Wandern mit Kindern: zum Blueme Aussichtsturm über dem Thunersee

Unserer letzten Ausflug sollte ursprünglich ganz anders aussehen. In unserem Familienwandkalender (ja, wir sind so altmodisch) sah ich am Samstag einen einzigen Eintrag: “Dominik – Fussballspiel”. Ich dachte mir, ich könnte das ausnutzen, meinen Mann überreden, die beiden jüngeren Kinder zum Match mitzunehmen, und ich würde – zum ersten Mal in meinem Leben – ein „Solo-Hike“ machen. Eine Art Wanderung, die ich in meinem eigenen Tempo machen werde, in der Länge, die ich möchte, für die ich einen Snack nur für mich selbst machen würde… und die ich einfach meine „Ich-Zeit“ geniessen würde!

Nun, ihr wisst wahrscheinlich alle, dass alles ganz anders gelaufen ist, als ich es geplant hatte! Obwohl mein Mann zugestimmt hat, den Nachmittag mit den Kindern zu verbringen, und ich bereits etwa drei mögliche Wanderungen im Kopf hatte und ich meine Leser auf Facebook bitten wollte, mir bei der Entscheidung zu helfen, wohin ich gehen sollte, gab es ein blinkendes Warnlicht in meinem Kopf: “Sprich nicht zu früh, sag es nicht laut aus!”.

Und als meine Finger begeistert auf der Tastatur zu laufen begannen, erinnerte ich mich entsetzt daran, dass unsere Jüngste ihre Eishockeyschule hatte….. Und zur gleichen Zeit wie Dominik sein Fussballspiel. Und ich habe vergessen, es in den Kalender zu eintragen. Oh, verdammt!

Aber ich beschloss, nicht aufzugeben und um jeden Preis einen Ausflug zu unternehmen, nur später am Nachmittag und mit der ganzen Familie. Meine “Wander-Seele” wollte einfach nicht akzeptieren, dass sie die atemberaubenden Aussichten verlieren würde.

Ich erinnerte mich, dass meine Kolleginnen im Deutschkurs im Sommer über einen Ort über dem Thunersee, Heiligenschwendi, sprachen. Und da sich bei unserem letzten Ausflug nach Sigriswil die Gegend über dem Thunersee sich als fantastisches Wandergebiet präsentierte, brauchte ich einige Momente, um einen kurzen Wanderweg zum Aussichtsturm Blueme zu finden.

Anreise

Heiligenschwendi liegt rund 35 Kilometer südöstlich von Bern. Von Thun fährt man über die Goldiwilstrasse und die Heiligenschwendistrasse nach Heiligenschwendi. Parkmöglichkeiten gibt es direkt am “Berner Reha Zentrum”. Das Parken kostet 1 Franken pro Stunde (2 Franken / 2 Stunden, bzw. 4 Franken / 3 Stunden). Etwa 200 Meter entfernt befindet sich ein weiterer Parkplatz.

Ausgangspunkt – Berner REHA Zentrum

Ausgangspunkt dieser Wanderung ist das Rehabilitationszentrum, ehemals Bernische Höhenklinik für Tuberkulosekranken, das 1895 gegründet wurde. 
Wie auf dem Wegweiser angegeben, dauert es eine Stunde vom REHA Zentrum bis zum Aussichtsturm.

Am Anfang muss man die Holztreppen hochsteigen und dann auf einem angenehmen Waldweg wandern.

Am Wegweiser Wolfgrube zögerten wir eine Weile, welchen Weg wir nehmen sollten. Schliesslich haben wir laut Wanderapp herausgefunden, dass wir mit dem Mittelweg direkt in die Waldspitze gehen sollten.

Der Weg war definitiv interessant – die Wurzeln der Bäume arbeiteten hier als natürliche Treppe (und auf dem Rückweg hatten Dominik und ich eine Zapfenschlacht 🙂).

Und wenn man zum Aussichtsturm wandert, wandert man natürlich bergauf. Jeder hat diesen Aufstieg auf seine Art genossen 😉

Unweit des Gipfels stiessen wir auf das Bluemebrünneli.

Blueme Aussichtsturm

Der Blueme Aussichtsturm (oder Blume als Blume) erhebt sich auf 1.391 Metern über dem Meeresspiegel. Als ich am selben Abend auf WhatsApp ein Foto von der Reise teilte, schrieb mir unsere “Gute Seele” Therese, dass in ihrer Kindheit (also vor 50 Jahren) da ein Aussichtsturm stand, der aber aus Holz war.

Stufe für Stufe stieg ich die Metallwendeltreppe zur Aussichtsplattform hinauf und versuchte, meine Phobie zu überwinden.

Auf dem 16 Meter hohen Aussichtsturm geniesst man einen wunderbaren Rundumblick auf die Hügellandschaft des Emmentals bis zum Berner Jura, Hohgant, Sigriswiler Rothorn, Stockhorn, Niesen, Thunersee und Oberländer Alpen.

Panoramatafeln helfen bei der besseren Orientierung und Identifizierung von Berggipfeln.

Rückwanderung über den Aussichtspunkt Dreiländerstein

Wir folgten nicht genau der gleichen Route zurück, aber am nächsten Wegweiser gingen wir zum Aussichtspunkt Schwendi-Blueme Dreiländerstein.

Ab hier war der Abstieg ein wenig ruppig . Der schmale Weg führte durch die üppige Vegetation, es rutschte viel ab, man musste auf die Wurzeln achten und sogar ein Baum wurde uns in den Weg gelegt.

Als ich schrieb, machten wir uns relativ spät auf den Weg. Wenn wir uns aber einen Tag später auf den Weg gemacht hätten *, wären wir wahrscheinlich im Dunkeln zurückgewandert, denn in dieser Nacht veränderte sich die Zeit von Sommer zu Winter. Aber auf diese Weise genossen wir den Sonnenuntergang, der ein wunderschönes Schattenspiel über der Landschaft darstellte.

*Wir konnten definitiv nicht einen Tag später losfahren, da wir diesen wunderschönen sonnigen Tag auf der Eisbahn verbracht haben. Der einzige Trost für mich kann sein, dass das Team meines Sohnes einen schönen zweiten Platz gewonnen hat und ich war sehr stolz auf ihn.

Kirsche auf dem Sahnehäubchen – Sonnenuntergang am Aussichtspunkt Vesuv

Wir verliessen Heiligenschwendi kaum, und ich bemerkte den Baum und die Fahnen auf dem Hügel, zu denen mehrere Leute gingen. Bei meinem begeisterten Schrei trat mein Mann auf die Bremse, und ich rannte mit unserer Kleinste den Hügel hinauf, um den Sonnenuntergang über dem Thunersee zu geniessen.

Zusammenfassung

  • Die Strecke war 4 km lang und ist nicht für Kinderwagen geeignet.
  • Die Route unserer Wanderung findet ihr auf der Website des Wandermagazins SCHWEIZ (aber wir haben die “Schleife” in die andere Richtung gemacht, was ich sehr empfehle).
  • Es gibt einen Spielplatz direkt am Anfang der Route, also erwarte, dass du hier eine Weile festsitzt.
  • Am Fusse des Aussichtsturms lädt eine Grillstelle, die grosszügig mit Feuerholz bestückt ist, zum Verweilen ein.
  • Diese relativ kurze Wanderung kann man auch mit einer Stadtbesichtung von Thun verbinden.

Ich hoffe, mein Erlebnisbericht hat euch gefallen. Wenn ihr keinen meiner letzten Beiträge verpassen wollt, meldet ihr euch bitte oben rechts auf dieser Seite für meinen Blog an. Vielen Dank 🙂 Oder folgt mir auf Facebook, Pinterest und Instagram.

Und natürlich freue ich mich darauf, alle eure Kommentare zu lesen!


Sigriswil am Thunersee: Adrenalin auf der Hängebrücke erleben
Wandern mit Kindern: 10 Tipps um die geistige Gesundheit der Eltern zu schützen

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü