Ein Erlebnis für Kinder: Entdeckerpfad durch Trubschachen

Eine 3,5 km lange Rundtour führt durch den Wald und das malerische Emmentaler Dorf Trubschachen. Eine Schatzkiste wartet auf Kinder am Ende. Um das Schloss zu öffnen, müssen sie jedoch den vierstelligen Code kennen. Um es zu bekommen, müssen sie verschiedene interessante (und manchmal knifflige) Aufgaben und Rätsel lösen.

Die Kambly-Fabrik für Feingebäck ist ein beliebter Ort, wo wir fast alle unsere Familie und Freunde, die uns besuchen, nehmen. Aber wir sind immer zum Laden gegangen, haben neue leckere Guetzli geschmeckt, etwas gekauft (gibt´s bessere Souvenirs aus Emmental als Kambly Produkte?) und dann zurück zum Auto und schnell uns zum einen weiteren Ausflugsziel beeilen. Dieses Mal hatten wir viel Zeit mit unserer Freundin und ihrem Sohn, das Wetter war perfekt und so entschieden wir uns diesen Trail für Kinder auszuprobieren.

Praktische Informationen zu Beginn

Obwohl der Endeckerpfad ganzjährig kostenlos zugänglich ist, müsst ihr warten, bis das “Kambly Erlebnis” öffnet, denn im gläsernen Atrium vor dem Ladeneingang findet ihr die Broschüren, die Sie unterwegs benötigen. Und hier findet man auch den Start und das Ziel. Das Kambly Erlebnis ist von Montag bis Freitag von 8.30 bis 18.30 Uhr und am Wochenende von 8.30 bis 17.00 Uhr geöffnet und befindet sich in der Mühlestrasse 8, Trubschachen.

Detailierte Streckenbeschreibung und das Höhenprofil findet ihr hier auf der Webseite des Wandermagazins SCHWEIZ.

Aufgaben sind für Kinder ab 6 Jahren geeignet, aber auch jüngere (wenn sie das Alphabet verwenden und ein wenig zählen können) können damit umgehen.

Entdeckerpfad

Wir begannen den Pfad entlang des Trottoirs entlang der Straße in Richtung der überdachten Holzbrücke. An einem unerwartet heißen Tag kam eine kleine Erfrischung gelegen. Dann mussten wir eine Weile warten, bis ein Zug passierte (schade, dass es kein typischer Kambly-Zug war) und dann begannen wir, die Aufgaben zu lösen.

Am Wegweiser “Steinbach” bogen wir rechts in Richtung Trubschachen ab und erreichten den schmalen Fußweg am Fuße des Hügels. Neben den vollblühenden Schlüsselblumen gab es auch eine Maschine, die die Auswirkungen der Stürme, die im Winter über das Emmental gestürmt wurde,  beseitigte. Bald erreichten wir den Wald, wo wir den angenehmen Schatten schätzten.

Zusätzlich zu den Aufgaben mussten wir die Hindernisse auf dem Weg durch den Wald überwinden – unter einen umgestürzten Baum zu rutschen, über einen umgestürzten Baum zu klettern … aber glücklicherweise hielten die Kinder es für eine super abenteuerliche Sache.

Nach Überqueren der zweiten überdachten Holzbrücke erreichten wir das Dorf Trubschachen. Sofort nach ein paar Dutzend Metern kamen wir zum Heimatmuseum. Es war geschlossen, aber wir konnten die historischen Werkzeuge und Geräte sehen, die draußen ausgestellt waren, und eine weitere Ziffer in den Geheimcode bekommen.

Etwa auf halber Strecke erreichten wir den Spielplatz.

An diesem Punkt kam die Komplikation, weil die Kinder sich weigerten, weiter den Hügel hinauf  zum Waldrand zu klettern. Wir hatten nichts dagegen – sie sind schon am Morgen die Stufen zum Turm des Berner Münster erklommen und das war harte Arbeit. Und so haben wir unseren Weg etwas verkürzt (seht Karte). Und wir hofften, dass wir keinen wichtigen Ort verpasst haben, um eine Code-Nummer zu bekommen. Zum Glück nicht. Und wie es in der Broschüre selbst steht, können kleine Entdecker, die müde Beine haben, den Weg an den Waldrand sparen.

Vom Gasthof zum Bären folgten wir der Hauptstraße in Richtung Bahnhof. Hier stießen wir auf eine wunderschöne Statue “Die Reisende”. Und von dort zurück zur Kambly-Fabrik, um die letzte fehlende Ziffer und die Schatzkiste zu finden.

Ich hoffe, ihr erwartet nicht, dass ich euch den Geheimcode und was finden die Kinder in der Truhe, hier verrate, oder? 😉

Meine Einsichten

Obwohl ich von der Existenz von Entdeckerpfad von Instagram und Facebook wusste, hatte ich am Tag unseres Besuchs in Kambly keine Ahnung, dass wir durch den Weg gingen, es war eine plötzliche Idee. Leider hatte ich keinen Bleistift oder Stift, um Zahlen und Buchstaben in die Broschüre zu schreiben. Was mir normalerweise nicht passiert, aber wißt ihr, gerade wenn ihr etwas braucht, habt ihr es nicht dabei. So würde ich es schätzen, wenn es einen Bleistiftbecher neben dem Stand mit Broschüren gäbe. Wir haben dieses kleine Hindernis gelöst, indem wir an der Kasse nach einem Bleistift gefragt haben. Zum Glück war die Frau sehr nett und erklärte gerne alles über den Weg (auch wo wir die Schatzkiste finden können, aber zum Glück haben die Kinder es nicht mitgehört :))

Wie ich in der Einleitung geschrieben habe, waren einige Aufgaben interessant, einige schwierig. Manchmal waren wir uns nicht ganz sicher, ob wir an der richtigen Stelle sind, wo wir die bestimmte Aufgabe (beobachten, zuhören, entdecken) erfüllen müssen . Ich würde mich freuen, wenn es beispielsweise Schilde mit einem Symbol (vielleicht ein Bild der drei Eichhörnchen, die durch die Broschüre begleiten) gäbe.

Entlang des Weges haben wir viele interessante Orte entdeckt, von denen ich noch nichts wusste. Die malerischen Häuser im Dorf sind echte Postkarten-Orte und der Blick auf die umliegenden grünen Emmentaler Hügel ist ein Balsam für die Seele.

Insgesamt verbrachten wir ca. 2 Stunden unterwegs. Der Trail ist definitiv nicht für Kinderwagen geeignet, ich empfehle die Babytrage für kleine Kinder.

Wohin in die Umgebung?

Wenn dieser einfache Weg nicht genug für euch ist, könnt ihr eine schärfere Wanderung unternehmen. Und das kann nach Napf sein, dem höchsten Gipfel zwischen Emmental und Entlebuch. Wenn ihr kein Interesse an Wanderungen habt, empfehle ich euch das nächste Emmentaler Symbol, die Schaukäserei im Affoltern im Emmental, wo ihr sehen könnt, wie der berühmte Käse aus der Region hergestellt wird.

Ich habe auch die bedeckten Holzbrücken erwähnt, die typisch für diese Gegend sind. Nur zwischen den Dörfern Trub und Signau finden Sie 18 entlang des Holzbrücken-Weges. Ich habe einige von ihnen während meiner letzten Veloreise gefunden – meine Route, als ich 4 Brücken über die Emme überquerte, findet ihr in diesem Post.

Ich hoffe, mein Erlebnisbericht zum Entdeckerpfad hat euch gefallen.

Wenn ihr keinen meiner letzten Beiträge verpassen wollt, meldet ihr euch bitte oben rechts auf dieser Seite für meinen Blog an. Vielen Dank 🙂 Oder folgt mir auf Facebook, Pinterest und Instagram.

Und natürlich freue ich mich darauf, alle eure Kommentare zu lesen!

Ein Ausflug zur Burgruine Brumov
Wir haben es geschafft, unser Traumgeschäft nur mit unserem eigenen Kapital zu starten, sagen die Besitzer der Schokoladenfabrik “Čokoládovna Janek”

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü