Familienausflug ins Alimentarium – erstes Foodmuseum weltweit

Ich schätze, dass euch die folgenden Situationen am Mittagstisch wahrscheinlich sehr gut bekannt sind: “Warum muss ich Brokkoli essen, ich will Pizza! Ich will keine Banane für einen Snack, ich will Schokolade! Warum muss ich Wasser trinken, ich will Fanta!”

So mühsam, ich höre euch! Der Besuch des Alimentariums in Vevey, des weltweit ersten Food-Museums, ist wirklich einen Besuch wert, besonders mit den Kindern, um zu erkunden und zu erklären, wie wichtig Nahrung und richtige Ernährung sind.

Standort

Das Alimentarium befindet sich in Vevey in einem prächtigen Gebäude (dem ehemaligen Hauptsitz der Nestlé-Gruppe) in einer wunderschönen Umgebung an der Seepromenade, gegenüber der Charlie-Chaplin-Statue und der grossen Gabel – das Wahrzeichen von Vevey.

Es gibt keine Parkplätze. Der nächstgelegene Parkplatz ist das Panorama-Parkhaus, das etwa 300 Meter entfernt ist.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Das Museum ist ganzjährig (ausser montags) von April bis September von 10 bis 18 Uhr, von Oktober bis März von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Das Erwachsenenticket kostet 13 Franken, das Kinderticket (6 – 15 Jahre) 4 Franken.

Es gibt Schliessfächer mit 2CHF-Depot: im Raum mit tropischen Bäumen (Kakao, Mandarine, Kaffee) und Pflanzen in von der Decke hängenden Töpfen – auch Bananenbäume!

Museum Tour

Das Museum wurde für Besucher konzipiert, um Essen und Ernährung auf interaktive Weise zu erkunden. Die Dauerausstellung des Museums präsentiert verschiedene Themen rund um Lebensmittel und Produktionsverfahren: Woher kommen die Lebensmittel und wo endet sie?

Die Geschichte der Lebensmittelproduktion

Am Anfang lernet ihr etwas über Lebensmittel in all ihren Formen und Kategorien. Es gibt auch verschiedene historische Objekte, die für die Lebensmittelverarbeitung verwendet wurden.

Der soziale Aspekt des Essens

Im nächsten Abschnitt erfahrt ihr, welche Lebensmittel für verschiedene Kulturen und Religionen wichtig sind. Auf Touchscreens können Kinder versuchen, traditionelle Gerichte verschiedenen Nationalitäten zuzuordnen.

Es war auch sehr interessant, die Geschichten von Menschen aus verschiedenen Lebensmittelberufen zu hören.

Die Rolle der Sinne

In diesem Teil erfahrt ihr, welche Rolle die Sinne bei der Freude am Essen spielen.

Wir hatten das Glück, dort zu sein, als der kurze Workshop über Schokolade stattfand.

Ernährung

Dieser Teil umfasst den Ernährungsteil. Es zeigt interaktiv, wie unser Körper Nahrung verwendet und verdaulich macht (wie sie im menschlichen Körper verarbeitet wird) und was gut oder schlecht für unsere Gesundheit ist.

Wir hatten viel Spass dabei, die Reise zu verfolgen, was mit der Nahrung passiert, die den gesamten menschlichen Verdauungstrakt von einem Ende zum anderen durchläuft.

Interessant war auch, zu sehen und auszuprobieren, wie lange es dauert, einen Würfel Zucker zu “verbrennen”?

Auf diesem Stock findet ihr auch ein Spielezimmer. Das freundliche Personal zeigt Ihnen, wie es funktioniert, und Ihre Familie kann sich bei virtuellen Spielen vergnügen.

Restaurant

Im Erdgeschoss befinden sich ein Souvenirladen und ein Restaurant. Es ist eine sehr gemütliche Umgebung und ihr benötigt keine Eintrittskarte, um hineinzukommen und um ein gutes Essen zu geniessen.

Hinter der Kasse befindet sich eine Kinderecke in der Nähe mit Spielen, Büchern und Malsachen (kein Picknick erlaubt).

Garten

Das Museum ist von kleinen Gärten mit Kräutern und Gemüse umgeben.

Zusammenfassung

  • Was unseren Kinder an diesem Museum gefallen hat, waren viele interaktive Displays und faszinierende Animationen (leider reagierten die Touchscreens oder interaktiven Computer manchmal nicht angemessen).
  • Dieses Museum hat Erklärungen in Französisch, Deutsch und Englisch.
  • Ihr könnt an einem der Kochkurse des Alimentariums teilnehmen

Ich hoffe, mein Erlebnisbericht zum Alimentarium in Vevey hat euch gefallen.

Wenn ihr keinen meiner letzten Beiträge verpassen wollt, meldet ihr euch bitte oben rechts auf dieser Seite für meinen Blog an. Vielen Dank 🙂 Oder folgt mir auf Facebook, Pinterest und Instagram.

Und natürlich freue ich mich darauf, alle eure Kommentare zu lesen!


Frühlingswanderung im Emmental: von Hasle über die Egg nach Sumiswald
10 Dinge, von denen ich nicht glauben würde, dass sie passieren werden, wenn wir in die Schweiz ziehen

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü