Zürich in Kürze – selbstgeführter Stadtrundgang an einem Nachmittag

Könnt ihr glauben, dass ich in mehr als 6 Jahren, in denen ich in der Schweiz lebe, nicht einen einzigen Blogbeitrag über Zürich, die grösste Stadt der Schweiz, habe? Obwohl ich schon mehrmals hier war (sogar schon einmal, lange bevor ich wusste, dass die Schweiz eines Tages unsere Heimat werden würde). Also bleibt mir nichts anderes übrig, als diesen Fehler sofort zu korrigieren und euch diese pulsierende Stadt vorzustellen, die in gewisser Weise zu allen Jahreszeiten schön ist.

Anreise nach Zürich

Mit einem grossen Bahnhof (Zürich Hauptbahnhof) und einem internationalen Flughafen ist Zürich der wichtigste Verkehrsknotenpunkt der Schweiz. Wenn man mit dem Zug anreist, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Zugverbindung einen direkt auf dem belebten Züricher HB ausspuckt.

Wenn man mit dem Auto anreist: es gibt mehrere Parkhäuser im Stadtzentrum und ich möchte euch im Voraus warnen, dass das Parken hier an Wochentagen ziemlich teuer sein kann (sogar 5 CHF/Stunde). Bei unserer letzten Reise haben wir das Parkhaus Urania genutzt, das ziemlich nah an der Altstadt liegt und wo die Parkgebühren an Sonn- und Feiertagen angenehme 2 Franken pro Stunde kosten.

Kurze Geschichte von Zürich

Es ist nicht verwunderlich, dass das Gebiet bereits im ersten Jahrhundert von den Römern befestigt wurde, die es Turicum nannten. So wie Rom seinen Romulus und Remus hat, so hat Zürich seine beiden heiligen Schutheiligen: die Geschwister Felix und Regula, die als römische Christen Deserteure der thebanischen Legion waren, die 286 im Wallis lagerte. Die Geschwister schlugen sich über Glarus nach Zürich durch, wo sie gefangen genommen und durch Enthauptung hingerichtet wurden.

Im Jahr 1351 trat Zürich der Schweizerischen Eidgenossenschaft bei, und während des Mittelalters wurde die Stadt reich, vor allem durch Textilien und das Bankwesen. Ihren Höhepunkt erreichte die Stadt im 16. Jahrhundert, als der erste Reformator Huldrych Zwingli die Reformation annahm.

Im Jahr 2020 wurde Zürich zur teuersten Stadt der Welt * erklärt. Viele Bank- und Finanzinstitute haben hier ihren Sitz, was sie zu einem der grössten Finanzzentren der Welt macht.

Tour durch die Altstadt

Es gibt zweifelsohne viele touristische Attraktionen in Zürich, aber die Tour auf den folgenden Zeilen konzentriert sich auf die Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum. Sie ist recht klein und kompakt, aber man kann sich leicht in einem Gewirr von engen, kopfsteinbepflasterten Gassen verirren. Die Altstadt wird begrenzt durch den Hauptbahnhof im Norden, den Zürichsee im Süden und erstreckt sich ein paar Blocks östlich und westlich des Flusses Limmat, der durch die Stadt fliesst und die Altstadt in zwei Teile teilt.

Die Route unseres Rundgangs war vorgegeben durch die “Jagd” nach den Rosenbrunnen, die hier über Ostern von der örtlichen reformierten Kirche aufgestellt wurden. Es waren insgesamt 7 Brunnen und sie befanden sich an beiden Ufern der Limmat in der Nähe der wichtigsten touristischen Attraktionen der Altstadt (vor allem Kirchen), so dass die Route perfekt für Erstbesucher von Zürich dienen kann.

1. Niederdorf

Vom Parkhaus Urania aus überquerten wir die Rudolf-Brun-Brücke (Rudolf Brun war übrigens der Bürgermeister von Zürich im 14. Jahrhundert, der die Macht über die Stadt vom Kaufmannsadel an die lokalen Handwerkszünfte übergab) zum östlichen Limmatufer in den als Niederdorf oder Dörfli bekannten Teil. Es ist bekannt dafür, dass es voller Cafés, Geschäfte, aber auch malerischer Winkel ist.

2. Grossmünster

Durch die Marktgasse und die Münstergasse erreichten wir das Grossmünster. Die Kirche wurde im neunten Jahrhundert von Karl dem Grossen gegründet, erhielt aber zwischen 1100 und 1220 ihr heutiges Aussehen als dreischiffige Basilika. Wie Ausgrabungen ergaben, befand sich hier ein römischer Friedhof mit den Reliquien der Heiligen Felix und Regula. Ja, die beiden Geschwister, die ich oben erwähnte (und ich werde sie noch ein paar Mal erwähnen). Hier war der Ort, an dem sie verstorben sind. Aber nicht nur das, es macht das Grossmünster zu einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Im 16. Jahrhundert begann der Prediger und Aufrührer Huldrych Zwingli seinen Feldzug gegen die katholische Kirche, und so erreichte die Reformation Zürich. Der Eintritt in die Kathedrale und ihre Krypta ist frei, fotografieren ist hier nicht erlaubt. In der Krypta unter dem Altar befindet sich die Originalstatue Karls des Grossen aus dem 15. Für 5 Franken kann man 187 Stufen zum Karlsturm hinaufsteigen und eine wunderbare Aussicht über die Stadt geniessen.

3. Wasserkirche

Nur einen Steinwurf vom Grossmünster entfernt steht eine weitere bedeutende Kirche – die Wasserkirche, eine spätgotische Kirche, die ursprünglich auf einer eigenen Insel stand. An diesem Ort wurden Felix und Regula hingerichtet. Die Legende besagt (nichts für schwache Nerven, wenn ihr also keinen starken Magen habt, überspringt die folgenden Zeilen), dass sie, obwohl sie hier geköpft wurden, auf wundersame Weise aufstehen konnten, ihre abgetrennten Köpfe in die Hand nahmen und noch 40 Schritte bergauf (also zum heutigen Grossmünster) gingen, wo sie knieten, zu Gott beteten und dann verstarben.

4. Frauenbad

Wir überquerten die Münstrerbrücke und erreichten das linke Limmatufer beim Stadthausquai. Hier befindet sich ein Holzbau – das Frauenbad. Dieses Jugendstil-Freibad, erbaut zwischen 1881 und 1887, ist bis heute eine exklusive Domäne der weiblichen Gäste.

5. Bürkliplatz

Der Bürkliplatz ist der zentrale Knotenpunkt, an dem sich die Schiffstation, die Bus- und Tramhaltestellen befinden, die sich genau dort treffen, wo jeden Dienstag und Freitagmorgen der Wochenmarkt und samstags der Antiquitätenmarkt stattfindet.

6. Seepromenade

Man kann keinen Fehler machen, wenn man sich entscheidet, Zürich und seine Umgebung vom Deck eines Kreuzfahrtschiffes aus zu sehen. Es ist eine angenehme und bequeme Abwechslung zum Laufen durch die Strassen der hektischen Stadt. Die kurze Schifffahrt dauert etwa 1,5 Stunden und kostet CHF 8,80 (4,40 mit Halb-Tax). Während dieser Schifffahrt ist einer der Haltepunkte Kilchberg, wo man aussteigen und die Lindt-Schokoladenfabrik besuchen kann (Link unten). Die Minikreuzfahrt kostet CHF 6.80. Mehr Informationen findet ihr hier. Eine Schifffahrt bei Sonnenuntergang ist auch sehr schön.

7. Fraumünster

Vom Bürkliplatz ging es über die Fraumünsterstrasse zum Fraumünster, einer weiteren wichtigen Kirche der Stadt. Im Jahr 853 wurde hier das erste Benediktinerinnenkloster gegründet. Im Inneren sind die berühmten Glasfenster des russischen Malers jüdischer Herkunft Marc Chagall zu sehen. Für 5 CHF kann man eine Audioguide-Tour durch die Kirche und die Krypta machen. Übrigens: Diese Kirche hat auch etwas mit den Heiligen Felix und Regula zu tun – 874 wurde hier die Krypta gebaut, um ihre Reliquien aufzubewahren.

8. Münsterhof

Der Münsterhof ist der grösste Platz in der Zürcher Altstadt und ist von mittelalterlichen Gebäuden umgeben.

9. St. Peterskirche

Vom Münsterhof aus kann man zur St. Peterskirche gehen. Die Kirchturmuhr ist mit einem Durchmesser von 8,7 m das grösste Ziffernblatt Europas. Wir gingen jedoch durch die Gassen der Storchengasse (zum berühmten Hotel Storchen) und setzten dann die Strehlgasse fort, bis wir auf die berühmte Augustinergasse stiessen.

10. Augustinergasse

Die Augustinergasse ist zweifelsohne eine der schönsten und meistfotografierten Gassen in Zürich. Die Gasse ist gesäumt von bunten historischen Gebäuden, eines niedlicher als das andere.

11. Bahnhofstrasse

Die Augustinergasse öffnet sich zur berühmten Bahnhofstrasse. Die belebte Bahnhofstrasse ist die Hauptstrasse in Zürich und eine der teuersten und exklusivsten Einkaufsstrassen der Welt. Jedes Jahr am vorletzten Donnerstag im November leuchten hier die Lucy-Lichter – 23.000 Lichtkristalle auf einem Kilometer Länge verteilt – und kündigen den Beginn der Adventszeit an.

12. Lindenhof

Wenn man von der Bahnhofstrasse beim Kaufhaus Jelmoli rechts in die Oetenbachgasse und dann wieder in die Lindenhofstrasse abbiegt, erreicht man den Aussichtspunkt Lindenhof. Hier befand sich in der Römerzeit eine Zollstation. Heute bietet er einen schönen Blick auf die Zürcher Skyline. Und von hier sind es nur ein paar Schritte zurück zum Parkhaus Urania.

Zum Schluss

Es ist mir klar, dass es nicht in meiner Macht stand, alle Sehenswürdigkeiten, coolen Bars und trendigen Restaurants, die man in Zürich besuchen könnte/sollte, in diesen Beitrag aufzunehmen. Aber das war auch nicht mein Ziel. Ich wollte nur einen detaillierten Überblick darüber geben, wo man hingehen sollte, wenn man zum ersten Mal in Zürich ist und das Beste sehen möchte. Aber wenn ihr Tipps für Orte habt, die ihr mir und den Lesern dieses Blogs empfehlen würdet, zögert nicht, sie mir zu schicken!

Das könnte euch auch interessieren

Unser Besuch im Lindt Home of Chocolate mit dem grössten Schokoladenbrunnen der Welt

FIFA World Football Museum – nach tschechischen Spuren

Entdeckt den Charme der Belle Époque in Neuenburg
Wandern im Emmental: zu den Krokusteppichen am Rämisgummen

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü