Wandern mit Kindern: 10 Tipps um die geistige Gesundheit der Eltern zu schützen

Einige von euch erinnern sich vielleicht daran, dass ich schon einmal einen ähnlichen Blogbeitrag geschrieben habe. Aber seit der Zeit sind die Kinder ein wenig gewachsen, und jetzt stehen wir vor ganz anderen Herausforderungen. Was einpacken und wohin und wann gehen? Puh, eine harmlose und beherrschte Routine. Wir sind bereits auf ein höheres Niveau vorgedrungen. Ich habe mich kürzlich auf dieser Facebook beschwert, wie unser vorpubertäre Sohn kürzlich während der Wanderung behauptet hat, dass der Ausflug “dumm und doof” sei 😀 Denn, wisst ihr, unsere Wanderungen sind nicht immer problemlos, sonnenbeschienen, mit Einhörnern, die am Ende des Regenbogens grasen. Tatsächlich sind wir jedoch ziemlich weit davon entfernt. Wir haben drei Kinder im Alter von 4, 7 und 10 Jahren. Wie geht man also mit Kindern um, um die geistige Gesundheit zu schützen? Unsere und ihre? In diesem Beitrag werde ich versuchen, dir einige Tipps zu geben, wie man es macht!

WARNUNG: Ich bin keine Kinderpsychologin. Erwartet ihr daher keine fundierten Ratschläge, die auf seriöser Forschung basieren. Was bei uns funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht bei anderen 😉

1. Das Teilen des Routenplanes ist der halbe Erfolg

“Du wirst es sehen, wenn wir da sind!”. Nein, vergesst es einfach. Kinder mögen Überraschungen, aber so viel zu Weihnachten. Wenn ihr einen anfänglichen Widerstand beseitigen wollt, macht ihr deutlich, wohin ihr geht und was euch dort erwartet. Einschliesslich wie lange es dauern wird, mit dem Auto, der Bahn oder der Seilbahn dorthin zu gelangen … einfach alle Informationen, die ihre Köpfe verarbeiten können.

Das Versprechen von Eis nach der Wanderung wirkt bei uns Wunder.

2. Themenwege auswählen

Themenwege sind ideal, um eure „Wanderer im Training“ zu motivieren. Ihr wisst aus meinem Blog, dass es in der Schweiz viele kurze, aber schöne Wanderungen für Kinder gibt, mit vielen Aktivitäten. Mein Beitrag zu 10 Themenwege in der Region Bern kann euch bei der Routenwahl helfen.

3. Bergab wandern

Ich weiss, sobald eure Kinder herausfinden müssen, dass die Wanderwege auch bergauf führen, aber für den Anfang lohnt es sich definitiv, eine Wanderung zu wählen, die zumindest ein wenig bergab führt. Wir wählen manchmal Routen, die eine Fahrt mit der Seilbahn (als Erfahrung) und eine bergab Wanderung zurück (zum Beispiel auf unserem kürzlichen Ausflug nach Zermatt, ins Emmental oder in die Lenk) beinhalten.

4. Folgt ihr euer Route auf einer Papierkarte oder einer mobilen App

Wie ihr bereits über mich wisst, bin ich ein bisschen altmodisch. Jedes Mal, wenn wir irgendwo ankommen, nehme ich sofort eine Karte des Ortes aus dem Regal und gebe jeder eine Karte (damit sie sich natürlich nicht streiten;) ). Da wir uns jedoch mehrmals nicht ganz sicher waren, haben mein Mann und ich eine mobile App (wir benutzen WanderApp) heruntergeladen, die uns mehrfach bewährt hat. Kinder geniessen es auch zu beobachten, wie viel wir geschafft haben zu wandern und wie sich der blaue Punkt in der virtuellen Karte ein wenig bewegt hat (obwohl jüngere Kinder den Stolz verspüren können, die Wanderung zu beenden).

5. Bestechen oder nicht bestechen?

Für kleine Kinder kann ein wenig Bestechung mit Gummibärchen funktionieren – man kann jede Markierung auf dem Weg (z.B. einen Baum, einen Wegweiser usw.) mit kleinen Süssigkeiten belohnen, aber die grösseren Kinder konzentrieren sich dann unnötigerweise darauf, Süssigkeiten zu bekommen, anstatt zu geniessen, was auf dem Weg ist. Wie ich bereits erwähnt habe, ist es besser, eine Belohnung zu versprechen, wenn ihr euer Ziel erreichen.

6. Freunde mitnehmen

Ich muss sagen, dass ich anfangs kein Fan von Wanderungen mit anderen Kindern war. Ich wollte vermeiden, dass alle Teilnehmer mit unterschiedlichem Tempo und Zustand „kämpfen“ usw. Und ich wollte auch vermeiden, dass andere Zeuge möglicher hysterischer Ausbrüche und Anfälle unserer Nachkommen werden.

Aber wenn unsere Freunde und Familie uns besuchen (meist mit Kindern im Alter wie unseren) und wir mit ihnen wandern gehen, ist es genau das Gegenteil. Die Kinder treffen sich normalerweise und laufen vorwärts. Es kann also sehr hilfreich sein, Freunde dabei zu haben.

7. Geocaching und andere Spiele

Ich gebe zu, dass wir keine Geocacher sind. Aber wir waren total überrascht, wie interessant diese Aktivität für unsere Jungs war, als wir mit Freunden, die Fans der Cache-Jagd sind, eine Wanderung in Eriz machten. Seitdem tragen unsere Jungs in ihren Rucksäcken etwas für die Cache-Box (falls nötig).

8. Wanderstöcke nehmen

Ihr müsst nicht unbedingt teure Trekking-Stöcke besitzen, ich denke, jeder Stock, den Kinder auf dem Weg finden können, wird reichen. Weil ein Stock nur ein Stock ist. Mit ihnen ist es besser, bergauf und bergab zu wandern, es ist leicht, in den Boden und in Pfützen damit zu stossen, es kann wie ein Schwert gespielt werden, alles, was es Spass macht, statt einer langweiligen Wanderung.

9. Sprecht nicht mit ihnen, wenn sie nicht reden wollen

Überraschenderweise ist es bei Kindern genauso wie bei Erwachsenen. Gerade wenn wir nicht in der Stimmung sind, reden wir auch nicht gerne mit jemandem. Umso mehr, wenn es um einen fast Teenager geht, der lieber eine Million andere Dinge tun würde, als mit euch die Schönheit der Alpenpanoramen zu bewundern. Lasst ihn in Ruhe, es wird ihn/sie in einem Moment passieren (ausprobiert!).

10. Passt ihr euer Tempo, eure Route und eure Erwartungen an

Ausser in Ausnahmefällen (es wird dunkel, es besteht die Gefahr, dass ihr die letzten Seilbahn verpasst) versucht ihr, die Kinder nicht zu drängen, um das Tempo an eure anzupassen. Ich weiss, dass es manchmal besser gesagt als getan ist. Haltet ihr bei jüngeren Kindern eine Babytrage für den Notfall bereit. Eure Nachkommen wissen vielleicht nicht, dass ihr es in eurem Rucksack habt (sie hätten es auf jeden Fall schon ab dem ersten Kilometer tragen wollen), aber ihr werdet sicherlich wissen, wann es notwendig ist, sie zu benutzen.

Ich hoffe, dass ihr die obigen Punkte gelesen haben, um den Überblick zu behalten, denn ihr seid Eltern, die den gesunden Menschenverstand anwenden und wissen, was für ihre Kinder am besten ist 🙂

Wenn ihr keinen meiner letzten Beiträge verpassen wollt, meldet ihr euch bitte oben rechts auf dieser Seite für meinen Blog an. Vielen Dank 🙂 Oder folgt mir auf Facebook, Pinterest und Instagram.

Und natürlich freue ich mich darauf, alle eure Kommentare zu lesen!

Wandern mit Kindern: zum Blueme Aussichtsturm über dem Thunersee
Unser Besuch im Schweizer Kindermuseum

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü