10 things that surprised me when moved to Switzerland

10 Dinge, die mich überrascht haben, als wir in die Schweiz gezogen sind.

Obwohl wir seit mehr als 4 Jahren in der Schweiz leben, bekomme ich immer noch Momente, in denen ich mental innehalte und feststelle: “Wow, ich lebe in einem anderen Land”. Es ist so ein seltsames, schwer zu beschreibendes Gefühl. Als ob mich jemand angehoben und in ein völlig anderes Leben versetzt hätte. Auf das Leben, das ich nie geplant habe. Und jetzt lebe ich es. Ich, die nur für den Ferien oder höchstens für einen Sommerjob ins Ausland gehen wollte.

Und obwohl ich glaube, dass ich mich an viele Dinge in der Schweiz gewöhnt habe, gehe ich manchmal gerne auf Dinge zurück, die mich anfangs überrascht haben. Und dank verschiedener Diskussionen auf Facebook weiss ich, dass die gleichen Dinge auch für andere Neueinsteiger in der Schweiz immer noch überraschend sind. Und was sind sie?

1. Wie unterschiedlich Hochdeutsch und Schweizerdeutsch sind.

In der Schule haben wir gelernt, dass die Schweiz 4 Amtssprachen hat. Sie haben nie erwähnt, dass in der Schweiz eine andere Sprache gesprochen wird. Und dass diese Sprache viele Dialekte hat und sich stark vom Hochdeutschen unterscheidet. Und wenn man sich gut integrieren und eure Kollegen bei der Arbeit verstehen möchte, muss man nichts anderes tun, als den Dialekt zu lernen.

2. Trinkwasser ist überall vorhanden

Auch wo man es nicht erwarten würde. Oder würdet ihr irgendwo auf der Welt Wasser aus einem Brunnen in der Stadt trinken?

3. Wie nicht überfüllt ist es

Obwohl Zürich und Genf die verkehrsreichsten Städte der Schweiz sind, erreichen sie in dieser Hinsicht keineswegs die “Qualitäten” von Prag, London und anderen grossen Städten Europas..

Well, I admit, it can be slightly overcrowded during local festivals (such as Fasnacht, etc.) but it´s really nothing to worry about.

4. Die Grösse des Kühlschranks

Die Grösse des Kühl- / Gefrierschranks und die Tatsache, dass sie nicht magnetisch sind. Weil die eingebauten Kühlschränke hier mehr als üblich sind. Tut mir leid, wenn du es gewohnt warst, Nachrichten für deine bessere Hälfte auf dem Kühlschrank zu hinterlassen. Die Grösse oder genauer der “Mangel an Grösse” von Gefriergeräten in diesen eingebauten Kühlschränken wird ihr zum Tränen bringen, weil sie für die Bedürfnisse einer fünfköpfigen Familie nicht ausreicht.

5. Die Effizienz des öffentlichen Verkehrs

Wieder haben wir in der Schule erfahren, dass die Schweiz zusammen mit Japan an der Spitze der Effizienz des öffentlichen Verkehrs steht. Dass die Züge buchstäblich wie eine Schweizer Uhr laufen. Auch wenn es oft bedeutet, dass der Verbindungszug nicht bis zum (ausnahmsweise wenigen Minuten) verspäteten Zug wartet. Denn sonst würde das bedeuten, dass der Anschlusszug auch verspätet wäre und das KOMMT NICHT IN FRAGE!

6. Du schüttelst die Hand mit Zweijährigen.

Es ist Teil der Schweizer Kultur, dass kleine Kinder (die entweder KITA, Spielgruppe oder Kindergarten betreten) ermutigt werden, richtig zu begrüssen. Denn Händeschütteln (inkl. Augenkontakt) zwischen (Vor-)Schülern und ihren Lehrern ist in der Schweiz üblich.
Ich muss sagen, das gefällt mir wirklich, weil es eine Grundlage der Etikette ist, der es oft an den tschechischen Kindern mangelt.

7. Wie sicher ist es

Als Beispiel kann man nehmen, dass Kinder allein in den Kindergarten gehen und in der Schweiz werden Dinge nicht gestohlen, sondern nur bewegt. Zum Beispeil: Während der Mittagspause lassen die Eigentümer die Waren unbeaufsichtigt vor dem Laden stehen.

8. Die Schweiz ist ein Land der Vereinen

Und diese Vereine haben eine lange Tradition. Trotz der Tatsache, dass die derzeitigen Mitglieder leider älter werden und es nur wenige junge Menschen gibt, die in den Vereinen mitmachen möchten. Aber fast jedes Dorf hat seine Trachtegruppe, Jodlergruppe, Männerchor, Turnverein, Landfrauenverein…. Es ist einfach etwas, das der Schweiz innewohnt.

9. Frauen in Berufen, in denen Männer meistens tätig sind

Als ich zum ersten Mal eine Frau sah, die den Truck fuhr, war ich wirklich überrascht. Es ist wirklich nicht üblich, woher ich komme. Als ich in ein paar Tagen andere gesehen habe, hob ich nicht einmal eine Augenbraue. Ebenso wie die Tatsache, dass Frauen Böden verlegen oder Räume malen.

10. Ticino!

Aus den Touristenbroschüren über die Schweiz kennt man meistens die Aussicht auf verschneite Alpengipfel oder malerische Häuser mit ihren typischen überhängenden Dächern, Fenstern mit Fensterläden und Geranienkistchen vor jedem von ihnen. Aber selten werden Sie die Palmen und die entspannte Atmosphäre sehen, die der Katalogseite für Sommerferien am Meer ähnelt. Es ist das Tessin, ein italienischsprachiger Kanton der Schweiz. Ich freue mich darauf, bald wieder zu kommen!

Schliesslich – mit ein bisschen Übertreibung – bin ich immer wieder überrascht, dass trotz der hohen Kosten am Ende des Monats immer noch Geld in der Bank ist 😀 Und was hat euch am meisten überrascht, als ihr in die Schweiz gezogen sind?

Wenn ihr mehr über das Leben in der Schweiz erfahren möchtet, findet ihr diese in meinen älteren Beiträgen: 10 Dinge, die dir niemand vorher sagt und 10 Dinge, die man in Reiseführern nicht findet.

10 things that surprised me when moved to Switzerland pin
Indoor-Spielplatz Bimano in Bern
Genf mit Kindern: Ein Stadtführer für Erstbesucher

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü