Lockdown-Woche # 1: Was mich glücklich gemacht hat

Vielleicht seid ihr bereits in einem Geisteszustand wie ich, dass ihr Angst habt, eine Nachrichtenseite oder soziale Medien zu öffnen, weil das Wort, das mit C beginnt, sofort erscheint. Ich gebe zu, ich geniesse es nicht mehr. In der letzten Woche sagte ich, ich wollte wieder aufwachen, ohne über ES zu lesen. Die Flut negativer Nachrichten tötet nur einen, ob man es will oder nicht. Deshalb habe ich beschlossen, mich auf das zu konzentrieren, was mich glücklich macht, und es in mein Tagebuch zu schreiben. Und ich möchte meine kleinen oder grösseren Freuden mit euch teilen. Vielleicht dank diesem Beitrag kommt ihr an andere Gedanken.

Wir können draussen sein

Ich freue mich, dass trotz der Tatsache, dass der Bundesrat nachdrücklich empfiehlt, zu Hause zu bleiben, Social-Distancing zu wahren und die Bewegung auf das Wesentliche zu reduzieren: den Einkauf von Lebensmitteln, zum Arzt oder zur Apotheke gehen, es gibt keine Ausgangsperre. Dass heisst, die Freizügigkeit in der Natur nicht eingeschränkt wird. Und wir haben letzte Woche versucht, das Beste daraus zu machen. Wir begannen, lokale Wege zu entdecken. An einem Tag sind wir zwei Kilometer gelaufen, am nächsten Tag drei Kilometer, am Donnerstag sogar neun. Im Wald. Nirgends jemand. Und das tut uns sehr gut.

Ich gehe nicht einkaufen

Für eine Mutter, für die ein täglicher Lebensmitteleinkauf die Form eines gesellschaftlichen “Ausgangs” war (ein guter Grund, von einem Hauskleid umzuziehen und ein wenig Make-up hinzuzufügen 😉), ist dies eine ziemliche Veränderung. Aber man ich kann auch ohne den täglichen Einkauf überleben. Und überraschenderweise bin ich froh, dass wir das tun können. Ich habe unseren letzten grossen Lebensmitteleinkauf am vergangenen Montag getätigt. Ich gehe in der örtlichen kleinen Bäckerei Brot kaufen. Als uns die Äpfel und Eier ausgingen, setzte ich mich einfach auf mein Velo und fuhr zum Röthlisbergers-Selbstbedienungslädeli, anstatt einen Einkaufswagen in einen Supermarkt zu schieben.

Die Kinder streiten nicht miteinander

Es macht mich sehr glücklich, dass die Kinder noch nicht versucht haben, sich gegenseitig umzubringen. Sie können leicht (oder mit einem leichten Stupser) gemeinsame Spiele und Aktivitäten finden. Als ob sie den Ernst der Situation verstehen würden, die wir versuchen, ihnen einfühlsam zu erklären und sie wieder daran zu erinnern. Wie zum Beispiel, wenn Patrik sich erinnert, dass wir zu Kambly gehen könnten. Nun, nein, das könnten wir nicht …

Am Dienstag holten sie ihre Hausaufgaben für eine Woche ab, und wir führten zu Hause eine Art Regime ein. Die Jungs haben nicht so viel zu tun, bisher ist es nur eine leicht erhöhte Menge an Hausaufgaben und kein Lernen neuer Dinge. Auch wenn ich am Freitag Lust hatte, um neun Uhr morgens ein Glas Wein zu trinken. Und ich verstehe wirklich den Witz, dass ein paar Wochen Homeschooling und es werden die Mütter sein, die das Heilmittel gegen das Coronavirus erfinden 😀

Live-Karaoke auf Instagram

Ich freue mich, dass die Künstler, die sich nicht darüber beklagen, dass sie ihre Lebensgrundlage verloren haben, sondern mit Hilfe der sozialen Medien versuchen, ihr Publikum zu unterhalten. Robbie Williams, der eine Live-Sendung auf Instagram startete und Lieder sang, während die Followers ihm schrieben, was sie wünschten, hat mich perfekt auf den anderen Gedanken gebracht.

Mein Vater ist auf Facebook, wow!

In seinen 55 Jahren wirklich ein mutiger Schritt! Es machte mich glücklich, dass er davor keine Angst hatte. Jetzt muss ich meine liebe Hälfte dazu überreden, es auch zu tun. Denn wenn mein Vater es kann, kann er es auch, oder?!

Es waren also 5 Dinge, die mich letzte Woche glücklich gemacht haben. Natürlich ist die aktuelle Situation kein Zuckerschlecken. Meine Gefühle oszillieren zwischen den beiden Polen “die Welt musste langsamer werden, und genau das ist sie” und verzweifeln daran, dass all die Pläne, all die grossen Ideen, die ich für diesen Blog und seine Entwicklung hatte, weg sind, da im Moment niemand Reise-Blogs liest. Und ich kann nur mit dem Finger auf der Karte “reisen”.

Aber ich versuche, positiv zu bleiben. Und zu sagen, dass alles auf der Welt einen Grund hat, warum es passiert.

Und was ist mit euch? Habt ihr etwas gefunden, das euch in der letzten #Lockdown-Woche glücklich gemacht hat?

Das Leben ist wie Velofahren. Ihr müsst in die Pedale treten, um das Gleichgewicht zu halten.
Lockdown-Woche #2: Was mich glücklich gemacht hat

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü