Fribourg: Spaziergang durch die fesselnde Altstadt

Es war einer der kostbaren Momente, als meine liebe Hälfte vorschlug, dass wir unseren freien Sonntagnachmittag in der Stadt verbringen könnten, anstatt in der Natur zu wandern. Und seine Wahl war Friborg. Und so, bevor er seine Meinung ändern konnte, nahm ich zwei Führer (ja, Leute, echte Bücher! :)) und begann, eine Tour durch diese Stadt zu planen, die wir immer nur vorbeikamen, aber nie hier anhielten.

Anreise

Friborg liegt weniger als 35 Kilometer südwestlich von Bern. Ursprünglich wollten wir auf dem Parking des Alpes bei Place Georges-Python parken, aber da es ein Sonntag war, fanden wir auch in der angrenzenden Rue de l’Hôpital eine freie Stelle (das Parken am Sonntag ist kostenlos).

Karte zentrieren

Fribourg oder Freiburg?

Friborg liegt wie Biel an der Sprachgrenze. Die Saane dient als sogenannter Röstigraben – sie teilt die Stadt am Westufer in die Westschweiz und am Ostufer in die Deutschschweiz. Deshalb können wir den Ortsnamen sowohl Französisch Fribourg als auch Deutsch Freiburg finden. Und alle Zeichen in der Stadt sind zweisprachig. Ich werde die französische Version behalten (weil sie mir besser gefällt:) ).

Altstadt Tour

Der historische Teil der Universitätsstadt liegt an einem Hang in der Saane. Ursprünglich wählten wir als Ausgangspunkt den Place Georges-Python (Georges Python war der Gründer der örtlichen Universität) in der Nähe der Rue de Lausanne, wo die Altstadt beginnt. Eine Straße voller Geschäfte und Cafés führt bergab zum Place do Nova Friburgo. Hier steht die Dominante von Freiburg – der Turm der Kathedrale St. Nikolaus von Myre – vor euch.

Um dorthin zu gelangen, überquerten wir die Straße, um zum Rathaus mit der äußeren Doppeltreppe zu gelangen. Auf dem Platz vor einem spätgotischen Gebäude steht ein Brunnen, der den Heiligen Georg im Kampf gegen einen Drachen darstellt.

Dann gingen wir durch die kurze Gasse der Rue des Épouses, die mit einem Schild eines Ehepaares und der Inschrift “Voici la rue des Épouses fidèles et aussi le coin des Maris modèles” überbrückt ist (übersetzt als “hier ist die Gasse der treuen Ehefrauen und auch Mustergatten” 🙂 ).

Schließlich entstand vor uns eine beeindruckende gotische Kathedrale. Sie ist tagsüber für die Öffentlichkeit zugänglich (kostenpflichtige Führungen werden von Friborg Tourisme angeboten). Im Inneren ist ein achteckiges Taufbecken, eine schön verzierte Kanzel und farbige Glasmalerei erwähnenswert.

Wir beschlossen, den Turm der Kathedrale zu besteigen. Es ist 73 Meter hoch und und man muss 365 Stufen hinaufsteigen. Wie in Bern gibt es einen Eintrittspreis: Erwachsene 4 Franken, Kind 1 Franken (bis 17 Uhr geöffnet, letzter Einlass ist um 16:30 Uhr möglich). Obwohl die Wendeltreppe unendlich zu sein schien (und mein Kopf drehte sich), waren diese Ausblicke es wert!

Von der Kathedrale aus fuhren wir durch die Grand Rue in Richtung des unteren Teils der Stadt. Wir gingen die Straße von Stalden hinunter zum Place du Petit-St-Jean bis zum Stadtteil Auge.

Über die Pont du Milieu Brücke (Vorsicht – Busse fahren über die Brücke, also lassen Sie die Kinder nicht ausser Sicht!)

Entlang der Planche Inférieure, vorbei an einem alten Getreidespeicher (1708) mit dem Schild in Form von Treppen und zweifarbigen Fensterläden, erreichten wir die Brücke Pont de St-Jean, um zur “rechten Seite des Flusses” zurückzukehren.

Wir fanden uns im Neuveville – die Führer * sagen, es ist der fotogenste Teil der Stadt. Wir gingen nicht nach links in die Rue de Neuveville, die voller ursprünglicher gotischer Häuser ist und zur örtlichen Standseilbahn führt (ich werde es später erwähnen), aber wir gingen direkt zum Escalier du Court-Chemin (” Treppenabkürzung”- aber machbar mit einem Kinderwagen!) und fanden uns wieder in der Nähe des Rathauses. Und wieder zurück durch die Rue de Lausanne. Hier empfehle ich definitiv Eis zu kaufen in der Gelateria Solemio!

Wohin zum nächsten Mal

Ich bin mir sicher, dass ich auf jeden Fall gerne wieder nach Fribourg kommen würde, denn am Nachmittag, den wir hier verbrachten, haben wir sicherlich nicht alle Sehenswürdigkeiten dieser Stadt gesehen. Was bleibt für das nächste Mal übrig?

  1. Fribourg Seilbahn – verbindet alle sechs Minuten den unteren Teil der Stadt mit dem Oberen. Nirgendwo sonst in Europa stürzt eine Standseilbahn mit Hilfe von (stinkendem) Abwasser den Berg hinauf.
  2. Villars Maitre Chocolatier – Die lokale Schokoladenfabrik ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber es lohnt sich, den Café-Laden Route de Fonderie 2 zu besuchen.
  3. Café Restaurant Belvédère – Die Terrasse dieses Restaurants am Anfang der Stalden soll eine wunderbare Aussicht haben.
  4. Chapelle de Lorette/Loreto-Kapelle – ein weiterer Aussichtspunkt (Blick auf die Kapelle und der Weg dorthin ist auf dem Foto vom Turm festgehalten – siehe oben)
  5. Murtenlauf – Der Lauf erinnert an den Botensprint von Murten nach Fribourg im Jahre 1476, um die frohe Botschaft zu verbreiten, dass die Schweizer Karl den Kühnen besiegt haben … nur um bei der Ankunft erschöpft zu sterben. Der Lauf ist 17,17 km lang und ich habe Angst, mich dafür zu melden, weil ich befürchte, dass ich wie der arme Bote enden würde: D (für die Interessierten: das 85. Jahrgang des Murtenlaufs findet am 7.10.2018 statt).

Haben Sie Fribourg schon einmal besucht? Was hat euch am meisten Spaß gemacht? Würdet ihr anderen den Besuch empfehlen? Schickt mir eure Kommentare!

 

* Quelle:

  • Switzerland, Lonely Planet 2012, 7th edition
  • Turistický průvodce Švýcarsko – JOTA, 2011 (přeloženo z Teller, M: “The Rough Guide to Switzerland”, Rough Guide 2010)

 

Wandern mit Kindern: Sentier des Monts
Ich träume davon, die Straßen zu erhellen, sagt die Modedesignerin Tereza Šťastná

Podobné články

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü