Genf mit Kindern: Ein Stadtführer für Erstbesucher

Seit vielen Jahren möchte ich Genf besuchen. Ihr fragt euch vielleicht, warum? Wir waren schon dreimal in Genf, oder? Aber jedes Mal nur, um den berühmten Autosalon zu besuchen, der in der Nähe des Flughafens in der Ausstellungshalle stattfindet. Wir haben es nie geschafft, die Stadt selbst zu besuchen! Aber jetzt! Endlich!!!

Vor unserer Reise habe ich Pinterest durchsucht, um unsere Reiseroute vorzubereiten. Ich war ziemlich enttäuscht, die Guides zu finden, die nur Kopien von einander waren und für “young and happy solo traveles” in ihren 20ern bestimmt waren. Nichts, was Kinder interessieren könnte. Wörtlich nichts. Versteht mich nicht falsch, ich habe nichts gegen “Solo Travelers” in den Zwanzigern (ok, ehrlich gesagt, aber das liegt nur daran, dass ich nicht mehr 20 bin * lautes Schluchzen *), aber ihre Hauptprioritäten sind nicht, 3 Kinder in der verschiedenen Altersgruppe zu unterhalten. Also habe ich wunderbare Damen in “unserer” internationalen Facebook-Gruppe nach ihren Empfehlungen gefragt und ihre Resonanz war grossartig! Wirklich, einfach wow!

Hier ist also, was wir auf unserer dreistündigen Reiseroute durch die Stadt Genf sehen und tun konnten. Aber ich gebe zu, ich habe auch die bekanntesten Orte in den oben genannten Reiseführern aufgenommen. Und es tat mir wirklich leid, dass wir nicht genug Zeit hatten, um alle von den Einheimischen gegebenen Tipps zu besuchen. Aber ich habe sie für unseren nächsten Besuch gerettet. Weil ich auf jeden Fall wieder nach Genf kommen möchte!

Anreise

Sie können Genf mit allen Verkehrsmitteln erreichen. Mit dem Flugzeug, dem Auto, dem Zug oder dem Boot auf dem See. Wir kamen mit dem Zug hierher, was mir am bequemsten erscheint, weil man nicht nach einem Parkplatz suchen muss. Der Bahnhof ist nur 300 Meter vom Zentrum entfernt.

Wir haben Tageskarte verwendet (wenn ihr nicht wisst, was Tageskarte ist, lest ihr meinen Post Eine spektakuläre Zugreise durch die Schweiz mit der Tageskarte). Die Tageskarte gilt auch für ÖPNV-Tickets.

Stadtbesichtigung

Ich empfehle euch, die Besichtigungstour von Genf im örtlichen Touristenbüro in der Rue de Mont-Blanc 18 zu beginnen. Hier erhaltet ihr vom freundlichen Personal alle Informationen, die ihr benötigt, und ihr erhaltet bunte Karten, die auch für Kinder interessant sind.

Mit dem Boot den See überqueren

Wie die meisten Städte ist das Zentrum von Genf leicht zu Fuss erreichbar. Aber eure Kinder werden ihr lieben, wenn ihr sie mit kleinen gelben Booten, den so genannten Mouettes, über den See fahren lassen. Diese Boote sind Teil des öffentlichen Verkehrs. Auf dem Pier befindet sich der Ticketautomat. Wenn ihr jedoch die Tageskarte besitzt, ist das Ticket enthalten. Ihr könnt auch mit einem Kinderwagen an Bord gehen, aber er muss zusammengeklappt sein (daher empfehle ich einen Buggy-Kinderwagen).

Geht ihr vom Touristenbüro aus in Richtung See und biegt ihr links in den Quai de Mont-Blanc ab. Auf der Ebene des Kempinski Hotels gibt es eine Terrasse, von der ihr den Blick auf den Jet d’Eau geniessen und Kaffee oder Eis geniessen könnt. Hier ist auch der Mouettes Pier. Gelbe Boote fahren alle paar Minuten. Wir fahren mit der M2-Linie in Richtung Eaux-Vives.

Jet d´Eau – Wasserstrahl

Der grosse Springbrunnen Jet d’Eau, der das Wasser in 140 Meter Höhe schiesst, ist natürlich eine der Haupttouristenattraktionen der Stadt und kann auf fast jeder Postkarte aus Genf gesehen werden.

Es ist möglich, fast den ganzen Weg bis zum Jet zu gehen, aber Vorsicht, wenn der Wind plötzlich die Richtung ändert, dann werdet ihr sehr wohl nass (ich hebe schüchtern die Hand 🙂 ).

Im Regenbogen oder unter der Dusche? 😉

Jardin Anglais mit der Blumenuhr

Vom Jet d´Eau gingen wir entlang der Seeuferpromenade zum Jardin Anglais, einem schönen Park. Die Schweizer sind für ihre Uhren bekannt, so dass es keine Überraschung ist, dass sie sie sogar aus Blumen hergestellt haben. Die Blumenuhr (L’Horloge Fleurie) steht seit 1955. Die Uhr enthält mehr als 6.000 Blumen und Pflanzen, die je nach Jahreszeit variieren, und natürlich zeigt die Uhr die genaue Uhrzeit an.

Die Altstadt

Dann ging es bergauf, um die Strassen von Vielle-Ville, der Altstadt, zu erkunden. Über den Place de la Madeleine, die Rue de la Fontaine, die Rue de l’Hôtel-de-Ville, erreichten wir ein anderes Wahrzeichen der Stadt, die St. Peter-Kathedrale (Cathédrale St-Pierre).

Place de la Madeleine

St. Peter-Kathedrale – Cathédrale Saint-Pierre

Von aussen ist die Kirche wegen der Vielfalt der architektonischen Stile interessant – ihre neoklassische Fassade aus dem 18. Jahrhundert im Vergleich zu gotischen Glasmalereien? Wirklich atemberaubend!

Die Kathedrale ist vor allem für die Predigten des Reformators Johannes Calvin bekannt, die hier Mitte des 16. Jahrhunderts stattfanden. Sein Stuhl ist sogar hier ausgestellt (an der Säule im linken Kirchenschiff).

Chapelle de Macchabées

Wenn ihr die herrliche Aussicht auf den See, das Jura und die französischen Alpen geniessen wollt, empfehle ich euch, ein Ticket für 5 Franken zu kaufen und die Treppe zum Kathedralturm hinaufzusteigen. Aber die Wendeltreppe ist sehr steil und schmal. Glaubt mir, ich habe bereits mehrere Kathedraltürme bestiegen (z.B. in Bern oder Freiburg), aber das war der schmalste!

Das alte Arsenal

Nur wenige Dutzend Meter von der Kathedrale entfernt befindet sich das Alte Arsenal. Eine Arkade mit fünf Kanonen und Mosaikfresken, die verschiedene Perioden der Genfer Geschichte darstellen.

Hôtel-de-Ville – Rathaus

Direkt gegenüber befindet sich das Rathaus mit seinen Arkaden, die den Innenhof säumen. Es ist interessant, dass im Raum Alabama (leider beim Wiederaufbau während unseres Besuchs) von Vertretern von sechzehn Ländern der Genfer Menschenrechtskonvention während der Kriege 1864 unterzeichnet wurden.

Maison Tavel

Nur wenige Schritte entfernt befindet sich das Haus mit der blau-grauen Sandsteinfassade, das älteste in Genf. Heute beherbergt es das Museum für Genfer Geschichte. Der Eintritt ist frei.

Das Haus hat mehrere Etagen mit verschiedenen historischen Artefakten. Am interessantesten ist wohl die Zwölfzimmerwohnung im zweiten Stock, die den Alltag im 17. Jahrhundert vorstellt.

Monument de la Réformation – Denkmal der Reformation

Das Denkmal kann von einigen als der Mt.Rushmore (in Granitfelsengeschnitzte Köpfe von vier amerikanischen Präsidenten) der Schweiz angesehen werden. Riesige Statuen zeigen die vier Genfer Reformatoren: Guillaume Farel, Johannes Calvin, Theodore de Beze und John Knox.

Roger Williams, der auf der berühmten Mayflower segelte.

Der zerbrochene Stuhl

Die Buslinie, die uns zum Palexpo führte, führte auch an der Gedenkstätte “The Broken Chair” vor dem UN-Gebäude vorbei, das ein Denkmal für Opfer von Landminen und Streubomben ist.

Weitere tolle Tipps, wohin ihr eure Kinder mitnehmen könnt

Once again, great thanks to all who have contributed with these great tips on where to go with the kids.

1. Muséum d’Histoire Naturelle

Mit den Kindern können Sie das Naturkundemuseum besuchen, das 10 Minuten zu Fuss vom Stadtzentrum entfernt ist. In diesem Museum werden auf 4 Etagen Tier- und Mineralienausstellungen gezeigt.

2. Jardin Botanique

Im botanischen Garten am Seeufer findet ihr nicht nur viele Pflanzen, sondern auch Tiere und einen coolen Spielplatz.

3. L´Exploracentre

Das neue Wissenschaftsmuseum, in dem die Kinder die Experimente erleben können, die sie dann in der Schule lernen werden.

4. CERN

Neben der Dauerausstellung bietet das Science Center individuelle Führungen an. Diese werden jedoch für Kinder über 12 Jahre empfohlen.

5. Zoo de la Bâtie

Ein grossartiger Ort, um als Familie zu gehen. Tierpark, Spielplatz, Wasser, Tische und Grill, alles ist da und es ist kostenlos. Es wird empfohlen, im Café de la Tour zu Mittag zu essen.

6. Musée d’histoire des sciences

Das kleine, kostenlose Museum bietet interessante historische wissenschaftliche Exponate sowie interessante interaktive Angebote, in denen Kinder die Funktionsweise ausprobieren können.

7. Viaduc de la Jonction

Geht ihr über die Brücke und seht ihr den beeindruckenden Zusammenfluss von Arve und Rhône.

8. Bains bleus

Am Ende der Stadtbesichtigung könnt ihr euch verwöhnen lassen und in das Hammam Spa mit Innen- und Aussenbecken, Massagen und Saunen gehen.

10 things that surprised me when moved to Switzerland
10 Dinge, die mich überrascht haben, als wir in die Schweiz gezogen sind.
Mit Kindern im Museum: Naturhistorisches Museum in Bern

Podobné články

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü