Wiehnachtswäg: der Zauber der Weihnachtsgeschichte

Als ich kürzlich auf Facebook über eine Eröffnung des Weihnachtswägs in Aeschi bei Spiez las, fiel mir sofort ein, dass wir ihn unbedingt vor Weihnachten besuchen müssen. Ich bin froh, dass wir es geschafft haben und nach dem heutigen Besuch kann ich sagen, dass wir den Wiehnachtswäg gerne in unsere vorweihnachtlichen Traditionen aufnehmen werden.

Anreise

Aeschi bei Spiez liegt eine 40-minütige Fahrt von der Autobahn A6 von Bern entfernt. Nach der Ausfahrt Aeschi führt die Strasse voller Kurven und Wendungen direkt zu diesem charmanten Dorf. Ihr müsst fast bis zum Ende des Dorfes fahren, um zum Parkplatz “Haltenstrasse” zu gelangen, der speziell für “Wiehnachtswäg” eingerichtet ist (kostenpflichtig, täglich von 7 bis 19 Uhr, 1 CHF/Stunde).

Karte zentrieren

Sie können auch die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, um dorthin zu gelangen: der gelbe Bus Postauto (Linie 62), Haltestelle Aeschi b. Spiez, Wachthubel.

Der Wiehnachtswäg wurde am 26. November eröffnet und ist bis zum 7. Januar für Besucher geöffnet. (Samstag, 01. Dezember 2018 bis am Sonntag, 06. Januar 2019)

Wiehnachtswäg

Der Weg (und zu jeder Hütte hin) ist nicht nur durch Wegweiser, sondern auch durch Laternen gekennzeichnet. Sie sind jedoch eher zur Dekoration gedacht, daher empfehle ich, die Taschenlampe mitzunehmen (noch bessere Stirnlampe, um die Hände frei zu haben).

Jede der sechs Stationen erzählt einen Teil der Weihnachtsgeschichte von der Verkündigung an die Jungfrau Maria bis zum Besuch der Heiligen Drei Könige. Obwohl die Weihnachtsgeschichte nur in deutscher Sprache verfasst ist, sind die Szenen dank der gut gebauten, fast lebensgrossen Skulpturen ziemlich klar.

Neben den statischen Szenen können Kinder auch lebende Tiere treffen.

Am Weg gibt es ein kleines Restaurant, das von Mittwoch bis Sonntag geöffnet ist (Öffnungszeiten findet ihr hier).

Bevor wir das Repertoire des Gospelchores aus Interlaken (den Kalender anderer – meistens Wochenendveranstaltungen, findet ihr hier) anhören konnten, freuten sich die Kinder, das Haus der Samichlous zu sehen.

Der Weg ist kostenlos, aber an der letzten Station gibt es das “Kässeli” für freiwillige Beiträge.

Meine Eindrücke

  • Obwohl sich der Ort “nur” auf 1000 Meter Höhe befindet, lag zum Zeitpunkt unseres Besuchs eine gute Schneeschicht hier. Glücklicherweise mussten wir die Schneeketten nicht verwenden, da die Strassen (einschliesslich des Parkplatzes) gut gepflegt waren.
  • Ich empfehle, sich warm anzuziehen
  • Der Wiehnachtswäg ist gut gepflegt und ich denke, es könnte mit dem Kinderwagen machbar sein. Ich empfehle jedoch, einen Schlitten zu nehmen. Die letzten paar Meter zurück zum Parkplatz gehen den Hügel hinunter und die Kinder genossen es, im Dunkeln zu schlitteln 🙂

  • Wie auf der Webseite des Aeschi Tourist Büro angegeben, dauerte es für uns eine Stunde, alle Stationen durchzustehen. Es liegt an euch, wie lange Sie bleiben.
  • Es ist wirklich Schade, dass ich den zerquetschenden Schnee und Millionen Sterne über uns nicht aufnehmen konnte. Es war wirklich ein zauberhafter Abend!

Unsere 3 Skigebiete-Tipps für Familien mit Kindern
10 Gründe, warum ich “mein” Emmental liebe (auch du wirst es)

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü