Reka-Feriendorf Lugano-Albonago: Warum ist es ein perfekter Ort für Familienferien?

Letztes Wochenende hatten wir die Gelegenheit, nach einem Jahr wieder den Kanton Tessin zu besuchen. Während wir letztes Jahr den Virus mitbrachten, dessen Namen ich mich nicht einmal mehr zu schreiben traue (ich bin sicher, ihr habt in den letzten zwei Jahren genug darüber gelesen!), nahmen wir dieses Mal viele unvergessliche Erinnerungen mit. Und das ist der Grund dafür, dass wir ein Wochenende im Reka Feriendorf in Lugano-Albonago verbringen konnten.

HINWEIS: Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit der Reka verfasst, die uns zum Eröffnungswochenende des neu renovierten Feriendorfs in Lugano-Albonago eingeladen hat. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Ein kleiner Abstecher in die Geschichte – was ist eigentlich Reka?

Ich glaube, es ist nicht nötig, dies meinen Schweizer Lesern zu erklären. Aber, da es euch aus anderen deutschsprachigen Ländern geben kann, lasst es mich erklären.

Reka steht für Reisekasse. Diese gemeinnützige Genossenschaft wurde 1939 von Schweizer Arbeitnehmerverbänden und Gewerkschaften zusammen mit Vertretern großer Unternehmen und Tourismusorganisationen gegründet. Schon bei ihrer Gründung ging es vor allem darum, einkommensschwächeren Familien preisgünstige Ferien zu ermöglichen, ganz nach dem Motto: “Jeder Arbeiter hat Ferien verdient”. Zunächst setzte die Reka auf so genannte Reka-Marken, später auf Reka-Checks, eine Art eigene Währung, die Arbeitgeber ab 1940 zu günstigen Preisen ausgaben und mit denen ihre Angestellten Zugtickets kaufen und ihre Ferien in bestimmten Hotels verbringen konnten. Mit der Eröffnung des ersten Feriendorfs in Lugano-Albonago im Jahr 1964 begann diese Erfolgsgeschichte ein neues Kapitel zu schreiben.

Heute finanzieren neben privaten Spendern rund 500 Genossenschafterinnen und Genossenschafter die Reka, darunter zahlreiche Schweizer Grosskonzerne wie ABB, Axa, Novartis und Swatch, Banken wie CS und UBS, aber auch SBB und Post sowie die Nationalbank.

Die Reka betreibt allein in der Schweiz 20 Feriendörfer, davon 5 im Kanton Tessin. Die Renovierung von 16 dieser 20 Erholungseinrichtungen soll bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

Feriendorf Reka Lugano-Albonago

1964 eröffnete die Reka ihr erstes Feriendorf in Lugano-Albonago. Damals war Albonago ein kleines Dorf an den Hängen des weitgehend unbebauten Monte Brè.

In den letzten zwei Jahren wurde die Anlage für 33 Millionen Schweizer Franken renoviert. Dabei entstanden 7 Wohnhäuser mit 49 Wohnungen und zwei Hotelzimmern, eine Osteria/Pizzeria, ein Panorama-Pool, ein Spa, Velostationen, Grillplätze und Kinderspielplätze. Für die Renovation erhielt das Resort vier Sterne von HotellerieSuisse. Die modern gestalteten Wohnungen selbst sind geräumig, lichtdurchflutet und verfügen über alles, was eine Familie mit Kindern braucht (u.a. Reisebetten, Kindertöpfchen, Kinderessstühle, voll ausgestattete Küchen). Man kann hier auch seinen Hund mitbringen.

Verpflegung

Man kann entweder in der Wohnung selbst kochen oder das Selbstbedienungsrestaurant “Osteria” mit Innen- und Aussenplätzen unter der Pergola nutzen (Halbpension oder Übernachtung mit Frühstück buchbar). Hier kann man Pizza, Pasta und die besten Klassiker der Tessiner Küche geniessen.

So erreicht man das Reka Feriendorf Lugano-Albonago

Mit dem Auto: Das Reka Feriendorf befindet sich in der Via Albonago 59A, 6962 Viganello. Es gibt eine zweistöckige Garage.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Mit dem Zug bis Lugano, dann mit dem Bus Nr. 2 bis zur Haltestelle Castagnola, Capolinea. Hier steigt man um in den Bus 10 in Richtung Albonago, Pease. Die Linie 10 fährt werktags im Halbstundentakt und am Wochenende stündlich.

Ticino Ticket

Das Ticino Ticket ist in den Aufenthalt inbegriffen. Mit dem Ticino Ticket (das man kostenlos erhält, wenn man in einem Hotel, einer Jugendherberge oder auf einem der vielen Campingplätze im Tessin übernachtet) kann man die öffentlichen Verkehrsmittel im Kanton kostenlos nutzen. Und die öffentlichen Verkehrsmittel in der Schweiz sind zuverlässig, pünktlich und bringen jeden überall hin. Zu den weiteren Vorteilen des Ticino Ticket gehören Ermäßigungen bei Seilbahnen, Schifffahrtskarten und großen Touristenattraktionen. Man kann das Ticino Ticket auch als App auf sein Smartphone herunterladen.

8 tolle Aktivitäten für die Familienferien im Reka Feriendorf Lugano-Albonago

1. Chillen am Infinity-Pool

Habe ich schon erwähnt, dass die Hauptattraktion der Infinity-Pool ist, der einen spektakulären Blick auf Lugano, den Luganer See, den Monte San Salvatore und die umliegenden Hügel bietet?

2. Mit der Seilbahn zum Monte Brè

Weniger als 5 Gehminuten vom Reka-Feriendorf entfernt befindet sich die Seilbahnstation zum Monte Brè, der als einer der sonnigsten Orte der Schweiz gilt. Von hier aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Bucht von Lugano, die Penninischen Alpen und die Berner Alpen.

3. Eine Wanderung machen

Der Monte Brè ist auch Ausgangspunkt vieler Wanderwege in der Umgebung. Man kann entweder eine kurze Panoramawanderung um den Gipfel herum machen oder den etwa 4 km langen Abstieg über die Weiler Curregia und Pregassona zurück zum Feriendorf Reka machen (mehr zu dieser Wanderung demnächst in einem separaten Blogbeitrag).

4. Die Kinder im Rekalino Kids Club spielen lassen (und die Eltern kommen zurück zu Punkt 1)

Kein Wunder, dass die Reka Feriendörfer die erste Wahl für Familienferien in der Schweiz sind. Im Preis inbegriffen ist auch ein Animationsprogramm im Rekalino Kids Club.

5. Entlang der Seepromenade in Lugano spazieren

Lugano ist die grösste Stadt des Tessins und eines der wichtigsten Finanzzentren der Schweiz. Sie ist auch die Stadt mit der grössten italienischsprachigen Bevölkerung ausserhalb Italiens und wird manchmal sogar als italienischer angesehen als Italien selbst.

6. Baden im Luganersee

Am Ende des Parco Ciani befindet sich der beliebte Strand Spiaggia Parco Ciani, der völlig kostenlos ist. Wenn man nicht im See baden möchte, liegt das örtliche Schwimmbad Lido gleich nebenan.

7. Ausflug zum Monte San Salvatore

Ein Wahrzeichen von Lugano, das man auf keinen Fall übersehen darf, ist der Monte San Salvatore. Den 912 Meter hohen Berg in Form eines Zuckerhuts erreicht man mit der Standseilbahn vom Stadtteil Paradiso aus.

8. Den Sonnenuntergang geniessen

Am liebsten wieder am Infinity-Pool. Der Blick auf die Stadt und den See ist einfach atemberaubend.

Habe ich dich mit diesem Artikel dazu gebracht, nach Lugano zu fahren und deine Familienferien im Reka Feriendorf zu buchen? Ich hoffe es 🙂 Um euch noch mehr zu begeistern, könnt ihr euch diese Artikel ansehen:

Und welche Eindrücke hatten meine Kolleginnen vom Netzwerk Schweizer Familienblogs von der Eröffnung des REKA Feriendorfs?

10 Besuchsziele in und um Montreux
Plage des Pins d’Yvonand – die perfekte Illusion vom Meer in der Schweiz

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.