Ich träume davon, die Straßen zu erhellen, sagt die Modedesignerin Tereza Šťastná

Mit einem Wort zu charakterizieren Tereza, die unter ihrer Marke “By Terez” schafft, ist definitiv nicht möglich. Sie beschreibt sich selbst als begeisterte Schöpferin, Liebhaberin von Farben und farbenfroher Kleidung, eines Aquarells und aller Techniken. Nicht zuletzt ist sie auch Mutter von zwei Kindern. Sie sieht ihre farbenfrohe Designarbeit als ihre drittes 🙂

Wann wurde “By Terez” geboren?

Das Projekt wurde vor etwa sechs Jahren benannt. Ich habe ein ernsthaftes Interesse an der Zeit bemerkt, als ich meinen Lieben meine Zeichnungen direkt auf die T-Shirts gab. Aber die Website kam Mitte 2017 auf die Welt. Aber ich habe schon viel früher angefangen zu zeichnen, zu malen und zu drucken. Ich genieße es, mich ohne Worte auszudrücken. Ich gestalte meist in limitierten Ausgaben oder in Kleinserien. So bleiben meine Stücke originell.

Wie bist du überhaupt an die Kunst gekommen? Hast du künstlerische Gene in deiner Familie, oder war es ein Wunsch nach deinem eigenen Ausdruck?

Wenn ich meine Arbeit als Kunstwerk bezeichnen darf, danke 🙂 Ich erinnere mich, wie ich auf dem Schoß meines Großvaters saß und mit Buntstiften malte, und er achtete darauf, die Linien nicht zu überschreiten und einzelne Strichen der Buntstifte nicht zu sehen. Was mich sehr fasziniert hat. Unsere Tätigkeit würde man wahrscheinlich nicht als künstlerisch bezeichnen, aber ich denke, das ist der Anfang.

Meine Großmutter war sehr geschickt im Häkeln, Sticken, Nähen und Backen. Sie war sehr präzise und geschickt, kreativ. Sogar meine Mutter ist mein ganzes Leben lang hübsch angezogen. Ich denke, Mode war ihr Hobby und sie kann sehr gut sehen, ob die Kleiderstücke zusammenpassen. Ich bin eher eine Rebellin. Ich habe keine Kunstschule. Ich sammle Techniken, probiere neue aus und kombiniere sie. Manchmal gehe ich zum Kurs, lerne, lerne und ziehe weiter. Auf jeden Fall aber gewinnt mein Ausdruck:)

Welche Kunst-Technik hast du persönlich am liebsten?

Ich würde sagen, Freestyle – unverwechselbar, bunt, lebendig. Es gibt viele Dinge, die ich mag, aber ich weiß, dass ich es nie selbst tun werde. Ich kenne sie nicht einmal, ich will sie nicht ausprobieren. Ich mag viele Handwerke, Drucke, alte Techniken, aber auch neue. Die Suche selbst, die Kombination, der Prozess, die Suche nach meinem Stil. Meine Lieblingsrichtung ist eigentlich, wenn Kinder (obwohl ich sie liebe und viel Zeit mit ihnen verbringe) einschlafen, oder wenn ich die Möglichkeit habe, in die Werkstatt zu gehen, die ich jetzt anstelle des Schlafzimmers habe. Die Formgebung direkt auf dem Textil ist “top”. Immer originell, herausfordernd. So ein Bild, das du trägst.

Was inspiriert dich bei deiner Arbeit?

Farben, Gefühle, was ich normalerweise sehe (und manchmal kann es auch nur ein Stein am Fluss sein), Kunden und ihre Herausforderungen, echte und traumhafte Reisen, meine Natur und mein manchmal seltsames Weltbild. Verschiedene andere Künstler sicherlich, ohne es zu merken. Wahrscheinlich alles um mich herum.

Wann entstand die erste Idee, deine Kunstwerke auf Kleidung zu übertragen?

Es war eigentlich das Gegenteil. Die ersten Kreationen waren T-Shirts für meine Freunde als Geschenk. Sie waren erfolgreich. Dann kam Reisen, der Suchzeitraum, die Ansiedlung und dann die Reise zurück zur Schöpfung, und plötzlich gab es die Marke By Terez, die langsam und vor ein paar Jahren geboren wurde, als mein erster Sohn geboren wurde. Als es zu einer größeren Reaktion kam, war die Idee, die Zeichnung auf die T-Shirts und dann auf die Designerstoffe zu übertragen.

War es schon immer dein Traum, dein Modegeschäft zu haben?

Ich denke, es war schon immer mein Traum, etwas zu erschaffen. Nach und nach entwickelte sie sich, formte sich. Bunte und originelle Mode und Kleidung. Allmählich träume ich davon, die Straßen zu erhellen.

Was braucht es, um eine limitierte Kollektion mit deinem Design zu erstellen (Design auf Stoff übertragen, drucken, nähen….)?

Stunden und Stunden Arbeit, Energie und manchmal auch Nerven. Es ist ein langer Prozess…. manchmal sehr lang. Nach und nach erstelle ich, mache mir Notizen, was ich anbieten möchte, und beobachte, wie die Kundinnen reagieren. So entsteht zuerst die Idee, dann die Umsetzung auf Papier. Hier kann der Prozess sehr unterschiedlich sein. Manchmal geht es ziemlich “aus” und manchmal verlangsame ich mich, ich versuche es, ich mache mir Sorgen und spiele mit Details. Wenn ich zufrieden bin, erfolgt die Übertragung des Designs auf den Computer und der Druck der Grafiken. Das ist auch nicht einfach bei meinen Zeichnungen, die manchmal sehr “wild” sind. Alles muss verfeinert werden. Darüber konnte mein geliebter Grafiker Hanička (www.soleille-art.cz) sprechen. Sie ist erstaunlich und danke für sie. Nun, die größten Nerven sind der Druck selbst – Testen und Warten, oder mehr Grafik-Debugging oder Farbabstimmung mit dem Drucker. Dieser Prozess wäre ein eigener Artikel. Wer Erfahrung mit dem Drucken hat, weiß, was ich meine. Einzelne Drucke auf Stücktextilien sind etwas weniger nervös. Das Nähen ist im Grunde genommen ein Kinderspiel, wenn der Schnitt beendet ist. Ich kann also nicht genau sagen, wie lange, aber es dauert lange. Aber ich genieße immer noch das Ergebnis und die strahlenden Augen meiner Kundinnen am Ende 🙂

Šaty Divoká louka lila

Worauf konzentrierst du dich am liebsten (Technik, Produkt….)?

Ich denke, es ist anders. Ich genieße den ganzen Prozess, aber vielleicht ist es das Zeichnen, der kreative Prozess. Jedes Mal, wenn es eine Herausforderung ist und vor allem, wenn es eine Aufgabe der Kundinen oder eine Zeichnung ist.

Was hat dich auf den Weg der ethischen Mode geführt?

Ich denke, es ist natürlich, dass wir die Natur und uns selbst weniger belasten wollen. Ich frage mich, wer hinter der Produktion von nicht nur T-Shirts steht, sondern auch der einzelnen Person, die das Hemd näht. Ist er erwachsen geworden? Hat er Mittagspause? Wo arbeitet er und unter welchen Bedingungen wird er bezahlt? Und was ist mit der Umwelt? Wo der Abfall hingeht? Obwohl zum Beispiel der Wasserverbrauch beim Recycling wirklich hoch ist – alles hat seine eigenen. Ich versuche, die Materialien aufzuheben, um am Ende ein gutes Gefühl zu bekommen und dahinter zu stehen.

Es ist klar, dass die ethische Mode einen regelrechten Boom erlebt. Was ist die Konkurrenz in ethischen Mode? Ist es schwierig, in diesem Bereich erfolgreich zu sein?

Ist es wirklich ein Boom? Das ist einfach großartig. In diesem Bereich ist es generell schwierig, sich als erfolgreich durchzusetzen. Vielleicht ist es eine Inspiration für andere. Ich muss auch zugeben, dass ich nicht viel Zeit damit verbracht habe zu suchen, ob es für mich eine Konkurrenz gibt. Aber ich merke das Interesse an meinem Kunstwerk, und ich bin zufrieden damit.

Was sind deine Pläne für die Zukunft? Gibt es etwas Bestimmtes, das du noch ausprobieren möchtest?

Ich möchte so viele Dinge ausprobieren. Mein Kopf ist voller Ideen. Eines der Dinge, die mich anlocken, ist die mehrfarbige Wachsbatik. Japanische Kunst und Technologie. Pläne, an die ich mich wenden muss – lernen, wie man besser plant. Dass mein Kunstwerk wirklich mein Job sein könnte, bezahlt und gut weitergehen könnte. Ich habe erstaunliche Kunden. Also ist mein großer Plan bis zum Ende des Jahres, einen Businessplan zu haben. Geben By Terez eine noch hellere Farbe in Zahlen. Leider sind die Zahlen für mich etwas komplizierter, aber sonst wird es nicht funktionieren. Mein Hobby in den richtigen Beruf zu verwandeln, mit dem ich meinen Lebensunterhalt verdienen kann.

Sie haben in letzter Zeit einige Zeit in der Schweiz verbracht. Merkst du die Mode auf der Straße? Wie würdest du das Kleiden der Schweizerinnen charakterisieren?

Ja, das habe ich verbracht. Mein Partner lebt dort, also reise ich oft in die Schweiz. Ja, ich bemerke die Mode auf den Straßen. Ich schaue mich um und nehme die Atmosphäre, die Farben, die Formen, die Blumen, die Architektur, die Gärten, die Düfte auf. Ich wage es bisher nicht zu charakterisieren, wie sich die Schweizerinnen kleiden. Ich wohne auch nicht dort, also kann ich nicht objektiv sein. Es ist sicherlich wichtig, in welcher Umgebung ein Mensch lebt. Aber aus der Sicht der Besucher sehen sie schön und elegant aus. Sie mögen mir ein wenig monochrom erscheinen und ich möchte ihre Garderobe ein wenig erhellen 😉

Vielen Dank für das Interview und ich wünsche dir viele zufriedene Kundinnen (übrigens, ich bin einer von ihnen und habe die beiden oben genannten Stücke und kann sie weiterempfehlen!)

Habt euch dieser Beitrag gefallen? Bist du Mama und hast auch dein eigenes Business wie Tereza? Hast du etwas Tolles im Angebot oder bist du noch ganz am Anfang und möchtest nur sichtbarer werden? Dann kontaktiere mich via Kontaktformular und lass uns zusammen arbeiten.

 

Fribourg: Spaziergang durch die fesselnde Altstadt
Faszinierende Giessbachfälle

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü