Leben im Ausland: Über Freundschaft

Ich denke, es ist ganz natürlich, dass Menschen nach Freunden und Seelenverwandten suchen. Man kann seine tiefsten Geheimnisse und die peinlichsten Geschichten mit einem guten Freund teilen. Unsere Freunde bedeuten die Welt für uns, sie sind unsere sichere Blase. Aber was passiert mit diesen Freundschaften, wenn wir ins Ausland ziehen?

Freunde als Introvertierte zu finden, ist selbst in Ihrem eigenen Land schwierig

Die einzige Gruppe, der ich in meiner Kindheit einige Jahre lang angehörte, waren die Pfadfinder. Aber obwohl wir viel Zeit miteinander verbrachten, auf Wochenendabenteuern in der Natur und in Sommerlagern, und wir eine Vielzahl von Situationen erlebten, habe ich hier nie einen echten Freund für ein Leben gefunden (aber die erste Liebe, ja 🙂).

In der Schule, ich meine hauptsächlich auf dem achtjährigen Gymnasium, kam ich in eine Gruppe von Gleichaltrigen, die ich jeden Tag traf, und allmählich lernten wir uns kennen. Ich glaube, ich habe versucht, mit allen, mit denen ich genug Sympathie fand, auszukommen und zu reden. In unserer Klasse gehörte ich nie zu einer Gruppe von “Klassenstars”. Im Gegenteil, (und bis heute gilt mein grosser Dank unserer Klassenlehrerin, die die Situation, in der mich jemand mehrere Wochen lang schikaniert hat, perfekt gelöst hat).

So gelang es mir immer, einzelne Freunde zu finden, mit denen wir gemeinsame Interessen oder eine Weltanschauung hatten. Ich hatte eine tolle Freundin am Gymnasium, mit der wir die ganze Nacht lang plaudern oder tanzen konnten, mit einer anderen gingen wir zu Fussball- und Hockeyspielen zuschauen, eine andere Freundin traf ich an der Universität, eine andere fand ich in meinem ersten “richtigen” Job in der Bank, eine andere in einem Haufen von Uni-Klassenkameraden meines Mannes, eine andere in der Familie, eine andere kurz vor unserem Umzug. Jede dieser Freundinnen ist etwas Besonderes für mich. Wir verbrachten die Wochenenden zusammen, unternahmen verschiedene Reisen, aber plötzlich zogen wir in die Schweiz.

Freunde im Ausland zu finden ist herausfordernd, aber lohnend

Plötzlich befindet man sich in einem fremden Land, in dem man nur ihren Ehemann kennt. Darüber hinaus befindet man sich in einem Land, dessen Einwohner bekanntermassen nicht völlig offen sind und in dem es ziemlich schwierig ist, Freunde zu finden, da die Einheimischen niemanden sofort akzeptieren (und selbst wenn man ihre Sprache nicht spricht).

Ich dachte, wenn man mit seinen Kindern ins Ausland zieht, wird die Integration und die Suche nach Freunden viel einfacher, weil man sich dank der Kinder kennen lernen kann. Ob auf dem Spielplatz oder bei den Mutter-Kind-Aktivitäten.. Aber ich habe bald herausgefunden, dass es selbst in dieser Akte ziemlich schwierig sein würde. Immerhin kannten sich die Mütter vor Ort, sie hatten Zeit, echte Freundschaften miteinander zu schliessen, bevor ich dazu kam. Sie lachen zusammen, sehen sich ausserhalb des Spielplatzes, gehen zusammen aus. Natürlich sind sie sehr nett zu dir, du kannst über Kinder sprechen, aber nichts dass zu persönlich ist. Man fühlt, dass man einfach nicht dazu gehört (und schlimmer noch, man wird es nie sein). Ich habe versucht, es nicht persönlich zu nehmen, aber trotzdem beginnt man an sich selbst zu zweifeln und sich immer noch zu fragen, was ich sonst noch tun kann.

Ich musste die Tatsache akzeptieren, dass es Zeit braucht, um unter den Einheimischen im neuen Land Freunde zu finden. Sehr viel Zeit. Manchmal ist es anstrengend, vor allem wenn man weiss, dass man wegen mangelnder Sprachkenntnisse immer “auf der Hut” sein muss. Dass man nicht zu 100 % Sie selbst sein kann, um die andere Seite nicht zu erschrecken (sagen keine Dummheiten, machen unwissentlich einige Fauxpas). Aber es wird kommen. Früher oder später, vertraut ihr mir! Und hier ist es gekommen!

Aber ich brauchte vier, vielleicht sogar fünf Jahre, um meine Schweizer Freunde zu finden. Ich erkannte dies aufgrund einiger kleinerer oder grösserer Gesten, die, wie ich glaube, nur Freunde untereinander machen ( Ich werde vielleicht ein anderes Mal schreiben, was genau es war 😉 ). Und Gott sei Dank! Ich bin so dankbar dafür!

Ein bisschen Glück schadet nie

Nun, damit ihr nicht denkt, dass ich hier fünf Jahre lang ohne Freunde rumgehangen habe. Das war ich sicher nicht.

Obwohl ich mit der ursprünglichen Absicht in die Schweiz gegangen bin, keine Menschen aus Tschechien zu suchen (weil ich nicht mit jemandem befreundet sein wollte, nur weil das Schicksal uns im selben Land hatte), war die erste “fremde” Sprache, die ich nach zwei Monaten hier höre, Tschechisch! Es war an einem Winternachmittag, als ich mit unseren Kindern Schlitten fahren ging. So traf ich Pavlina, die ich euch in diesem Blog in diesem Interview vorgestellt habe und die für mich in unseren ersten Monaten in der Schweiz zu einer unschätzbaren Informationsquelle wurde (und nein, ich habe mich nicht nur deshalb mit ihr angefreundet 😀).

Einige Monate später traf ich Sylwia aus Polen im Mu-Ki Deutschkurs. Dank des Kurses hat sich unser Deutschniveau verbessert (naja, besonders meins, weil Sylwia ein Jahr länger als ich in der Schweiz war und noch einen anderen Kurs besucht hat). Neben dem Kurs begannen wir, uns mit Kindern zu treffen, bei den Laufevents und wir gehen oft zum Abendessen ins Café Fischer in Ersigen.

Ich habe eine weitere tolle Freundin dank meines Blogs bekommen! Es gibt auch eine schöne Geschichte dahinter. Bevor ich Radka kannte, lernte ich ihren Freund kennen. Er und andere Mannschaftskameraden waren die Schiedsrichter während des Fussballturniers, an dem unser Sohn teilnahm. Das war irgendwann im Jahr 2016. Und ein Jahr später wagte Radka es, mich über den Blog anzusprechen, und wir fanden heraus, dass wir viel gemeinsam haben. Dank Radka lernte ich einige andere tschechische Frauen kennen, die wir von Zeit zu Zeit zu einem Damenabend treffen. Ich gebe zu, dass es manchmal eine grosse Erleichterung ist, über unsere “Probleme” und Situationen in unserer Muttersprache zu sprechen.

Aber es ist sicher nicht so, dass meine Freundinnen hier diejenigen kompensieren, die ich in Tschechien zurückgelassen habe.

Wie schwierig ist es, eine Fernfreundschaft zu pflegen

Als wir in die Schweiz zogen, hatte ich Angst, meine tschechischen Freundinnen zu verlieren. Ich hatte damals nicht einmal Facebook, weil ich dachte, es sei Zeitverschwendung (oh, mein altes Ich 🙂). Ich hatte Angst, dass der Spruch herauskommen würde: “Aus den Augen, aus dem Sinn”.

Am Ende waren es diese Freundinnen von zu Hause (und meine Familie, um ihnen das Verdienst nicht zu verweigern), die mir geholfen haben, mein erstes oder vielleicht zwei Jahre hier in der Schweiz zu überstehen. Ende Oktober zogen wir um, und bereits im April besuchte uns die erste Freundin mit ihrem Sohn (auch die “neueste”, mit der ich erst vor relativ kurzer Zeit vor dem Umzug eine Freundschaft geschlossen hatte), im August kam eine weitere Freundin mit ihrer Familie und dann noch eine weitere… Ich danke ihnen sehr dafür.

Andererseits gingen die Wege der Freunde im Leben natürlich auseinander, das war mir klar. Und leider gibt es solche Freundschaften, die nicht von Dauer sein werden. Und das liegt nicht unbedingt daran, dass man ins Ausland gezogen ist. Vielleicht würden sie auch dann nicht halten, wenn wir in Tschechien bleiben würden. Menschen entwickeln sich anders, ändern ihre Hobbys, gehen andere Wege, treffen andere Menschen, das ist einfach das Leben.

Hier ist mein Rat

Lass dich nicht von Eitelkeiten überwältigen. Auch wenn du weiss, dass deine Freundin an der Reihe ist, dich anzurufen, aber du denksts nur an sie, und du weiss genau, dass du mit ihr teilen möchtest, was vor sich geht. Oder was du gerade in einem bestimmten Moment daran erinnerst, wie es ihr geht und was sie tut, mach den ersten Schritt. Nimm dein Telefon und ruf sie an oder schreib ihr eine Nachricht, es spielt keine Rolle.

Du musst nicht unbedingt mit jemandem befreundet sein, nur weil er aus deinem Heimatland kommt. Ich kenne den Wunsch, in deiner Muttersprache zu sprechen, und das kann sehr verlockend sein. Aber beantworte du dich zunächst die Frage, ob du dich mit dieser Person in deinem Heimatland anfreunden würdest. Wenn nicht, verschwende nicht deine Zeit und Energie.

Aber das ist nur meine Sichtweise, es liegt an jedem, wie er sich in einer bestimmten Situation oder in einem bestimmten Leben verhält und was er entscheidet. Ich würde mich freuen, wenn du mir mitteilen würdest, wie du es schaffst, deine Freunde zu behalten, egal ob du im Ausland lebst oder nicht.

Skifahren mit Kindern: Sörenberg
3 Schweizer Ausdrücke, die mich immer wieder faszinieren

Podobné články

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü