Städtlilauf – der Lauf, den ich fast verpasst hätte

Ich werde mich für immer an diesen Lauf erinnern. I´m 100% sicher. Aber nicht für den Lauf selbst, sondern für das, was ihm vorausging! Mein Albtraum hat sich fast erfüllt. Und was ist eigentlich passiert?

Vor dem Lauf

Ich setze mich am Freitag an meinen Computer, um den Zeitplan des Laufs zu überprüfen, der MORGEN stattfinden soll. Und in wenigen Augenblicken werde ich feststellen, dass es HEUTE ist. Ich schnappe nach Luft! Der kalte Schweiß steigt auf meinen Kopf auf! Das ist ein böser Traum!!! Wie konnte ich die Tatsache übersehen, dass der Lauf am Freitag stattfindet?! Eine starke Sprache fängt an, aus meinen Lippen zu schütten. Ich gebe mir selbst Namen, auch wenn ich meinen Mann anrufe, um ihm zu sagen, dass sich die Pläne für heute Abend ab sofort ändern (und ich hatte ein Abendessen mit meiner Freundin in unserem Lieblingsrestaurant Café Fischer in Ersigen geplant).

Doch obwohl ich mich immer noch selbst verfluche, versuche ich, in dieser Situation Positives zu sehen, und ich beruhige mich langsam. Weil:

  • mein Lauf ist für 19 Uhr geplant, so dass ich noch genug Zeit habe, mich vorzubereiten.
  • Wangen an der Aare, wo der Lauf stattfindet, ist ca. 20 Minuten mit dem Auto entfernt.
  • Ich hatte die Chance, letzte Nacht zu laufen (als hätte ich ein seltsames Bauchgefühl, wenn ich um 21 Uhr laufen gehen wollte – und das ist die Zeit, in der ich normalerweise keinen Fuß aus dem Haus setzen würde).
  • Ich hatte heute Pasta zum Mittagessen, also bekam ich die nötige Dosis Kohlenhydrate.
  • die Wettervorhersage ist fast perfekt (20 Grad und sonnig, was will man mehr?).
  • wir haben ein freies Wochenende vor uns! Freies Wochenende Leute! Weißt ihr, was eine Rarität für uns ist? Keine Läufe oder sportliche Wettkämpfe, kein Fußball- oder Hockeyturnier, einfach nichts! Zwei freie Tage! (und wenn wir uns nicht gegenseitig umgebracht haben, leben wir noch heute :D)

Wangen an der Aare

Wir erreichen Wangen (eine kleine Stadt mit nur etwas über zweitausend Einwohnern) etwa eine Stunde im Voraus. Wangen an der Aare ist eine kleine Stadt im Oberaargau, am Fuße des Jura, und war ein wichtiger militärischer Stützpunkt in der Geschichte (übrigens hat die Schweizer Armee hier heute ihren Stützpunkt: Wangen an der Aare ist heute das Zentrum der Transporttruppen und ein Ausbildungsplatz der Katastrophenhilfe- und Rettungsformationen.*

Ich hole die Startnummer im historischen Salzhaus ab (das seit 1775 das Salzlagerhaus des Kantons Bern war). Dann werde ich mich aufwärmen und den Finishern der Walking & Nordic Walking Kategorien zuschauen. Und die lokale Bag-Pipe-Band spielt, um sie zu unterstützen.

Nun, natürlich ist es Zeit für ein Pre-Run-Foto 🙂

Mein Lauf

Kurz vor 7 Uhr bin ich im Startgang. Obwohl unser Läuferfeld recht klein ist, habe ich keinen panikartigen Schrecken, wie beim Herbstlauf in Burgdorf, dass ich den Lauf als letzte beenden werde. Ich weiß, dass unsere Route überwiegend flach ist und kein steil Hügel auf uns wartet. Ich bin auch angenehm überrascht, dass es bei einem so kleinen Lauf Pacemakers engagieren sind. Ich schaue auf den Mann, der die 50:00-Flagge hält. Motivation ist wichtig 🙂

Um 19 Uhr starten wir. Ich habe ein bisschen Angst, dass wir nur ein paar Meter nach dem Start im engen Stadttor zerquetscht werden, aber wir haben es geschafft. Wir laufen eine Runde in einem winzigen historischen Zentrum und dann laufen wir in die überdachte Holzbrücke.

Wir biegen rechts ab auf den Asphaltweg entlang des Flusses. Obwohl er relativ schmal ist, drängen wir uns überhaupt nicht zusammen, und ich “fange” die junge Frau in einem blauen T-Shirt und lila Shorts und wähle sie als meine Pacemakerin. Der offizielle Pacemaker für 50 Minuten ist immer noch in Sichtweite. Ich weiß, dass ich den ersten und zweiten Kilometer ziemlich schnell gelaufen bin (Zeit um 4:45 min/km). Und wieder denke ich, dass ich zu schnell laufe, weil ich einen Stich in meiner Seite habe. Nach ca. 2,5 km (nach meinem Geschmack ziemlich bald) haben wir die erste Verpflegung. Obwohl ich nur ein paar Schlucke Wasser schlucke, fühle ich, dass sie nicht gut sind. Und außerdem verschwand “meine” Pacemakerin aus den Augen. Ich habe den Drang, auf dem dritten Kilometer zu kotzen, meine Mitläufer überholen mich (sogar ein “Junge” im Alter von 70 Jahren) und ich frage mich verzweifelt, wann und warum ich aufgehört habe, vor Freude zu laufen und für Resultate laufen. Brauche ich das, um nach Ergebnissen zu suchen? Meine Gedanken und mein Magen beruhigten sich glücklicherweise, als ich mir gesagt hatte, dass ich mein Tempo laufen würde und den Lauf genießen würde, auch wenn ich als Letzter enden müsste.

Ich werde sogar lächeln, wenn wir uns Wangen nähern, und ich merke, dass wir fast die Hälfte der Strecke hinter uns haben. Ich sehe mein Support-Team (alias meine Familie 🙂 ) und plötzlich laufe ich leicht. Wir laufen am Fluss entlang, eine angenehme Brise weht in den Rücken, und ich überhole sogar einige der Mitläufer. Ich sage, es ist sehr merkwürdig, in der schöne Natur zu laufen, während man den Lärm der nahe gelegenen Autobahn hört. Der Lärm nimmt zu, als der Weg unter der Autobahn zu einer weiteren Verpfhlegung führt. Was mich überrascht hat, ist, dass wir nur Wasser bekommen. Ich würde ein Iont Sportgetränk erwarten, oder zumindest süßen Tee, wie in Emmenlauf. Dennoch spüre ich den Fluss der neuen Energie. Denn wir kehren in die Stadt zurück, und ich sehe “meine” Pacemakerin in einem blauen T-Shirt und lila Shorts vor mir. Und auch der “Junge”, der mich überholt hat. Mein Ziel ist jetzt klar. Aufholen! Auf dem 9. Kilometer habe ich sie! Wow! Ich bin gut! Vor dem Stadttor wartet mein Support-Team wieder auf mich und ermutigt mich. Nur ein paar Dutzend Meter entfernt! Und plötzlich höre ich das Geräusch. Ich drehe mich um und stelle fest, dass die Läufer hinter mir das Tempo genommen haben und schnell ins Ziel kommen wollen. Ich gebe nicht auf und fange an, die letzten paar Dutzend Meter zu sprinten. Der Kommentator ist offensichtlich begeistert von diesem Massensprint und auch das Publikum! Das ist Euphorie! Bis ich es eine Minute später höre: “Mom, ich will Glace!” Also, zurück zur Realität! 😀

In der Kategorie F30 belegte ich den 7. Platz (von 18 Frauen) mit einer Zeit von 50: 45,2. Danke, Wangen! Und wir sehen uns nächstes Jahr! (Ich verspreche, ich werde nicht vergessen, dass der Lauf am Freitag stattfindet 🙂 ).

Ich hoffe, mein Erlebnisbericht zum Städtlilauf hat euch gefallen.

Wenn ihr keinen meiner letzten Beiträge verpassen wollt, meldet ihr euch bitte oben rechts auf dieser Seite für meinen Blog an. Vielen Dank 🙂 Oder folgt mir auf Facebook, Pinterest und Instagram.

Und natürlich freue ich mich darauf, alle eure Kommentare zu lesen!

 

*Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wangen_an_der_Aare

Wandern mit Kindern: Naturerlebnispfad zur Ruine Grasburg
Wandern mit Kindern: Eriz

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü