Ein Tagesausflug nach Zermatt: Das Matterhorn sehen und sterben

Natürlich übertreibe ich ein wenig, aber ich hatte dieses Gefühl, als ich den Riesen mit seiner charakteristischen und unverwechselbaren Form zum ersten Mal über Zermatt sah. Ein weiterer Punkt auf meinem “Swiss Bucket List” wurde gecheckt, und ich muss nicht mehr aus der Schweiz sehen (haha, natürlich, ich muss, es gibt immer noch viele Orte, die ich gerne besuchen würde). Aber Leute, das ist das Matterhorn! Für die meisten Menschen ist es ein einmaliges Erlebnis, das Matterhorn zu sehen.

Und als ich über eine Reise nachdachte, um unser fünfjähriges Jubiläum in der Schweiz zu feiern, hatte ich keinen Zweifel daran, wohin ich gehen wollte.

Vor dem Ausflug

Bevor wir uns auf den Weg machen, habe ich die Blogbeiträge meiner Blogging-Kolleginnen sorgfältig gelesen, um so viele Informationen wie möglich zu erhalten (die Liste dieser inspirierenden Blogbeitrags findet ihr am Ende dieses Bietrags). Vielleicht findet ihr es doch etwas übertrieben, wie “ein Tagesausflug, und na ja, davon haben wir schon viele gemacht”. Aber keinen Ausflug nach Zermatt! Hauptsächlich, weil der Weg dorthin nicht der einfachste ist. Und ich weiss auch, dass meine Kolleginnen selbst Kinder haben, und ich weiss, dass ich mich auf ihr Urteil über Orte und familienfreundliche Aktivitäten verlassen kann.

Anreise nach Zermatt

Zermatt ist ein autofreies Dorf, daher müsst ihr eures Auto im Dorf Täsch, ca. 6 km von Zermatt entfernt, parkieren. Hier befindet sich ein grosser Parkplatz des Matterhorn Terminals in der Nähe des Bahnhofs. Es kostet 15,50CHF, dort für den Tag zu parkieren.

Ab Täsch verkehren alle 20 Minuten Shuttlezüge, die Fahrt dauert 12 Minuten. Die Rückfahrkarten kosten CHF 16.40 / Erwachsener, CHF 8.20 / Kind, Inhaber des Swiss Travel Pass reisen kostenlos, Halbtax und Junior-Karten werden akzeptiert. Mehr Infos hier. Sie können auch mit einem Elektrotaxi oder einer Pferdekutsche nach Zermatt fahren 😉.

Wir beschlossen, mit dem Zug nach Zermatt zu fahren. Natürlich habe ich mich gefragt, ob sich eine solche eintägige Reise mit 6 Stunden im Zug lohnt. Aber ja, es lohnt sich auf jeden Fall! Hauptsächlich, weil unsere Gemeinde freie Tageskarten für den geplanten Reisetag hatte (ihr könnt in diesem Beitrag nachlesen, wie man mit der SBB-Tageskarte für 45 Franken durch die Schweiz reisen kann), also war meine grössten Sorgen “nur” die Wettervorhersage.

Von Bern dauert die Zugfahrt etwas mehr als 2 Stunden. Verlässt man Bern um 8.06 Uhr mit dem InterCity, steigt man in Visp in den Regionalzug um, so ist man um 10.14 Uhr in Zermatt.

Zermatt

Touristen aus aller Welt reisen nach Zermatt, um das Matterhorn zu sehen – einen majestätischen Berg mit einer typischen Toblerone-Form, die typisch für die Schweiz ist, wie der Eiffelturm typisch für Frankreich. Das einst kleine Bergdorf ist heute ein Ort, an dem die Tourismussaison das ganze Jahr über in vollem Gange ist und an dem sich Menschen aus aller Welt treffen.

Als unser Zug in Zermatt ankam, gingen wir zum Tourismusbüro neben dem Bahnhof. Die Zahl der Touristen, die Tickets für die bekannte Zahnradbahn am Gornergrat kaufen, hat unsere ursprüngliche Idee bestätigt, in eine andere Richtung zu fahren, nach Sunnegga.

Sunnegga

Auf dem Weg zur Standseilbahnstation hatten wir eine Aussicht, auf die ich fünf Jahre gewartet hatte!

Ein Einwegticket für die Standseilbahn (die auch “Metro” genannt wird, weil sie durch einen Tunnel im Berg führt) kostet 8 Franken mit Halbtax-Abo. SBB-Tageskarten werden hier nicht akzeptiert, aber Kinder unter 8 Jahren sind gratis und Junior Karten werden akzeptiert. Mit dem Swiss Travel Pass erhaltet ihr 50% Rabatt.

Eine kurze Fahrt von vier Minuten bringt euch auf eine Höhe von 2.288 Metern über dem Meeresspiegel. Und hier kann mani die herrliche Aussicht auf das Matterhorn geniessen.

Leisee & Wollis Abenteuerspielplatz

Wolli ist das Maskottchen des lokalen Kinderskigebietes und des Spielplatzes. Um zum Leisee zu gelangen, kann man entweder durch den Tunnel zum Lift gehen, der direkt zum Spielplatz führt (eine gute Option für diejenigen mit einem Kinderwagen) oder einen 5-minütigen Spaziergang machen.

Hier gibt es gute Fotomotive mit doppeltem Matterhorn: eines im Hintergrund und eines gespiegelt im See.

Und der Spielplatz selbst ist absolut fantastisch. Unsere Kinder verbrachten die meiste Zeit auf der Rutschbahn, spielten mit den Wasserspielen und zogen sich auf dem Seilraft hin und her über den See (und “zwangen” mich und meinen Mann, es auch auszuprobieren).

Es gibt hölzerne Sonnenliegen, eine Picknickhütte und viele Grillstellen. Wir haben hier nicht gebrätelt, aber zumindest haben wir mit den Gläserm angestossen zur Feier unseres fünfjährigen Jubiläums.

Wanderung über Findeln und Tiefenmatten nach Zermatt

Als ich unsere Jubiläumsreise plante, hatte ich keine Wanderung im Kopf. Ich dachte, wir gehen einfach zum Leisee und nehmen die Standseilbahn zurück. Aber als die Dame hinter dem Schalter uns versicherte, dass die Wanderung nicht lange dauern würde (ca. 2 Stunden), und wir viel Zeit hatten, bevor der Zug abfahren sollte, machten wir uns auf den Weg. Rechts am Leisee vorbei wanderten wir nach Findeln,  via Eggen.

Im Alphüttendorf Findeln locken zahlreiche urgemütliche Restaurants (u.a. der Instagram-Favorit Chez Vrony oder der Enzian und Findlerhof) mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten und tollen Sonnenterassen.

Weiter ging es in Richtung Tiefenmatten. Grundsätzlich haben wir die Themenroute “Gourmetweg” kopiert. Der Abstieg war nun nicht mehr so steil, wir wanderten etwa 3 Kilometer durch den Wald entlang der Höhenlinie und gelegentlich öffneten sich uns tolle Ausblicke (auf das Matterhorn, wie sonst 😀).

Dann wieder ein ziemlich steiler 1-Kilometer-Abstieg nach Zermatt. Ihr könnt den Weg zum Bahnhof verkürzen, indem ihr den Lift gegenüber dem Cervo Hotel (auf das man stösst, sobald man den Wald verlässt) besteigt, der euch zur Standseilbahnstation Sunnegga bringt. Von hier aus ist es ein kurzer Fussweg zum Bahnhof.

Zusammenfassung

Wahrscheinlich muss ich nicht sagen, dass diese Reise ein unvergessliches Erlebnis sein wird.

  • Die Wanderung dauerte ca. 2 Stunden und war ca. 7 km lang.
  • Nicht für Kinderwagen geeignet.
  • Das Höhenprofil und die 3D-Karte findet ihr auf der Webseite des Wandermagazins SCHWEIZ.
  • Die Sunnega-Bahn ist von Ende Mai bis Mitte Oktober für die Sommersaison geöffnet, für die Wintersaison von Ende November bis Ende April.
  • Wenn ihr mit der Zahnradbahn zum Gornergrat fahren möchten, könnt ihr Conducteur bereits im Zug nach Zermatt ein Rückfahrticket kaufen. Es kostet 98CHF, mit einem Swiss Travel Pass oder einer Halbtaxkarte die Hälfte. Wenn ihr jedoch ein Kombi-Ticket wünscht (z.B. ihr wollt nur mit der Zahnradbahn nach Rotenboden, zu Fussß nach Riffelberg und zurück zum Zahnradbahnhof wandern), müsst ihr es entweder im Tourismusbüro oder an der Kasse der Gornergratbahn kaufen.

Weitere tolle Tagesausflüge, die wir mit der SBB-Tageskarte gemacht haben:

Meine Inspiration für unseren Tagesausflug nach Zermatt (nur auf Englisch):

Wenn euch mein Blogeitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn ihr ihn teilt 🙂



Entdeckt das Geheimnis des Walensees mit Kindern
Sigriswil am Thunersee: Adrenalin auf der Hängebrücke erleben

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü