Ein verlängertes Wochenende in San Remo

Wir haben das Glück, in der Schweiz zu leben, umgeben von endlosen Landschaften und Naturschönheiten. Und nur einen Katzensprung von den Nachbarländern entfernt, die ebenso schön sind und obendrein noch das Meer haben. Unsere Familie nutzt diese Nähe regelmässig aus. Eines unserer Lieblingsziele ist Italien. Und die Region Ligurien ist eine der Regionen, die unserem Wohnort am nächsten liegt. Deshalb haben wir nicht gezögert, über das lange Auffahrtswochenende Ende Mai/Juni hierher zu fahren. Unser Ausgangspunkt war die Stadt San Remo.

San Remo

San Remo (kann auch als San Remo oder Sanremo geschrieben werden) ist eine schöne Stadt an der Westküste Italiens. Sie befindet sich in der Provinz Ligurien. San Remo ist die Hauptstadt der Riviera dei Fiori oder Blumenriviera. Mit ihrem Casino ist sie auch eine Art italienische Version von Monte Carlo. In San Remo findet jährlich das berühmte Musikfestival Festival della canzone italiana (Festival des italienischen Liedes) statt, das den Eurovision Song Contest inspiriert hat. Das jährliche Radrennen Mailand-San Remo findet in der zweiten Märzhälfte statt.

So erreicht man San Remo

Der nächstgelegene Flughafen ist der internationale Flughafen Nizza, 50 km von San Remo entfernt. Vom Flughafen Nizza nimmt man den Bus der Linie 98 bis zum Bahnhof, von wo aus man den Zug nach San Remo nehmen kann. Die Fahrt (mit Umsteigen in Ventimiglia) dauert eineinhalb Stunden. Der zweitnächste Flughafen ist der Flughafen Genua, 144 km entfernt. Vom Bahnhof Piazza Principe ist man in 1 Stunde 44 Minuten in San Remo.

Wo man in San Remo unterkommt

Es gibt viele Hotels und Airbnb-Unterkünfte in San Remo. Wir haben eine Unterkunft etwa 4 Kilometer vom Zentrum entfernt auf dem Camping Villaggio dei Fiori gefunden. Dieser bietet nämlich auch Unterkünfte in schönen, voll ausgestatteten Bungalows an. Ein großer Pluspunkt war die Lage des Campingplatzes direkt am Strand, ausserdem gibt es einen eigenen Pool und ein Restaurant.

Sehenswertes in San Remo

Wie ich bereits erwähnt habe, hatten wir keine ganz zentrale Unterkunft. Aber das hat uns überhaupt nicht gestört, denn ich wusste, dass die Pista Ciclabile – ein 24 km langer Radweg, der entlang der Küste auf der Trasse der ehemaligen Eisenbahnlinie verläuft – am Meer entlang führt. Er wurde 2014 fertiggestellt und wird sowohl von Fußgängern als auch von Radfahrern genutzt. Entlang der Strecke gibt es auch mehrere Radverleihe. Wir haben die Roller der Kinder genommen, und es war kein Problem, in das Zentrum von San Remo zu gelangen. Für uns Erwachsene war es ein angenehmer Spaziergang.

Russisch-Orthodoxe Kirche

Unweit des ehemaligen Bahnhofs befindet sich die Russisch-Orthodoxe Kirche, deren fünf zwiebelförmige Kuppeln sehr an die berühmte Kirche des Heiligen Wassil in Moskau erinnern. Es ist sicherlich ein attraktives Gebäude, das schon von außen sehenswert ist. Und was macht eine russische Kirche im katholischen Italien aus? Die russische Zarin Maria Alexandrowna verbrachte hier die Winter, um ihre angeschlagene Gesundheit zu verbessern. Nach ihrem ersten Besuch folgten viele russische Adlige (darunter auch Mitglieder der Zarenfamilie) ihrem Beispiel und verbrachten ihre Winter in Sanremo. Infolge der Ankunft des russischen Adels in der Region wünschte die Zarin den Bau einer russischen Kirche. In der Krypta unter der Kirche liegt der letzte König von Montenegro, Nikolaus I., zusammen mit seiner Frau Milena begraben.

Casinò di Sanremo

Nicht weit von der Kirche entfernt befindet sich ein grosses weisses Gebäude im Jugendstil aus dem Jahr 1905. In den ersten Jahren war das Kasino nur einige Monate im Jahr, von Oktober bis April, geöffnet. Der ganzjährige Betrieb wurde 1927 aufgenommen, als Italien unter dem Einfluss der benachbarten Casinos an der Côte d’Azur beschloss, das Hasardspiel zu legalisieren. Im Januar 1951 fand im Wintergarten des Casinos von Sanremo die erste Ausgabe des Festivals des italienischen Liedes statt. In nur wenigen Jahren wurde das Festival zu einem Ereignis, das die Aufmerksamkeit des ganzen Landes und der Musikwelt auf sich zog. Das Festival des italienischen Liedes fand bis 1976 im Casino von Sanremo statt und wurde dann in das Theater Ariston verlegt.

Ariston Theatre

In der wichtigsten Touristen- und Shoppingmeile, der Via Giacomo Matteotti, befindet sich ein Theater aus den 1960er Jahren, das 2.000 Zuschauern Platz bietet und in dem jedes Jahr im Februar eine Woche lang das Festival des italienischen Liedes stattfindet.

Mercato Annonario di Sanremo

Wenn man auf der Suche nach lokalen Lebensmitteln ist, sollte man den Mercato Annonario in seinen Reiseplan aufnehmen. Diese grosse Markthalle befindet sich in der Via Martiri della Libertà.

La Pigna

Kein Besuch in Sanremo ist vollständig ohne einen Spaziergang durch das Labyrinth der Altstadt mit seinen engen, kopfsteingepflasterten, oft gewölbten Gassen – natürlich nur für Fußgänger. Die Altstadt von San Remo wurde um das 11. Jahrhundert herum gegründet und wurde wegen der Form ihrer Straßen und Befestigungen, die an Pinienzapfen erinnern, Pigna genannt. Aufgrund dieser besonderen Form wurde das Dorf bis zum 16. Jahrhundert erweitert und befestigt, damit sich die Einwohner gegen die Überfälle der maurischen Piraten verteidigen konnten. Stellt euch darauf ein, dass der Weg durch die engen Gassen den steilen Hang hinauf eine Herausforderung darstellt, aber es lohnt sich.

Giardini Regina Elena – Königin Elena Gärten

Gleich oben auf dem Hügel findet man ein schattiges Plätzchen mit einer tollen Aussicht auf San Remo. Der Aufstieg lohnt sich, und die Kinder werden mit einem kleinen Spielplatz belohnt.

Porto vecchio di Sanremo – Alter Hafen von San Remo

Der Hafen mit seinen vielen Vergnügungs- und Fischerbooten ist ein schöner Anblick, der sich von den zahlreichen Restaurants und Cafés entlang des Hafens aus bietet.

Forte di Santa Tecla – Festung St. Tecla

Diese alte Festung am Hafen wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Nicht so sehr, um die Stadt vor möglichen Invasionen vom Meer her zu schützen, sondern um die rebellischen Einwohner von Sanremo einzuschüchtern, die die Stadt dem Königreich Sardinien anschliessen und nicht der Republik Genua angehören wollten. Nach den Napoleonischen Kriegen diente die Festung als Kaserne und dann bis 1997 als Gefängnis. Heute ist sie ein Museum und wird auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Strände von San Remo

Entlang der Küste gibt es eine Mischung aus öffentlichen und kostenpflichtigen Stränden. Das Wasser ist kristallklar und die Strände sind flacher. An den Stränden gibt es auch Restaurants und Bars, die zum Verweilen einladen.

Tipp für einen Tagesausflug nach Monaco

Während eines Aufenthalts in San Remo sollte man unbedingt einen Ausflug nach Monaco machen. Das elegante Fürstentum Monaco, weltberühmt für sein prestigeträchtiges Casino und den Grand Prix, ist einer der glamourösesten Orte in Europa. Wir fuhren von San Remo in die 16 km entfernte Stadt Ventimiglia und parkten auf dem kostenlosen Parkplatz direkt hinter dem Bahnhof (Parking Stazione San Secondo). Hier kauften wir unsere Tickets nach Monaco (einfache Fahrt 4,70 Euro/Erwachsener, 2,40 Euro/Kind) und stiegen in den SNCF-Zug. Wenn man auf dem Weg nach Monaco einen tollen Blick auf das Meer haben möchte, empfehle ich, am Fenster auf der linken Seite des Zuges zu sitzen.

Habt ihr in meinem Blogbeitrag Inspiration gefunden? Dann speichert ihn doch einfach für später!

Glacier 3000: Überquerung der einzigartigen Hängebrücke
17 Beste Rodelbahnen in der Schweiz

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.