10 Dinge, von denen ich nicht glauben würde, dass sie passieren werden, wenn wir in die Schweiz ziehen

Ich möchte es nicht glauben, aber in ein paar Monaten werden es fünf Jahre sein, seit wir in der Schweiz leben. Manchmal scheint es mir, dass wir schon ewig hier sind, manchmal, dass es nur ein kurzer Zeitraum unseres Lebens ist.

Jedenfalls, bevor ich in die Schweiz gezogen bin, würde ich nie glauben …

1. dass ich ein Dorfleben mögen werde.

An diesen Tag kann ich mich an eine merkwürdige Reaktion meiner Freundin in Prag erinnern, als sie herausfand, wo wir wohnen würden: “Was wirst du in einem Dorf tun, wenn du jetzt in Prag lebst?”

Tatsächlich wusste ich damals nicht, was ich ihr sagen sollte. Nach der heutigen Erfahrung würde ich ihr sagen, dass das Leben in einem Dorf zu mir passt. Weil fast jedes Schweizer Dorf besser ausgestattet ist als eine tschechische Stadt. Wir haben ein Einkaufszentrum, eine Schule, einen Kindergarten, eine Post, eine Pizzeria, ein chinesisches Restaurant, eine Kinder-Kleider-Börse, Kurzwaren- und ein Stoffgeschäft, Uhrmacherei, Blumengeschäft, Gartenarbeit, und ich könnte noch weitermachen. Ausserdem verkehren ab und zu Züge und Busse. Und dank dieser “Ausstattung” ist hier alles näher, greifbar. Ja, und die E-Shops funktionieren auch hier. Wenn ich hier nichts finde, bestelle ich es einfach online 😉

2. dass ich gezwungen werde, tschechische Knödel zu kochen

Ich nehme das Kochen als Notwendigkeit. Ich geniesse es nicht, weil ich weiss, dass ich fast jeden Tag kochen muss. Manchmal suche ich nach neuen Rezepten, damit ich nicht das Gefühl habe, dass ich immer noch die gleichen Gerichte koche (obwohl die Kinder gerne die gleichen Gerichte haben würden: Risotto, Spaghetti Bolognese, Schnitzel und Pommes frites). Und ich koche gerne die 30-minütigen Mahlzeiten, weil ich nicht den ganzen Tag kochen möchte.

Aber manchmal ist die Sehnsucht nach traditioneller tschechischer Küche so gross, dass ich zwanghaft in zeitaufwändigere Projekte wie hausgemachte Knödel eintauchen muss. Ihr wisst nicht, worum es in der tschechischen Küche geht? Seht ihr dieses Video 🙂

3. dass es geistig herausfordernd sein wird, neue Leute kennenzulernen

Ich bin natürlich kein völlig extrovertierter Begleiter, der Spass daran hätte, mit allen zu reden. Andererseits bin ich eine neugierige Frau, die gerne mit Menschen spricht, die sie kennt, und gerne etwas Interessantes lernt. Aber manchmal ist es viel zu viel.

Deshalb freue ich mich, dass ich Eltern aus dem Hockeyclub unserer Söhne schon mehr oder weniger gut kenne. Dass ich sie nicht noch einmal wiederholen muss, dass wir aus der Tschechischen Republik sind, wie lange wir schon hier sind, warum wir hier sind usw. und wir können über etwas anderes reden (wie Eishockey, gäu? 🙂 ).

Aber ich fürchte, unsere Jüngste wird sich für etwas anderes als Eishockey entscheiden, und ich muss dasselbe immer wieder wiederholen, und es wird noch zwei Jahre dauern, bis ich mich erinnere und erkenne, wer wer ist und welches Kind zu welchem Elternteil gehört, welche Eltern gehören zusammen usw.

4. dass Deutsch wird mir gefallen

Ja, ständig neue Leute kennenzulernen, ist eine Herausforderung. Aber es ist noch schwieriger, wenn man es in einer Fremdsprache beherrschen muss, dass man nicht 100% spricht. Aber ich muss sagen, dass mein anfänglicher Widerstand gegen die deutsche Sprache verschwunden ist und ich gerne Deutsch lerne und dass ich es sogar als Sprache mag!

Und wenn wir nicht in der Schweiz leben würden und ich nicht “unterwegs” Deutsch lernen müsste, würde ich nie die Begriffe lernen, die nicht in der Schule gelehrt werden, aber im im Alltag braucht man sie mehr (wie Überzahlformation oder Vereisung 😀 ).

5. dass ich die Angst, ein Auto zu fahren, loswerde

Fahren, mein letzter Albtraum. Ich sage euch, dass ich schreckliche Angst hatte, in Prag ein Auto zu fahren. Nicht so sehr aus Angst vor meiner Unerfahrenheit (und fehlenden Parktechniken haha 🙂 ), sondern aus dem Grund, dass in Prag und auf den tschechischen Autobahnen die Fahrer oft völlig verrückt fahren und ich hatte riesige Angst, dass uns jemand im unbewachten Moment trifft.

Hier in der Schweiz passiert es manchmal, dass man dem Idioten hinter dem Lenkrad begegnet, aber es kommt nicht so oft vor. Das liess meine Nervosität hinter dem Lenkrad etwas nach, und als mein Sohn mich kürzlich auf dem Weg zum Training fragte: “Mama, macht es dir Spass, zu fahren?” Ich könnte antworten: “Das tut es endlich” 🙂

6. dass ich allergisch auf die Endung “-ová” sein werde

Es ist eine Besonderheit der tschechisch / slowakischen Sprachen, dass Frauen die Endung “-ová” in ihrem Nachnamen haben. Versteht ihr, ich habe nichts gegen diese Endung, wenn es einer Frau tschechischer / slowakischer Herkunft gehört. Eine weitere Besonderheit der Sprache ist die Zuordnung dieser Endungen zu Frauen, die sie überhaupt nicht in ihrem Nachnamen haben.

Deshalb werde ich verrückt, wenn ich im tschechischen Fernsehen “Laura Dahlmeierová”, “Lindsey Vonnová” oder “Theresa Mayová” höre. Vor allem, wenn ich eine Sportsendung / Nachricht in Deutsch und / oder Englisch schaue und dann ins tschechische Fernsehen wechsle… und dann geht es… bäh.

7. dass ich mir mein Leben ohne Bloggen nicht vorstellen kann.

Wenn wir in Prag bleiben würden, würde mein Blog wahrscheinlich nur ein virtuelles Tagebuch meiner eigenen Gedanken und Erinnerungen bleiben. Denn warum sollte ich über Reisen und interessante Orte in Prag und Umgebung schreiben, wenn es viele grossartige Blogger gibt, die in dieser Nische grossartige Arbeit leisten?

Aber der Umzug in die Schweiz hat mir eine neue Tür geöffnet, und ich habe eine Reise angetreten, die mir manchmal endlos vorkommt, aber unglaublich viel Spass macht und erfüllend ist.

8. dass ich ein E-Book schreibe.

Wenn es nicht für den vorherigen Punkt wäre und dass ich viele grossartige Leute auf meiner Blogging-Reise getroffen habe, würde ich nie auf die Idee kommen, mein eigenes E-Book zu schreiben. Ich habe mein Wissen genutzt und es in meinem “Leitfaden für den Umzug in die Schweiz” (nur in Tschechisch 😉 ) weitergegeben. Und ich freue mich über eine positive Reaktionen der Leser, die es gekauft haben.

9. dass ich so viele “Doubles” treffen werde.

Es wird gesagt, dass jeder auf der Welt ein Double hat. Und ich glaube es. In den ersten Monaten “traf” ich meine Schwester, meinen Schulkollegen, meine beste Freundin … Ja, die Leute, die ich hier traf, waren meinen Lieben unglaublich ähnlich. Oder war es nur meine starke Projektion für diese Leute, weil ich sie vermisst habe? Ich weiss es nicht wirklich!

10. dass die häufigste Frage, die ich erhalten werde, sein wird: Und wenn die tschechische Mannschaft gegen die Schweiz spielt, wen unterstützt ihr dann?

Nun, es ist wahrscheinlich das zweithäufigste danach: “Plant ihr, für immer in der Schweiz zu bleiben?”. Allerdings nimmt die Häufigkeit dieser Frage jetzt zu, zum Beispiel bei der aktuellen Eishockey-Weltmeisterschaft. Und unsere Antwort? Wir sind Fans von gutem Eishockey (Fussball, Tennis….ersatz beliebig).

Und wie hat das Leben in der Schweiz (oder irgendwo auf der Welt) euer Leben verändert?

Möchtet ihre mehr Artikel über das Leben in der Schweiz lesen?

Wenn ihr keinen meiner letzten Beiträge verpassen wollt, meldet ihr euch bitte oben rechts auf dieser Seite für meinen Blog an. Vielen Dank 🙂 Oder folgt mir auf Facebook, Pinterest und Instagram.

Und natürlich freue ich mich darauf, alle eure Kommentare zu lesen!

Familienausflug ins Alimentarium – erstes Foodmuseum weltweit
Unsere “Schoggi”-Erlebnisse

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü