Ein Tag in Venedig in Corona-Zeiten

Fast ein halbes Jahr zu spät, hier ist mein Beitrag über unseren kurzen Aufenthalt mit meiner Familie und meinen Eltern rund um Venedig während der Herbstschulferien. Wir hatten das grosse Glück, den Termin unseres Aufenthaltes zu quetschen, bis Italien die Einreisebeschränkung aus Tschechien bekannt gab und die Schweiz Venedig zum Risikogebiet erklärte.

Ich gebe auch gleich zu Beginn zu – Venedig stand noch nie ganz oben auf meiner Bucket List. Und das, obwohl ich auf dem Gymnasium bewundert habe, wie viele berühmte Persönlichkeiten aus der Kunstwelt zu den Einheimischen gehören und hier ihre wichtigen Werke geschaffen haben (z.B.: Tizian, Tintoretto, Paolo Veronese, Antonio Vivaldi, Canaletto, Carlo Goldoni, und andere). Aber ich wurde immer von einem Besuch wegen der berüchtigten “Venice Crowds” abgeschreckt – denn Venedig ist eines der beliebtesten Touristenziele der Welt mit Millionen von Besuchern jedes Jahr.

Aber die Realität hat meine Erwartungen komplett übertroffen. Tatsächlich hatte ich nicht erwartet, Venedig so sehr zu mögen, wie ich es tat – ich war buchstäblich umgehauen von seiner Schönheit. Ja, es lag vielleicht daran, dass es in diesem “schicksalhaften” Jahr 2020 wahrscheinlich nur einen Bruchteil der Touristen gab, verglichen mit den ursprünglichen Zahlen. Und ich verliess Venedig überraschenderweise mit dem Gedanken, dass ich manchmal wieder hierher zurückkommen möchte, denn es gibt noch viele Orte, für die wir keine Zeit hatten und die ich gerne erkunden würde.

EINFÜHRUNGSHINWEIS: Bitte versteht diesen Beitrag nicht als detaillierten Reiseführer, in dem ihr alle praktischen Informationen findet (obwohl ihr einige nützliche Tipps und notwendige Webseiten in dem Beitrag findet). Ich habe unsere Reiseroute selbst zusammengestellt, nach dem, was ich auf Pinterest gefunden habe und ich gebe auch zu, wir wollten “das Beste” sehen, nicht “abseits der ausgetretenen Pfade” (off the beaten path) sein.

Unterkunft in der Umgebung – Jesolo

Als Basis wählten wir ein kleineres Hotel in der berühmten Küstengegend von Lido di Jesolo, direkt in der Stadt Jesolo. Es war für unsere Bedürfnisse vollkommen ausreichend – es war in der Nähe des Strandes. Was um die Monatswende September/Oktober vielleicht nicht ganz so ein Vorteil ist, aber den Kindern war so ein Detail wie die Wassertemperatur egal. Immerhin kann man am Strand eine Menge Dinge tun, nicht nur im Meer schwimmen.

Anreise nach Venedig

Normalerweise ( ihr wisst was ich meine 😉 ) kann man von vielen europäischen Städten mit dem Flugzeug nach Venedig kommen. Vom Marco-Polo-Flughafen aus erreicht man das Stadtzentrum von Venedig entweder mit dem Express-Flughafenbus (billigere Option) oder mit einem gemeinsamen Wassertaxi (teurere Option).

Wenn man mit dem Zug nach Venedig reist, steigt man am Hauptbahnhof Santa Lucia (Stazione di Venezia Santa Lucia) aus. Das Stadtzentrum erreicht man mit dem Wasserbus Vaporetto (es ist eine Haltestelle der Ferrovia Linie 2). Das Vaporetto dient als öffentliches Verkehrsmittel.

Da man mit dem Auto nicht bis ins Zentrum von Venedig kommt, gibt es grosse Parkhäuser am Piazzale Roma Car Park und in der Garage San Marco (24-Stunden-Parken kostet deutlich über 20 Euro). Eine andere Möglichkeit ist es, das Auto im Parkhaus in Punta Sabbioni abzustellen, das ist der westlichste Rand der Halbinsel, die von Lido di Jesolo ausgeht. Ganztägiges Parken ist hier viel billiger (5-7 €). Anschliessend fährt man mit der Fähre nach Venedig. Hier steigt man in eine Fähre einer privaten Gesellschaft (wir haben Il Doge benutzt), die einen direkt nach Venedig zum Anleger Nr. 28 in der Nähe des Markusplatzes bringt, von wo aus es auch wieder zurück nach Punta Sabbioni geht. Wenn man von hier aus das “normale” Vaporetto (Linie Nr. 12) nehmen würde, würde man einen Umweg über die Inseln Murano und Burano machen.

Massnahmen vor der Reise nach Venedig

Informiert euch vor der Planung eurer Reise über die neuesten offiziellen Nachrichten und stellt sicher, dass alle Flüge, Unterkünfte und Mietwagen rückerstattungsfähig sind!

Venedig – Selbstgeführter Stadtrundgang

Venedig ist eine Stadt in der nordöstlichen Region Italiens, die aus Hunderten von kleinen Inseln in der Adria besteht, die durch Brücken verbunden sind und eine grosse Stadt bilden. In Venedig finden Sie 417 Brücken, die über 150 Kanäle spannen.

Wir begannen unsere Stadtbesichtigung am Pier Nr. 28, wo uns unser Schiff “ausspuckte” und von dort aus ging es am Wasser entlang (bzw. in Richtung der Touristenströme) zum Markusplatz. Kurz bevor wir diesen erreichten, machten wir ein Foto von der “Seufzerbrücke” (Ponte dei Sospiri), einer kurzen überdachten Brücke, die den Dogenpalast mit dem dahinter liegenden Gefängnis verbindet. In fast jedem Reiseführer kann man nachlesen, dass sie so genannt wird, weil die Gefangenen einst auf ihrem letzten Weg zur Hinrichtung über sie gingen, und es heißt, dass sie seufzten, wenn sie durch die kleinen Fenster der Brücke zum letzten Mal die Schönheit Venedigs sahen.

Markusplatz oder Piazza San Marco – der grösste offene Platz in Venedig und beherbergt die berühmtesten Wahrzeichen der Stadt: Der Markusdom, der Dogenpalast (Palazzo Ducale) und der Glockenturm (Campanile San Marco). Der Dogenpalast, 1340 erbaut, ist eines der bemerkenswertesten Gebäude Italiens. Ein Ticket für den Palast kostet 20 Euro.

Der Markusdom gilt als die beste Mischung aus byzantinischer, romanischer und gotischer Architektur der Welt. Sie beherbergt die sterblichen Überreste von St. Markus selbst und Teile des Doms können kostenlos besichtigt werden (allerdings sind im Inneren keine Fotos oder Videos erlaubt). Es gab eine relativ lange Schlange vor der Dom und wir haben kein “Skip the line”-Ticket für 3 Euro gekauft (das gibt es auf der offiziellen Website des Doms), also verzichteten wir auf den Besuch und bewunderten nur die Aussenanlagen (die auch nicht weniger atemberaubend sind).

Auf dem Platz befindet sich auch der Glockenturm des Campanile San Marco. Man könnte sich wundern, dass der Glockenturm der Kathedrale nicht dazugehört. In der Vergangenheit war es jedoch in der Architektur (vor allem in der italienischen Renaissance) üblich, dass Glockentürme von Kirchen in der Regel neben oder in der Nähe der Kirche gebaut wurden (zum Beispiel der berühmte Schiefe Turm von Pisa oder der Dom von Florenz). Der Eintritt zum Campanile kostet 8 Euro und es wird empfohlen, bei Sonnenuntergang hierher zu gehen.

Vom Markusplatz aus folgten wir den Pfeilen, die in Richtung Rialtobrücke zeigten (so stand auf den Pfeilen “per Rialto”). Durch ein malerisches Strassenlabyrinth kamen wir zu dieser berühmten Brücke, eine von vier Brücken, die den Canal Grande überspannen. Sie ist die älteste Brücke über den Kanal (ihr Bau begann 1588, eröffnet wurde sie 1591) und zweifellos eine Ikone Venedigs.

