Glacier 3000: Überquerung der einzigartigen Hängebrücke

Bevor wir unsere Jungs vom Hockeycamp in Leysin abholten, nahmen wir die Route durch Gstaad, fuhren über den Coll de Pillon-Pass und parkten bei der Talstation der Glacier 3000-Luftseilbahn. Wir wollten einen angenehmen halben Tag an dem berühmten Ort verbringen, der von der Spitze des Scex Rouge und dem Gletscher Tsanfleuron gebildet wird.

Glacier 3000

Der Glacier 3000 ist ein bekanntes Skigebiet, vor allem für diejenigen, die das Wintervergnügen Anfang November oder sogar im Mai lieben, wenn im Flachland langsam der Sommer beginnt. Ja, der Glacier de Tsanfleuron, der etwas mehr als drei Quadratkilometer gross ist und 3.000 Meter über dem Meeresspiegel liegt, macht dies möglich. Aber wie lange noch? Die traurige Wahrheit ist, dass die Gletscher leider schmelzen und, wie ich in einem Artikel gelesen habe, der Tsanfleuron-Pass, der seit mehr als 2.000 Jahren unter Dauereis liegt, bereits teilweise freigelegt ist und sich hier laut Forschern in den nächsten 10 bis 15 Jahren ein natürlicher See bilden könnte.

Luftseilbahn Glacier 3000

Die Talstation der Luftseilbahn ist etwa 20 Autominuten von Gstaad oder 50 Minuten von Montreux entfernt. Von Gstaad aus fährt der Bus 180 stündlich bis zur Haltestelle Col du Pillon, Glacier 3000. Bei der Talstation der Luftseilbahn befindet sich ein grosser Gratis-Parkplatz.

Die Seilbahn Glacier 3000 fährt vom Col du Pillon (1546 m) ab. Die Seilbahn fährt alle 20 Minuten und bringt euch über die Zwischenstation Cabane (2 525 m) zum Scex Rouge auf 2 971 m.

Betriebszeiten und Tarife

Glacier 3000 und die meisten Attraktionen sind das ganze Jahr über geöffnet, mit Ausnahme von zwei Wochen im Mai und einigen Wochen im Oktober/November wegen Revisionsarbeiten (im Jahr 2022 ist die Revision vom 10.10. bis 04.11. geplant). Die Luftseilbahn ist täglich von 09.00 bis 16.50 Uhr geöffnet. Die Fahrt mit der Luftseilbahn dauert 15 Minuten und bietet eine spektakuläre, atemberaubende Aussicht.

Ein Retourticket Col du Pillon – Scex Rouge kostet CHF 80/Erwachsene, CHF 40/Kind 6-15 Jahre, Kinder unter 6 Jahren fahren gratis.

50% Ermässigung mit GA, SBB Halbtax, Swiss Travel Pass und SBB Tageskarte. Kinder mit einer gültigen Juniorkarte oder Familienkarte sind gratis.

HINWEIS: Kinder unter 15 Monaten sind nicht zugelassen, da der Höhenunterschied für sie gesundheitsschädlich sein kann. Es wird empfohlen, mit der Fahrt auf den Glacier 3000 zu warten, bis sie 24 Monate alt sind.

Glacier 3000 Aktivitäten

Zu den Highlights gehören die Hängebrücke Peak Walk by Tissot, eine Rodelbahn und der Glacier Walk Gletscherweg. Früher konnte man im Sommer im Funpark schlitteln, aber leider ist das nicht mehr möglich, weil es keinen Schnee gibt. Seine Überreste wurden unter riesigen Zeltplanen aufgestapelt, wie ihr auf einem der Fotos unten sehen könnt.

Peak Walk by Tissot

Die Hängebrücke Peak Walk by Tissot ist der Stolz von Glacier 3000. Sie wurde im Oktober 2014 eröffnet, ist 107 Meter lang und 80 Zentimeter breit und verbindet den View Point Peak mit dem fünf Meter höheren Scex Rouge. Es ist die einzige Hängebrücke der Welt, die zwei Berggipfel miteinander verbindet. Auf dem Gipfel des Scex Rouge befindet sich eine Aussichtsplattform, von der aus man einen 360-Grad-Blick auf die umliegenden Berge hat. Die Ferngläser sind kostenlos, und wenn man in sie hineinschaut, sieht man die Namen der Gipfel, die man sehen kann. Bei gutem Wetter kann man einen Blick auf die Giganten der Alpen erhaschen, darunter das ikonische Matterhorn, das Mont-Blanc-Massiv, den Eiger und viele mehr.

Glacier Walk

Das ganze Jahr über gibt es auf dem Gletscher einen markierten und präparierten Wanderweg, der zur Felsformation Quille du Diable (Teufelskegel) am Ende des Gletschers führt. Um zum Start des Weges zu gelangen, müssen Sie mit dem Ice Express Sessellift (kostenlos) von der Talstation zum Ausgangspunkt des Weges hinunterfahren. Es sind 2 Kilometer hin und 2 Kilometer zurück. Wenn man das Bergrestaurant Refuge de l’Espace erreicht, hat man einen Blick auf das Tal von Derborence und den Kanton Wallis.

Es ist fair, hier zuzugeben, dass wir es nicht bis zur Quille du Diable geschafft haben und auf halber Strecke aufgegeben haben. Obwohl wir gute Wanderschuhe hatten (und keine “Stadtschuhe”, die sofort nass werden würden), waren Schnee und Eis geschmolzen und schwer zu begehen. Ausserdem standen wir unter Zeitdruck, da wir zu einer bestimmten Uhrzeit in Leysin sein mussten.

Rodelbahn

Also kamen wir zurück, um die Rodelbahn zu geniessen. Obwohl zwei Personen auf einen Sitz passen, zahlt man 9 Franken pro Person (Kinder unter 6 Jahren fahren gratis). Aber es ist ein unglaublicher Adrenalinstoss, vor allem der Looping am Anfang. Man muss keine Angst haben, man ist wie im Auto angegurtet 🙂 .

Verpflegungsmöglichkeiten

Im obersten Stockwerk des Scex Rouge befindet sich ein Panoramarestaurant, das vom weltberühmten Schweizer Architekten Mario Botta entworfen wurde. Eine Etage tiefer gibt es ein Selbstbedienungsrestaurant und draussen eine grosse Terrasse für Picknicks.

Zusammenfassung

  • Meine Tochter und ich hatten das Glück, den Gletscher an einem schönen sonnigen Tag zu besuchen und wurden mit einer spektakulären Aussicht in alle Richtungen belohnt. Man sollte sich also auf jeden Fall über das Wetter informieren, bevor man geht. Es gibt auch grosse Bildschirme im Ticketverkaufsbereich, auf denen das Wetter angezeigt wird, damit man weiss, wie das Wetter dort oben ist. Bei schlechtem Wetter (z. B. bei Gewitter oder Nebel) sind die Aktivitäten auf dem Gipfel aus Sicherheitsgründen geschlossen.
  • Für den Hängebrücken-Spaziergang empfehle ich euch, ihn zuerst zu machen, wenn das Wetter gerade schön ist. Das kann sich nämlich schnell ändern, und hinterher durch die Wolken zu schauen, macht nicht viel Spass.
  • Man kann einen Kinderwagen (mit einem Kind über 15 Monate, idealerweise über 2 Jahre alt) mit der Luftseilbahn hochfahren, aber man kann damit nicht auf die Hängebrücke.
  • Die Preise mögen übertrieben erscheinen, wenn man kein Halbtax hat, aber man darf nicht vergessen, dass der Unterhalt und der Betrieb der Anlagen in 3’000 Metern Höhe mit sehr hohen Kosten verbunden sind.
  • Alles in allem ist diese Aktivität ein “Muss”, wenn man in der Region Gstaad oder Leysin ist, aber man muss bereit sein, dafür zu bezahlen.
Engelberg Brunni mit Kindern erleben: Globi & Globine Schatzsuche
Ein verlängertes Wochenende in San Remo

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.