First Cliff Walk – ein tolles Erlebnis für diejenigen, die keine Höhenangst haben.

Auf den ersten Blick ist es ein einfacher, nur etwa 400 Meter langer Weg. Auf den ersten Blick. Auf den zweiten Blick werdet ihr feststellen, dass es ein an der Felswand aufgehängter Spazierweg rund um den Gipfel First in einer schwindelerregenden Höhe von 2.168 Metern über dem Meeresspiegel ist. Wenn ihr also Höhenangst habt und euch selbst herausfordern wollt, Cliff Walk ist der richtige Weg dazu.

Aktualiziert am 20. Januar 2022

Anreise

Die First überblickt das berühmte Skigebiet Grindelwald. Von Bern bis zum Berner Oberland sind es etwa 75 Kilometer (ca. eine Autostunde).

Parkieren: In der Nähe der Gondelbahnstation (auf der anderen Strassenseite neben dem Hotel Grindelwald) gibt es einen gebührenpflichtigen Parkplatz “First”. Aufgrund seiner geringen Kapazität kann er jedoch belegt sein. Vielmehr empfehle ich euch, das Auto im Parkhaus beim Tourismusbüro in der Mitte des Dorfes abzustellen, das ca. 600 Meter von der Gondelbahnstation entfernt ist.

Betriebsstunden der Gondelbahn bahn & Preise

Die Betriebszeiten der Firstbahn sind vom 18.12. 2021 – 27.3.2022. In der Sommersaison 14.5. – 23.10.2022. Das Rückfahrticket für einen Erwachsenen beträgt 64 Franken. Mit dem Halbtax-Abo erhaltet ihr 50% Rabatt. Kinder mit der Junior-Karte in Begleitung eines zahlenden Elternteils haben eine Freifahrt.

Auf zum First Gipfel

Die Fahrt mit der Gondelbahn auf den Gipfel dauert ca. 25 Minuten. First ist die dritte (die letzte) Station. Dann ist es sehr einfach, zum First Cliff Walk zu gehen. Nachdem ihr die Kabine verlassen habt, geht ihr ca. 5 Minuten zu Fuss und folgt dem Schild und ihr seid dort.

Aber wir gingen zuerst einen kurzen Spaziergang, damit die Kinder den ersten Schnee der Saison geniessen konnten. Ursprünglich wollten wir zum Bachalpsee wandern, aber schliesslich sind wir nur die Hälfte des Weges gegangen, weil wir erkannt haben, dass wir die letzte Seilbahn um 16:00 Uhr hätte verpassen können.

Wir kamen zu diesem Berghütte, wo wir einen schnellen Snack hatten, die schöne Aussicht aufs Tal und die Berge genossen und zurück zum Cliff Walk gingen.

First Cliff Walk by Tissot

First Cliff Walk kostet nichts extra und ist selbst geführt.

Wie ich geschrieben habe, ist der First Cliff Walk ein Metallsteg, der sich an und um den Rand der Klippe herum klammert. Manchmal muss man sich ein wenig beugen, damit man nicht mit dem Kopf gegen den Felsen schlägt und manchmal muss man nicht unter die Füsse schauen, sonst …

Der Spass geht weiter, wenn man die Hängebrücke erreicht. Davor ist der Stahlgehweg ziemlich stabil, aber hier kann man etwas besorgt sein, wenn sich mehr Leute auf der Brücke befinden und er leicht zu schwingen beginnt.

Gleich um die Ecke befindet sich der letzte Abschnitt des Weges, der mit einer Aussichtsplattform endet. Es steigt 45 Meter in die Leere. Also ich sage euch, ob es etwas gibt, das ich mehr fürchte als die Metallstrukturen, durch die man endlose Tiefen sehen kann, das ist der verglaste Boden, durch den man endlose Tiefen sehen kann :O

Der Weg endet an einem Bergrestaurant und an einem Rastplatz. Von hier aus gelangt ihr bequem zur Gondelbahnstation.

Andere First Aktivitäten

Der First Cliff Walk ist nicht die einzige Aktivität, die ihr hier geniessen könnt. Probiert ihr First Flieger oder First Glider, Skifahren und Schlitteln im Winter (in dieser Gegend gibt es die längste Schlittenbahn der Welt) oder wandert ihr am Bachalpsee entlang zur Schynige Platte.

Mein Tipp

Wenn ihr diesen Ort für sich allein haben wollt, ohne Touristenmassen, kommt ihr entweder früh am Morgen oder am Nachmittag hierher. Da es sich bei diesem Ort um einen “Selfie Point” handelt, müsst ihr eine Schlange warten, bevor ihr die Aussichtsplattform erreicht, um mit den Bergriesen im Hintergrund zu fotografieren. Und ich empfehle, früh zu kommen, nicht nur für Selfies, sondern auch, um die Gondel zu einer vernünftigen Zeit zu erreichen. Bei unserem letzten Besuch kamen meine Tochter und ich an einem Samstag um 11 Uhr an der Firstbahn an. Und das ist, was wir sahen:

Ich muss gestehen, dass ich an diesem Punkt am liebsten umgedreht hätte. Ich merkte jedoch sofort, dass die Warteschlange sich ziemlich schnell bewegte, also nahm ich die optimistische Haltung ein, dass wir gleich am Ticketschalter sein würden. Nun, es dauerte etwa 10 bis 15 Minuten, also war es keine grosse Sache. Aber kaum hatte ich die Tickets gekauft und wir verliessen das Gebäude, sahen wir das hier:

Ja, ihr seht richtig. Die Warteschlange für die Gondelbahn schlängelte sich in mehreren Wellen hinter dem Gebäude der Talstation. Wir verbrachten die nächsten 20 Minuten oder so dort. Wenn man die 25-minütige Fahrt mit der Gondelbahn hinzurechnet, haben wir eine Stunde gebraucht, um auf die First zu kommen!!! Als wir runterkamen, war von der Warteschlange natürlich nichts mehr zu sehen. Also ja, nur damit ihr wisst, worauf ihr euch einlasst 😉 Aber glaubt mir, selbst wenn ihr eine Stunde in der Schlange steht, werdet ihr es oben definitiv nicht bereuen!

Wenn euch mein Beitrag gefällt, freue ich mich, wenn ihr ihn mit anderen teilt (seht ihr die zwei grauen Knöpfe unten? 😉 ). Ich werde es auch schätzen, wenn ihr mir auf Facebook, Instagram und Pinterest folgt! Und ich freue mich natürlich auf alle eure Kommentare!

Kategorien: Berge, Hängebrücke, im Kanton Bern, Reisen, Schweiz
Ehemals tschechische Lehrerin gibt Schweizern den Takt an
Gstaad – eine Stadt mit einem Hauch von Glamour

Autorin

Hana Hurábová

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Wohin weiter

Schilthorn Piz Gloria – zu Besuch bei James Bond

Familienausflug zum Blausee

Sigriswil am Thunersee: Adrenalin auf der Hängebrücke erleben

Ich bin Mitglied bei

Ausflugsziele

Podcast

Podcast Švýcarsko

Das könnte euch auch interessieren

Soziale Medien

Instagram
Pinterest

Kategorien

Abonnieren