In einigen Reiseführern habe ich gelesen, dass man die atemberaubende Aussicht auf die Rialto-Brücke und den Canal Grande von der Dachterrasse des angrenzenden Einkaufszentrums Fondaco dei Tedeschi geniessen kann. Allerdings haben sie irgendwie vergessen zu erwähnen, dass man hier zwar kostenlos hinkommt und einen tollen Blick auf Venedig geniessen kann, aber vorher ein Zeitfenster in der mobilen Applikation reservieren muss. Und leider war für uns der nächste freie Slot am frühen Abend. So konnten wir wenigstens einen Blick darauf werfen, wie es in dem Luxus-Einkaufszentrum aussieht 🙂 .

Wir überquerten die Ponte di Rialto zum anderen Ufer des Canale Grande und machten uns auf den Weg durch ein Gewirr von Gassen zur Ponte dell’Accademia. Auf dem Weg dorthin begegneten wir erstaunlichen Eiscremeständen, engen Gassen, malerischen Plätzen, dem Geburtshaus von Carlo Goldoni (der das Stück Der Diener zweier Herren schrieb), der Universität Ca ‘Foscari, als wir die Chiesa di San Barnaba erreichten.

Diese Kirche beherbergt die Ausstellung des Museo Leonardo da Vinci. Leonardo da Vinci, eines der grössten Genies der Geschichte, war nicht nur Maler, Bildhauer, Architekt und Ingenieur, Mathematiker und Anatom, sondern auch Musiker, Bühnenbildner und Erfinder. In der Ausstellung kann eine interessante Sammlung von Maschinen sehen, die von ihm entworfen wurden (mit einer detaillierten Erklärung ihrer Funktionsweise), es sind einige von Leonardos wichtigsten anatomischen Studien ausgestellt und Reproduktionen seiner berühmtesten Gemälde (Eintritt 8 Euro, Kinder und Studenten 5 Euro).

Dann kamen wir zur Ponte dell’Accademia. Architektonisch ist diese Brücke nicht so spektakulär wie die Ponte Rialto, aber der Blick von ihr ist erstaunlich (vielleicht sogar besser als von der Ponte Rialto), vor allem auf die Basilica di Santa Maria della Salute. Wie der Name der Brücke vermuten lässt, befindet sich in ihrer Nähe die Gallerie dell’Accademia – die wichtigste und prestigeträchtigste Kunstgalerie in Venedig (also definitiv auf meiner Bucket List für das nächste Mal!).

Durch Venedig auf dem Wasser

Es mag euch verwundern, dass ich das berühmteste Motiv der “schwimmenden Stadt” noch nicht erwähnt habe – die Gondeln. Gondeln sind schön, romantisch und sehr fotogen, aber sie können auch teuer sein – der Preis beträgt 80 Euro für eine 40-minütige Fahrt.

Eine günstigere Alternative? Das bereits erwähnte Vaporetto, das wie ein Wasserbus funktioniert. Mehrere Linien durchqueren das gesamte Gebiet Venedigs (wie auf verschiedenen Inseln), aber es gibt die Linien 1 und 2 über den Canal Grande. Fahrkarten beginnen bei € 7,50 für eine einfache Fahrt, wobei 24-Stunden- und 48-Stunden-Tickets ein viel besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Man kann die Tickets an Automaten direkt auf dem Steg oder online kaufen.
Eine Alternative zur Gondel und zum Vaporetto kann ein Traghetto sein. Traghetti sind kleine Fähren, die Passagiere von einer Uferseite des Canal Grande zur anderen befördern (es gibt 7 Einstiegsstellen zwischen dem Hauptbahnhof und dem Markusplatz). Sie sind etwas größer als Gondeln (mit Platz für bis zu 10 Passagiere) und man erkennt sie auch daran, dass sie zwei Ruderer haben: einer steht hinter den Passagieren wie ein traditioneller Gondoliere, der andere näher am Bug. Das Ticket kostet 2 Euro.

Besuch der Inseln Murano und Burano

Wenn ihr mehr als 1 Tag in Venedig habt, empfehle ich auf jeden Fall einen Besuch der nahegelegenen Inseln Murano und Burano. Burano ist eine kleine Insel mit bunten Häusern und ist berühmt für die Herstellung von venezianischer Spitze. Murano ist eine Insel, auf der traditionelles venezianisches Glas hergestellt wird.

Ein Foto-Guide zu den Instagram-perfekten Inseln Murano und Burano bei Venedig

Emmental: 10 Tipps für tolle Ausflüge (nicht nur) für Feinschmecker
Skifahren mit Kindern: Stoos

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü