The Best of Bern City Tour Guide

Bern: Die Hauptstadt der Schweiz an einem Tag entdecken

Viele Besucher der Schweiz gehen davon aus, dass ihre Hauptstadt das moderne und dynamische Zürich ist, daher kommt das langsamere und ältere Bern als eine ziemliche Überraschung. Eine kleine, schöne Stadt mit einer langen Geschichte – das ist Bern, die Hauptstadt der Schweiz, die fast in der Mitte des Landes eingebettet ist. Seit 1983 gehört Bern auch zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Warum nach Bern?

Abgesehen von der relativ wichtigen Tatsache, dass es die Hauptstadt der Schweiz ist, liegt es sicherlich daran, dass Bern die perfekte Grösse für eine Städtereise hat – alles ist zu Fuss erreichbar und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden sich auf dem kompakten Gebiet der Altstadt und ihrer Umgebung. Sich in der Stadt zu orientieren ist einfach, nicht nur, dass man dank der Trams und Busse überall hinkommt, sondern viele Orte sind auch zu Fuss erreichbar.

Bern Ticket

Wenn man mindestens eine Nacht in einer touristischen Unterkunft übernachtet, erhält man während des Aufenthalts ein Bern-Ticket für unbegrenzte öffentliche Verkehrsmittel. Mit diesem Ticket kann man alle öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen, nicht nur in den zentralen Bereichen der Stadt, sondern auch die Standseilbahnen Marzilibähnnli und Gurtenbahn sowie Transfers vom und zum Flughafen Bern.

Wie man nach Bern kommt und wo man parkieren kann

Bern hat einen eigenen Flughafen, aber die meisten Besucher der Schweiz fliegen nach Zürich oder Genf. Die direkte Zugverbindung vom Flughafen Zürich nach Bern dauert etwa 80 Minuten, vom Flughafen Genf 2 Stunden. Wenn man mit dem Zug in Bern ankommt, ist das Stadtzentrum vom Bahnhof aus zu Fuss erreichbar (oder man kann das Tram nehmen).

Wenn man mit dem Auto anreist, gibt es mehrere Parkhäuser im Stadtzentrum (Bahnhof, Metro, Rathaus…), die aber alle recht teuer sind. Wir benutzen den Parkplatz Nydeggbrücke (Klösterlistutz 18-20, 3013 Bern) für unseren Besuch in Bern, da es recht günstige Preise hat.

Lageplan für einen Tag in Bern

Besucht ihr Bern zum ersten Mal und wollt die wichtigsten touristischen Highlights der Stadt sehen? Möchtet ihr alle Aktivitäten und Attraktionen in Bern übersichtlich und visuell illustriert sehen? Hier ist die Karte, die meinem Reiseführer für Bern beiliegt. Wie ich oben geschrieben habe, wenn wir Bern besuchen, parken wir normalerweise in der Nähe der Nydeggbrücke, also beginne ich meinen Reiseführer für Bern an diesem Punkt.

1. Bärenpark

Der Bär ist das traditionelle Symbol der Stadt und des Kantons Bern – er wurde ins Wappen aufgenommen, weil er 1191 vom Stadtgründer, Herzog Berchtold V., als erstes Tier in den umliegenden Wäldern gejagt wurde. Am Ufer der Aare liegt der Bärenpark, in dem drei Bären ihr Sommerquartier haben. Dieser Bärenpark ersetzte 2009 den Bärengraben, der für die Bedürfnisse der Bären zu klein war. Der Bärengraben ist aber immer noch in Betrieb – man lässt die Bären zur Fütterung hinein und es ist eine schöne Attraktion für Touristen.

Vor dem Restaurant Altes Tramdepot befindet sich auch eine Statue von Albert Einstein, der in Zürich studierte, später aber in Bern lebte und dort seine Relativitätstheorie entwickelte.

Gastro-Tipp: Tomáš empfiehlt das bereits erwähnte Restaurant Altes Tramdepot: “Grosse Terrasse über dem Bärengraben mit Blick auf die Altstadt, Brauerei im Restaurant, ausgezeichnetes Bier!”. Ich empfehle es auch, weil ich selbst nostalgische Erinnerungen an dieses Restaurant habe – erstes Abendessen, nachdem mein Mann ein Jobangebot hier in der Schweiz angenommen hatte. Es gibt auch eine Gelateria Eiswerkstatt im selben Gebäude – empfohlen von 3 von 3 unserer Kinder 🙂.

2. Spaziergang der Aare entlang

Die Aare windet sich in einer Hufeisenkurve durch Bern. Ihr Wasser ist unglaublich sauber und smaragdgrün und die Einheimischen lieben es, in den Sommermonaten täglich darin zu schwimmen. Wie Marta mir schrieb – die Wassertemperatur muss mindestens 17 Grad betragen, sonst bekommt man einen Herzinfarkt!

Beginnt euren Spaziergang entlang des Flusses am Bärenpark, geht über die Dalmazibrücke auf die andere Seite. Von hier aus ist es nur noch ein kurzer Spaziergang bis zur Talstation der Marzilibahn. Die Marzilibahn wurde 1885 erbaut und verbindet die Bundesterasse mit dem idyllischen Berner Quartier Marzili.

Gastro-Tipp: “Von aussen sieht es luxuriös aus, aber das Sitzen über der Aare ist unvergesslich”, empfiehlt Marta.

3. Das Bundeshaus

Wie in den vorangegangenen Zeilen bereits angedeutet, bringt euch die Marzilibahn zu einem weiteren Berner Wahrzeichen: Das Bundeshaus. Es ist ein wahrhaft beeindruckendes Bauwerk – insgesamt über 300 Meter lang, besteht es aus einem Zentralgebäude und zwei Flügeln (Ost und West), die Regierungsbüros und die Bibliothek beherbergen. Ab dem 7. Mai 2021 werden wieder Führungen durch das Parlamentsgebäude angeboten. Die Führungen finden regelmässig ausserhalb der Parlamentssitzungen statt und werden in vier Sprachen angeboten. Sie sind kostenlos und dauern maximal 60 Minuten. Für jede Führung sind 20 Plätze reserviert. Sie können frühestens drei Tage vor Ihrem geplanten Besuch online buchen.

Bei schönem Wetter bieten die Terrassen einen herrlichen Blick auf die Alpen, und vor dem Parlamentsgebäude auf dem Bundesplatz freuen sich an heissen Sommertagen nicht nur Kinder über die Wasserdüsen. Und von Mitte Oktober bis Ende November kann man an der Fassade des Schlosses eine Lichtshow “Rendez-vous Bundesplatz” geniessen.

Gastro-Tipp: Bára empfiehlt das Restaurant Entrecôte Fédérale direkt gegenüber dem Palast. Wenn man Glück hat, trifft man hier sogar Mitglieder der Schweizer Regierung, denn die kommen oft zum Mittagessen.

4. Kindlifresserbrunnen

Vom Bundesplatz aus erreicht man in weniger als 5 Minuten den Kornhausplatz, wo man eine interessante Brunnenskulptur aus dem 16. Jahrhundert sehen kann. In Bern selbst gibt es über 100 Brunnen (aus denen Trinkwasser fliesst), aber ich wage zu behaupten, dass dieser wahrscheinlich der beliebteste ist – er stellt eine Statue eines Mannes dar, der kleine Kinder isst.

5. Zytglogge

Einen Steinwurf vom Kindlifrsserbrunnen entfernt steht das wohl grösste Wahrzeichen der Stadt – die astronomische Uhr Zytglogge. Die astronomische Uhr wurde hier im Jahr 1530 installiert. Während man davor steht und auf die Parade der kleinen Bären zur vollen Stunde wartet oder Fotos macht, sollte man vorsichtig sein, da Busse und Trolleybusse durch die Strassen der Altstadt fahren.

6. Berner Lauben

6 Kilometer überdachte Arkaden, die bis ins 15. Jahrhundert zurückdatieren. In diesen Lauben findet man eine Mischung aus charmanten Boutiquen, Restaurants, Weinbars und internationalen Markengeschäften, was Bern zu einer der längsten überdachten Einkaufspromenaden Europas macht.

7. Münster

Ich empfehle auf jeden Fall, sich einen Besuch des wunderschönen gotischen Münsters nicht entgehen zu lassen. Und man kann auch die 300 Stufen zum Turm hinaufsteigen (Eintritt 5 Franken), wo die Aussicht einfach unglaublich ist.

Gastro-Tipp: Mája empfiehlt das Café Einstein au Jardin am Münsterplatform. Ich empfehle es auch – ich habe hier Kaffee und Gipfeli genossen, als ich endlich zum ersten Mal seit 11 Jahren meinen Geburtstag alleine gefeiert habe.

8. Berner Rathaus

Das Rathaus ist das politische Zentrum von Kanton und Stadt Bern. Im Rathaus befindet sich auch der Sitz der Kantonsregierung. Das Rathaus wurde im frühen 15. Jahrhundert erbaut und ist UNESCO-Weltkulturerbe (als Teil der Altstadt) und ein Schweizer Denkmal von nationaler Bedeutung. Viele der Räume können von der Öffentlichkeit gemietet werden, wenn sie nicht von den kantonalen und städtischen Behörden genutzt werden.

9. Rosengarten

Unser Spaziergang durch die Stadt führte uns zurück zur Nydegbrücke. Wenn ihr noch nicht müde seid, könnt ihr noch etwa 400 Meter weiter bergauf zum Rosengartenpark laufen. Glaubt mir, ihr werdet die Anstrengung nicht bereuen. Er ist einer der schönsten Parks in Bern und bietet einen einzigartigen Blick auf die Dächer der historischen Altstadt, das Münster und die Aareschleife. Im Frühling lässt man sich von den Kirschblüten verzaubern (hallo Instagram 🙂 ), im Sommer von rund 250 Arten blühender Rosen. Hier findet ihr auch einen grossen Kinderspielplatz.

Gastro-Tipp: Kateřina empfiehlt das Restaurant Rosengarten – “Rosengarten ist toll, man braucht nur eine Reservierung (oder man sitzt auf der Mauer oder dem Rasen)”.

10. Botanischer Garten

Wenn ihr noch Energie übrig habt und die vielfältige Flora bewundern wollt, empfehle ich euch einen Besuch im botanischen Garten. Er wurde 1860 eröffnet und man findet dort ca. 5.500 verschiedene Pflanzenarten aus der ganzen Welt. Der Eintritt ist frei.

Tagesausflüge ab Bern – Entdeckungstouren ausserhalb der Stadt

Gurten

Nicht weit von Bern entfernt liegt der Gurten – der Park auf dem Hügel ist der perfekte Ort, um einen ruhigen Tag mit den Kindern, der Familie oder Freunden zu verbringen. Vom Zentrum Berns aus gelangt man mit dem Tram 9 (Haltestelle Gurtenbahn) hierher. Die Gurtenbahn fährt alle 15 Minuten. Ein Retourticket für einen Erwachsenen kostet 11 Franken. Das Libero-Abo für die Zone 101, sowie die Halb-Tax und Junior-Karte sind hier gültig. Der 100’000 Quadratmeter grosse Park bietet viele Aktivitäten für kleine und grosse Besucher: eine Miniatureisenbahn, einen Spielplatz, eine Riesenmurmelbahn, eine Rodelbahn, ein Kinderplanschbecken mit Wasserdüsen, einen Aussichtsturm und ein Restaurant.

Gurten – Rauf aus der Stadt!

Emmental

Tagesausflüge von Bern in die Umgebung, wie z.B. ins Emmental, sind dank des gut ausgebauten Zugnetzes leicht erreichbar.

Emmental: 10 Tipps für tolle Ausflüge (nicht nur) für Feinschmecker

Kanton Bern

Kürzlich war ich auf Pinterest am stöbern und klickte auf Artikel und Blogs von “Reisenden”, die über die Schweiz schrieben. So schockte mich einer von ihnen ein wenig, als es da stand: “Bern ist die Hauptstadt des Kantons BERNER OBERLAND”. Diese Fehlinformation möchte ich gerne widerlegen und euch den Kanton Bern vorstellen. Wie ihr sehen könnt: Das Oberland ist nur ein Teil des Kantons Bern, zusammen mit den Regionen Bern-Mittelland, Berner Jura, Seeland und Emmental-Oberaargau.

Wandern auf dem Les Avants Narzissenweg: 3 Anfängerfehler, die man vermeiden sollte
5 Gründe für einen Besuch im Verkehrshaus der Schweiz

Podobné články

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü