Grand Tour of Switzerland – “Slow Travel” durch die Schweiz geniessen

Bevor ihr mich anfangt zu beschimpfen, weil ich die Definition des “Slow Travel” missbraucht habe, was eine Sache von drei Monaten bis zu mehreren Jahren ist und es definitiv nicht erforderlich ist, alle Touristenziele in dem bestimmten Gebiet zu besuchen, müsst ihr weiterhin “Slow Travel” definieren. Slow Travel bedeutet auch, eine Reise ohne Hektik und Stress zu geniessen, sodass man die Reise am meisten geniessen kann, wenn man langsamer fährt. Und auch, dass sich “Slow Travelers” während der Reise die Zeit nehmen, jedes Ziel gründlich zu erkunden und die lokale Kultur zu erleben. Welches ist auch das Hauptziel der Grand Tour of Switzerland.

Grand Tour of Switzerland

Die Grand Tour of Switzerland ist eine landschaftlich malerische Route, die die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Schweiz verbindet, darunter berühmte Städte, Seen, Pässe, Berge und andere Sehenswürdigkeiten. Die Grand Tour vermeidet in der Regel die Autobahn und wird nur dann befahren, wenn es sinnvoll ist. Andernfalls schlängelt sich die Route durch Strassen abseits der Autobahnen.

Vielleicht wundert ihr euch auch, warum ihr auf den Nebentrassen fahren solltet, wenn die Fahrt zwischen zwei Punkten auf der Autobahn viel schneller ist? Aber das ist der Zauber der Grand Tour of Switzerland. Weil die Landschaft in der Schweiz einfach herrlich ist, mit so vielen Postkartenplätzen. Daher empfehle ich euch, wenn ihrZeit habt, die malerische Route und nicht die Autobahn zu nehmen.

Grand Tour of Switzerland in Zahlen

  • Es besteht aus 10 Etappen mit einer Länge von 1643 km (1021 Meilen).
  • Es umfasst 45 Top-Attraktionen, darunter 12 UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten und zwei Biosphärenreservate.
  • Auf der Route befinden sich 22 Seen mit einer Grösse von mehr als 0,5 km².
  • Der höchste Punkt der Grand Tour: Furkapass, 2429 m.ü.M.
  • Der tiefste Punkt der Grand Tour: Lago Maggiore, 193 m.ü.M.

Um sich nicht auf der Strecke zu verirren, kann man eine Routendatei von der Website von Schweiz Tourismus herunterladen. Hier findet man alle notwendigen und praktischen Informationen von A bis Z (einschliesslich der Möglichkeit der Unterkunft auf der Strecke oder der Autovermietung) und ich werde euch hier nicht damit belasten.

Es ist wichtig zu wissen, dass sich 650 Wegweiser mit dem Logo der Grand Tour of Switzerland auf der Route befinden und trotz der Möglichkeit, die Grand Tour in beide Richtungen zu fahren, empfiehlt Schweiz Tourismus, die Reise im Uhrzeigersinn, vorzugsweise zwischen April und Oktober, zu unternehmen.

Foto Spots

Der Teil der Grand Tour of Switzerland sind auch Fotorahmen in Form eines roten Schildes, wo man einfach fotografieren “muss”, damit alle Familienmitglieder und Freunde (und alle in den sozialen Netzwerken) wissen, dass man hier war 😀 Die Liste der Fotospots findet man hier.

Meine GToS & Mazda Geschichte

Kein Grund zur Sorge, dies ist keine gesponserte Post, weder von Mazda noch von Schweiz Tourismus. Aber ich wollte mit euch eine Geschichte teilen, die in meinem Fall eher in die Kategorie “Sci-Fi” passt:

Seit einiger Zeit denke ich darüber nach, einen Blogbeitrag auf der Grand Tour of Switzerland zu schreiben. Und an einem schönen Tag erschien in meinem Facebook-Feed eine Anzeige, in der behauptet wurde, dass es möglich sei, eine 200 Kilometer lange Fahrt mit Mazda auf der Grand Tour of Switzerland zu gewinnen. Und so hatte ich meine Initialen ausgefüllt (nur zum Spass) und gewartet, ob etwas passieren würde. Und es geschah (zu meinem grossen Erstaunen)! In weniger als zwei Tagen erhielt ich einen Anruf von Mazda Suisse, dass sie mir zum Sieg gratulieren, und wenn ich über 18 Jahre alt bin und einen gültigen Führerschein habe, werden sie meine Informationen an den nächsten Mazda-Händler senden, um eine Autovermietung zu arrangieren.

In weniger als zehn Minuten bekam ich einen Anruf von einem Mazda-Händler im Dorf etwa 5 Kilometer von uns entfernt und der Man fragte, wann wir kommen würden, um ein Auto zu mieten! OMFG! Das war wirklich schnell! (nennen wir es ein Beispiel für die Schweizer Effizienz 😉)

Und so kam es, dass eines Spätsommertages mein Mann und ich und unsere Jüngste (die Jungs hatten Pech, sie mussten in die Schule gehen) in den Mazda CX-5 stiegen und sich auf den Weg machten, um seinen Motor in mein geliebtes Emmental (ja, sogar auf der GToS-Strecke) zu entlüften . Obwohl wir diese Route relativ gut kennen, haben wir immer noch einen Ort gefunden, an dem wir noch nicht waren, das Städtli Willisau.

Willisau

Das Städtchen Willisau im Kanton Luzern hat etwas mehr als siebentausend Einwohner und ist vor allem für sein traditionelles “Willisauer Ringli” bekannt – ringförmige bräunliche Guetzli mit dem typischen Zitronen-Honig-Geschmack.

Das originale Willisauer Ringli wird noch heute im Herzen von Willisau im Ursprungshaus Café Amrein hergestellt. Wie ich im Blog meiner Blogger-Kollegin Anita gelesen habe, der Unterschied zu der weitaus bekannteren Version von Hug ist, dass die Willisauer Ringli im Original Rezept noch viel härter sind.

Das Städlit-Zentrum ist relativ klein, die Hauptziehung ist die Hauptgasse, die im Sommer mit Fahnen geschmückt ist. Neben vielen Geschäften, Restaurants und Cafés kann man auch bemalte Hausfassaden, dekorierte Schilder und drei siebeneckige Brunnen bewundern.

Ich empfehle auch, ein paar Dutzend Treppen zum ehemaligen Schloss (das heute als Amt dient) zu steigen und die Aussicht auf die Umgebung zu geniessen.

Meine weiteren Empfehlungen für die Etappe Bern – Zürich

Wie ich bereits erwähnt habe, besteht GToS aus 10 Etappen. Wir haben viele Orte besucht (auch ohne zu wissen, dass sie sich auf der Route befinden) und vor allem diejenigen, die uns am nächsten sind. Deshalb möchte ich euch nun Tipps geben, warum ihr die Etappe Bern – Zürich durchfahren solltet.

  • Bern – lest 7 Tipps für Indoor-Aktivitäten bei Regenwetter
  • Burgdorf – diese Stadt wird das “Tor zum Emmental” genannt. Besucht ihr das interaktive Miniaturmuseum “Mys Ämmital” oder oder macht ihr eine Wanderung über den Flüeweg.
  • Affoltern im Emmental – über den Aussichtspunkt Lueg, von wo aus ihr bei schönem Wetter auf die Alpen blicken könnt, erreicht man das Dorf Affoltern, wo traditioneller Schweizer Käse mit Löchern hergestellt wird. Seit Dezember 2018 findet man in der Schaukäserei in Affoltern eine neue Touristenattraktion nicht nur für Kinder: den Königsweg!
  • Trubschachen – 1910 verwandelte Oscar Kambly die Dorfbäckerei in eine Fabrik, deren Flaggschiff das traditionelle “Bretzeli” war und ist – feines Gebäck nach dem Rezept seiner Grossmutter. Kambly, ein Unternehmen von regionaler Bedeutung, hat sich im Laufe der Jahre zu einer international bekannten Marke entwickelt. Hier kann man eine grosse Auswahl Guetzli kostenlos probieren und praktische Verpackungen kaufen.
  • Entlebuch – ein Biosphärenreservat an der Grenze zwischen den Kantonen Bern und Luzern bietet viel Erfahrung. Wir sind vor kurzem zu einer Wanderung aufgebrochen, an deren Ende wir das köstliche Baiser schmecken, das seit 80 Jahren in Kemmeriboden-Bad hergestellt wird.

Tipps für andere Attraktionen auf dem GToS

Fribourg: Spaziergang durch die fesselnde Altstadt

5 Gründe, Gruyères zu besuchen

Unser Besuch in Maison Cailler

Gstaad – eine Stadt mit einem Hauch von Glamour

Ich hoffe, mein Bericht zur Grand Tour of Switzerland hat euch gefallen.

Wenn ihr keinen meiner letzten Beiträge verpassen wollt, meldet ihr euch bitte oben rechts auf dieser Seite für meinen Blog an. Vielen Dank 🙂 Oder folgt mir auf Facebook, Pinterest und Instagram.

Und natürlich freue ich mich darauf, alle eure Kommentare zu lesen!

Wandern mit Kindern: Panoramawanderung von der Marbachegg zum Kemmeribodenbad
Wandern mit Kindern: entlang des Genfersees vom Chillon Schloss nach Montreux

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü