Mein erster Bürenlauf

In meinem letzten Beitrag zu unserem Besuch in Büren an der Aare habe ich euch gesagt, dass wir unter anderem hierher fahren, um uns den Ort anzusehen, an dem der Bürenlauf stattfinden wird. Der Lauf, an dem ich zum ersten Mal teilnehmen wollte.

Anreise

Also Samstag, 13. Oktober, der Tag “T”. Ich beschloss, mit dem Zug zu fahren. Nun, es war also nicht meine Entscheidung, ebenso wenig wie eine Notwendigkeit, denn mein Mann brauchte das Auto, um unseren älteren Sohn – und damit alle unsere Kinder – zu einem Fussballspiel nach Langnau zu bringen.

Auch wenn ich schon lange im Voraus losgefahren bin, war ich sehr besorgt, dass ich in Solothurn den Wechsel vom Zug auf den Bus schaffen könnte. Ich habe sogar das grösste Vergehen begangen und die Straße auf Rot überquert! :O Das war, weil ich den Bus mit dem laufenden Motor an der Bushaltestelle gesehen habe. Weil die Schweizer Schweizer sind und der Fahrplan der König ist und die Busse/Züge auf niemanden warten, auch nicht auf eine verspätete Verbindung (wie wir sie hier mehrmals erlebt haben).

Ich stieg in den Bus, atmete erleichtert auf und begann die Passagiere zu betrachten, von denen die meisten Teilnehmer des Laufes waren. Ich war überrascht, dass die meisten von ihnen (ich war keine Ausnahme) etwas mit dem Hallwilerseelauf-Logo trugen. Was seltsam ist, weil er am selben Tag stattfand. Wird der Bürenlauf immer beliebter? Ich werde herausfinden, was der Bürenlauf “daran hat”, dass Läufer diesen Lauf dem “grösseren Kollegen” vorziehen.

Der Bus spuckte uns in die Solothurnstrasse aus, weil er weiter zum Städtli (dem Stadtzentrum) nicht fuhr – aus einem offensichtlichen Grund, gäu? 🙂 Also machten meine Mitläufer und ich einen Spaziergang zum Städtli und wir konnten zumindest die Rennen der Junioren-Kategorien beobachten. Dann ging ich zur Startnummerausgabe. Die Ausgabe war im schönen Gebäude des Rathauses.

Ich gebe zu, dass ich, obwohl ich aufgeregt war, wo die Startnummern und die Finishers T-Shirts ausgegeben wurden, gleichzeitig ziemlich enttäuscht war. Wie, wisst ihr, ich habe nichts gegen Dunkelblau, aber als ich die türkisfarbenen T-Shirts von letztes Jahr sah, würde es mir definitiv besser passen (weil, Leute, die Hauptsache ist, beim Laufen auch gut aussehen, gäu? 😀 ).

Vor dem Lauf

Dann ging ich zu den Garderoben, die in der Turnhalle der örtlichen Schule waren. Übrigens, ich habe vergessen, euch dieses Haus in meinem letzten Beitrag zu präsentieren. Das Schulhaus wurde 1897 gebaut. Das Türmli wurde 1906 nach dem Abbruch des Dotzingertors, auf dem es ursprünglich stand, auf dem Schulhausdach gesetzt. Und seitdem heisst das Gebäude “Türmli-Schulhaus”.

Ich zog das neue T-Shirt nicht in der Garderobe an. Nicht weil ich es nicht mochte, sondern aus reinem Aberglauben – ich habe den Lauf immer noch nicht beendet. Dann ging ich zurück ins Städtli und beobachtete die Vorbereitungen und den Start des 5km Laufs. Der diesjährige Star war Delia Sclabas aus dem benachbarten Kirchberg. Nun, das Lauftalent war auch im letzten Jahr der Hauptstar, aber im Hauptrlauf auf 11,5km. Ich habe ein paar Fotos von Delia für meine Freundin Sylwia gemacht, die ihr Bewundererin ist. Gefühl wie Paparazzi 😀

Dann wollte ich zum Fluss gehen, um Aufwärmübungen zu machen und ein wenig zu laufen. Mehrere Leute hielten mich auf dem Weg auf und fragten, wo die Garderoben seien und wo die Nummern ausgegeben würden. Ich war überrascht, sie zu verstehen, und dass die Leute mich wahrscheinlich verstanden, als sie in die angezeigte Richtung gingen (mein Herz singt :)).

Ich verbrachte die freie Zeit zum Beginn unseres Laufs, indem ich mich in der Sonne aufwärmte und die ersten Eindrücke auf mein Handy  tippte, um sicherzugehen, dass ich nichts vergessen habe (ich sah wahrscheinlich aus, als wäre ich süchtig nach Handy, aber ich bin eher vom Bloggen abhängig 😉 ).

Ein paar Minuten bis zum Start

Es gibt ein paar Minuten vor dem Start und ich sehe auf dem Feld den Pacemakre um 1:00 Uhr. Meine Lippen erheben sich lächelnd, als ich feststelle, dass die Ballons die Farbe der tschechischen Trikolore haben und die angezeigte Zeit wie die Zahl 100 ist. Es ist 100 Jahre her, seit die Tschechoslowakische Republik gegründet wurde, ein Jubiläum, das wir bald feiern werden.

Start!

Ich beschloss, den Pacemaker im Auge zu behalten, obwohl ich nicht weiss, ob diese Zeit für mich erreichbar ist oder nicht. Pünktlich um 14:20 Uhr ertönt ein Schuss von einer Startpistole und wir laufen auf die Strecke. Nach einem Kilometer durch die Stadt laufen wir auf einen Feldweg. Ich höre den Pacemaker anderen sagen, dass es auf dem vierten Kilometer einen Aufstieg gibt. OMG! Ich sah das Streckenprofil zu Hause, aber ich wusste, dass ich nie drei Kilometer bergauf laufen würde (ausserdem auf einem steinigen Waldweg)! Ich wechsle zwischen Gehen und langsamen Laufen und denke, dass das Laufen (ahem) bergauf nicht nur für mich ist. Der Pacemaker ist seit langem ausser Sichtweite, ich halte “meine” Gruppe.

Ungefähr bei 5,5 km gibt es die Verpflegung, dann einen weiteren milden Hügel und HURRA – wir laufen bergab! Ich liebe es, den Hügel hinunterzulaufen! Ich bin geboren, um bergab zu laufen! 😀 Während ich mit Vorsicht laufen muss – wir laufen immer noch auf einem Waldweg und drohen, auf einen Stein oder Blätter zu rutschen. Schon auf dem neunten Kilometer (noch im Wald) höre ich die Ermutigung der Fans. Ich will nicht einmal aus dem Wald laufen, ich will die ganze Zeit auf diese Weise laufen. Wir betreten die Stadt mit immer mehr unterstützenden Fans. Ich mache mir keine Sorgen mehr, ich geniesse es (obwohl ich wahrscheinlich nicht so aussehe). Im Ziel, in der Spittelgasse, sagt die Moderatorin den Namen aller, die sich der Ziellinie nähern. Es ist toll, meinen Namen zu hören 😉

Ich komme in einer unerwarteten Zeit von 1:03:50 (ja, auf dem verdammten Aufstieg dachte ich, ich hätte Glück mit 1:10). Ich nehme eine Banane, schlucke den Sport-Iont-Drink und gehe mir duschen. Als ich zurück ins Städli komme (stolz in mein neues Finansher-T-Shirt :)), starre ich überrascht auf die gerade gepostete Liste. Ich finde mich in der Damen30 Kategorie auf dem 8. Platz (aus dem 34.). Und insgesamt 31. von 114 laufenden Frauen und Mädchen 🙂

In der Flut der Endorphine überdenke ich meine Entscheidung, beim nächsten Mal nur noch das 5 km “Bürenlauf-Light” zu laufen. Nun, wir werden sehen! Jedenfalls, ich muss sagen, ich habe es wieder in Büren an der Aare genossen!

Und was ist mit euch? Habt ihr auch am Bürenlauf oder einem anderen meiner vorherigen Läufe teilgenommen? Hätten wir uns dort treffen können? Sagt es mir!

Ich hoffe, mein Erlebnisbericht zum Bürenlauf hat euch gefallen. Wenn ihr keinen meiner letzten Beiträge verpassen wollt, meldet ihr euch bitte oben rechts auf dieser Seite für meinen Blog an. Vielen Dank ? Oder folgt mir auf Facebook, Pinterest und Instagram.

Und natürlich freue ich mich darauf, alle eure Kommentare zu lesen!

Barcelona mit Kindern: 15 coole Sehenwürdigkeiten
Herbst im Emmental: Lüderenalp

Podobné články

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Bravo Hanka!!
    Ich dachte schon, du bist wieder in voller Aktion für die Herbstläufe. So toll, diese Resultate – und du kannst dabei noch echt das Laufen geniessen- unglaublich! –
    Und danke für deine interessanten Blogs – die sind so spannend zu lesen.
    Weiterhin alles Gute und viel Glück wünscht dir
    Therese

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü