Lockdown-Woche #4: was mich glücklich gemacht hat

Trotz all der positiven Gedanken, die ich immer noch zu halten versuche, war diese Woche die geistig anspruchsvollste für mich. Ich möchte euch nicht mit allem belästigen, was mir durch den Kopf ging. Und wie oft habe ich wirklich geweint. Diese Woche sollten wir zu Ostern nach Tschechiem fahren und nach drei Monaten wieder bei unserer Familie sein. Ausserdem war die lange geplante Veranstaltung „Tschechisch-Schweizerische Eishockey-Freundschaft“ geplant, bei der wir uns sehr für meinen Mann engagierten und es uns sehr am Herzen lag. Jetzt müssen wir hoffen, dass die Veranstaltung zu einem anderen Zeitpunkt stattfindet und wir so schnell wie möglich zu unseren Lieben gehen können.

Und was hat mich diese Woche glücklich gemacht?

1. Mein erster bezahlter Schreibauftrag

Wenn ihr meinen Blog seit einiger Zeit lest, wisst ihr, dass ich so genannte gesponserte Beiträge geschrieben habe, d.h. solche, für die mich jemand bezahlt hat. Aber das war etwas ganz anderes.

Gegen Ende Oktober erhielt ich eine E-Mail von einem tschechischen Reisebüro, ob ich bereit wäre, einen Online-Reiseführer über die Schweiz zu schreiben, der eine Informationsquelle für Individualreisende sein würde. Das war eine grosse Herausforderung für mich. Vor allem, als ich herausfand, wie umfangreich der Führer sein sollte (im Umfang zwischen Bachelor- und Diplomarbeit) und welche Informationen er abdecken sollte. Aber wenn es um die Schweiz geht, ihr kennt mich, ich bin nicht aufzuhalten! Also stürzte ich mich in das Schreiben des Reiseführers, obwohl es wegen anderer Arbeitsbelastungen nicht immer einfach war, ihn zu schreiben.

Und zu Beginn dieser Woche erhielt ich die Rückmeldung, dass ihnen der vollständige Text gefiel und sie mir ein Honorar schickten. Das machte mich sehr glücklich, denn angesichts der Situation, in der sich die Reisebüros im Moment befinden, hatte ich nicht wirklich damit gerechnet.

Sobald der Reiseführer auf der Website der Reisebüros erscheint, werde ich euch auf jeden Fall einen Link geben.

2. Ich bin offiziell ein Fan von Harry-Potter-Filmen

Ja, das ist richtig. Ich bin glücklich darüber und schäme mich nicht dafür. Meine eigenen Kinder geben mir eine legitime Entschuldigung dafür, ein Fan von Kinder-Fantasyfilmen zu werden, insbesondere von denen über den Hexenlehrling aus Hogwarts.

Abgesehen davon, dass Dominik angefangen hat, Bücher zu lesen (worüber ich in meinem vorherigen Beitrag geschrieben habe), haben wir herausgefunden, dass auf dem deutschen Fernsehsender SAT1 am Samstag Filme aus der Harry-Potter-Serie laufen. Also machen wir jeden Samstag einen “Kinoabend”, bei dem wir uns auf der Couch unter der Decke zusammenkuscheln und Popcorn essen.

3. Kinder schreiben Briefe

Ich dachte, Kinder würden diese Aktivität nie erleben. Dass sie nicht einmal in der Lage wären, sich vorzustellen, was das Schreiben und Versenden von Briefen ist. Ich würde kaum erklären, wie ich, als meine Eltern und ich Anfang der 1990er Jahre von einem Ende der Stadt ans andere zogen, Briefe an meine damalige Freundin schrieb, um mit ihr in Kontakt zu bleiben.

Aber die Zeit ist nun einmal so, wie sie ist, und da unsere Jungs noch keine Handys haben und keine Möglichkeit haben, mit ihren Freunden zu kommunizieren, begannen sie, sich gegenseitig Briefe zu schreiben. Ich freue mich zu sehen, wie sie ihren Freunden beschreiben wollen, was sie tun, dass sie sie vermissen und sich darauf freuen, sie wiederzusehen.

Ein Brief von der Klasselehrerin erschien im Briefkasten

4. Fotos aus der Kindheit

Kürzlich gab es auf Instagram und Facebook die Challenge “Zeige Fotos aus deiner Kindheit oder Jugend”. Diese Challenge ist jetzt auf WhatsApp erschienen. Da ich diese Challenges liebe, wollte ich natürlich auch daran teilnehmen. Aber die einzigen beiden Bilder aus meiner Jugend, die ich hier in der Schweiz auf meinem Computer habe, wurden bereits bei früheren Challenges verwendet, und ich wollte mich nicht wiederholen. Deshalb habe ich meinen Vater gebeten, ein paar meiner Fotos (wo ich 2-10 Jahre alt bin) aus sorgfältig geführten Familienalben auszuwählen. Ich wartete darauf, zu sehen, welche Fotos er auswählen würde. Wisst ihr, wenn ich mich über die Alben setzen würde, würde ich sie sorgfältig zensieren, aber ich musste mich darauf verlassen, dass er sehen würde, welche Fotos er auswählen würde. Und ich war so froh, dass er die ausgewählt hatte, die er ausgewählt hatte. Denn diese würde ich wahrscheinlich selbst aussuchen (nun ja, mit Ausnahme desjenigen, auf dem ich Windpocken habe, werde ich es hier nicht weitergeben, sorry 🙂).

Die neue Serie des Haus des Geldes (La Casa de Papel)

Ihr kennt diese Serie nicht? Aber ihr solltet sie kennen! La Casa de Papel (Haus des Geldes) ist heute ein weltweites Phänomen. Wir begannen also, sie zu sehen, selbst als sie nur in den Händen der spanischen Produktion war und nicht in den Händen von Netflix, der die Produktion der neuen Serie übernommen hat. Die Serie ist sehr süchtig machend, und wie es derzeit bei der Serie der Fall ist, enden die einzelnen Episoden mit Cliffhangers, Szenen, die einen zwingen, sofort die nächste Episode anzuschauen, um zu erfahren, was passiert. Die Serie ist ein Genre des Krimidramas, und die vierte Staffel, die jetzt läuft, ist absolut hervorragend. Ich bin froh, dass sie unsere Erwartungen nicht enttäuscht hat.

Und was war eure Woche? Was hat Euch glücklich gemacht?

Lockdown-Woche #3: was mich glücklich gemacht hat
Lockdown-Woche #5: was mich glücklich gemacht hat

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü