3 Schweizer Ausdrücke, die mich immer wieder faszinieren

“Kollegin? Fragte mich ein Schweizer und zeigte mit dem Finger auf meine tschechische Freundin, die ihn gerade an einer Kasse im Kiosk auf der Eisbahn bediente. Wir hatten beide ein paar Momente, bevor er uns unterbrach, ein tiefes Gespräch in unserer Muttersprache geführt. Ich wollte antworten: “Nein, sie ist nicht meine Kollegin, sie ist meine Freundin.” Stattdessen konnte ich nur sagen: “Ja, sie ist auch Tschechin”.

Ich bin immer noch fasziniert von der Verwendung des Wortes “Kollege/Kollegin” durch die Schweizer in Fällen, in denen wir Tschechen Begriffe wie Freund/-in oder Bekannte(r) verwenden würden. Es hat mich überrascht, dass selbst die Kinder in der Schule nicht sagen, dass sie Freunde aus der Schule haben, sondern dass sie “Schlukollege” sind. Ich erinnere mich, dass ich selbst nur an der Universität als “Kollegin” angesprochen wurde.

Ich weiss nicht, ob es so ist, wie ich im letzten Beitrag über Freundschaft geschrieben habe, dass die Schweizer nicht einfach jemanden nahe beieinander lassen und bis sie eine Person wirklich “Freund” nennen können, es dauert lange und sie will einen absolut aussergewöhnliche Beziehung. Alle anderen sind nur „Kollegen“.

“Toi toi toi”

Als ich zum ersten Mal beim GP Bern startete und einer meiner Mitläufer mir “toi toi toi” wünschte, wurde ich fast ohnmächtig. Anstatt zu merken, dass er mir Glück im Lauf wünschte, kam mir eine blau-weisse mobile WC-Kabine in den Sinn (wenn ihr nicht wisst, wovon ich rede, klickt ihr hier). Dies umso mehr, als meine Verdauung vor dem Lauf nicht ganz in Ordnung ist und ich fürchte, dass ich während des Laufes auf der Strecke selbst eine “Toi Toi kabine” benutzen müsste.

Aber der Ausdruck “toi toi toi” wird anstelle der abergläubischen Gewohnheit verwendet, wenn die Schauspieler vor der Aufführung nicht “viel Glück” wünschten (weil es tatsächlich Unglück brachte), sondern dreimal über die Schulter spuckten.

Ich freue mich also mehr, wenn man mir “Guete Louf” oder “Guten Lauf” wünscht.

“Äuä?!”

Ich liebe diesen Ausdruck in einem guten Sinne. Ist es so etwas wie „Ernsthaft? “Ja wirklich? Sicherlich nicht! Du meinst es nicht so, oder? Erzähl keinen Mist! ” Aber in der Schweiz, besser gesagt in Bärndütsch, kurz, klar und einfach ausgedrückt: äuä ?! (Ja, versucht ihr es laut auszusprechen 😀)

Und welche Ausdrücke faszinieren euch? Ob in eurer eigenen Muttersprache oder in der Sprache, die ihr lernt? Ich freue mich auf eure Antworten!

Kategorien: Lebensgeschichten, Schweiz
Leben im Ausland: Über Freundschaft
Stoos: Fahrt mit der steilsten Standseilbahn der Welt und ein Winterspaziergang auf dem Fronalpstock

Autorin

Hana Hurábová

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Wohin weiter

Wandern mit Kindern: Felsenweg Bürgenstock

Herbstwanderung im Naturpark Gantrisch: Familienweg über den Gäggersteg

Winterwanderung zum Oeschinensee

Ich bin Mitglied bei

Ausflugsziele

Podcast

Podcast Švýcarsko

Das könnte euch auch interessieren

Soziale Medien

Instagram
Pinterest

Kategorien

Abonnieren