Lockdown-Woche #3: was mich glücklich gemacht hat

Während der dritten #Lockdown-Woche haben wir weiter versucht, unser Bestes zu tun, um die Dinge so normal wie möglich zu halten. Die Hauptsache ist für uns, die Routine beizubehalten, d.h. den Tag in einem bestimmten, festgelegten Rhythmus zu verbringen. Aber keine Sorge: Wir haben kein strenges Regime: 6.30 Uhr Wecker und Morgenhygiene, 6.45 Uhr Frühstück usw. Aber wir versuchen, einen Tag für das Vormittags- und Nachmittagsprogramm zu planen und alle Aktivitäten, die wir planen, einzubeziehen. Angefangen bei den Hausaufgaben und der Hausarbeit, bis hin zum Spielen, Sport und Basteln. Diese Routine hilft uns, den Überblick nicht nur über den Tag nicht zu behalten, sondern auch vor allem wenn es sich um einen Arbeitstag und ein Wochenende handelt. Und was hat mich letzte Woche glücklich gemacht?

1. Zeitumstellung

Letzten Sonntag wurde ich um 7 Uhr morgens durch das regelmässige Läuten von Kirchenglocken geweckt. Aber die ganze Wohnung war ruhig! Um 7 Uhr morgens? Das ist bei uns ganz ungewöhnlich! Ein anderes Mal sind alle um halb acht auf, jeden Tag, sogar am Wochenende. Das gab mir einen Moment, um mich ins Bett zu legen und ein Buch zu nehmen. Um 7.15 Uhr hörte ich die Betten hinter der Wand knarren. Und um 7.25 Uhr öffnete sich die Kinderzimmertür, und drei Paar nackte Füsse rannten ins Wohnzimmer, um Märchen zu sehen. Und dann wurde es mir plötzlich klar! 1 Stunde Zeitänderung!

Diese 1-stündige Änderung würde sich nachteilig auf das frühe Aufstehen während des „normalen“ Schuljahres auswirken. Ich müsste Dominik um 6:25 Uhr zur Schule wecken, aber eigentlich wäre es nur 5:25 Uhr. Bäh! Aber jetzt, ohne einen regulären Schulplan, ist es für uns nicht so notwendig, uns an die neue Zeit anzupassen, und wir brauchen viel länger, um uns anzupassen. Es macht mir nichts aus, um sieben oder sogar halb neun aufzustehen. Sofern nicht anders angegeben, schadet es nicht unserem täglichen Rhythmus, den ich oben geschrieben habe.

Auch wenn ich mich manchmal frage, wie wir, um Gottes willen, viermal pro Woche um 6:25 Uhr wieder aufwachen werden, wenn all dies vorbei ist? Das möchte ich mir gar nicht vorstellen.

2. Ich werde ein Fitnessstar!

Haha 🙂 Nun mal langsam, meine Liebe! Wie auch immer, die Sache ist die, dass mein Traum am Montag in Erfüllung ging und ich Teilnehmerin eines Fitness-Videos meines Freundes wurde. Meine Freundin, ein Fitness-Instruktorin, hat beschlossen, kurze Videos mit Modulen zum Aufwärmen, Kraft-Training und Dehnen für diejenigen zu drehen, die jetzt (aus offensichtlichen Gründen) zu Hause bleiben, sich aber ein wenig bewegen wollen. Und sie hat mich zur Mitarbeit eingeladen. Und ich nickte begeistert, denn wann hat man schon mal so viel Glück im Leben? 😉

Keine Sorge, die Dreharbeiten fanden in einer sorgfältig desinfizierten Umgebung statt, wir haben den richtigen Abstand eingehalten. 😉 Die Arbeit an diesen Videos hat uns eine weitere Idee gegeben: Wenn wir Erfolg haben, wird es ein Knaller! Also drückt ihr uns die Daumen!

3. Dominik & Harry Potter

Was tun, wenn Dominik täglich 20 Minuten lesen und dann über das, was er gelesen hat, als Teil seiner Hausaufgaben schreiben muss, aber er hat bereits alle Kinderbücher gelesen, die wir zu Hause haben (und will sie nicht noch einmal lesen), und die Bibliotheken sind geschlossen.

Ich dachte, ich könnte ihm ein eBook kaufen und es auf sein Tablet herunterladen. Es gab also eine Diskussion darüber, was für ein Buch es sein sollte. Ich schlug ihm vor, ob er Harry-Potter-Bücher lesen wollte. Er war ziemlich verrückt nach meinem Vorschlag und sagte mir, dass es in der Schulbibliothek Bücher gibt, aber die Bücher sind zu dick (na ja, nicht wahr?). Aber am Ende stimmte er zu, und ich kaufte ihm den ersten Teil – “Harry Potter und der Stein der Weisen”. Er liest das Buch… und er geniesst es! Er sagte auch, wenn es ein eBook ist, dann sieht er zumindest nicht, wie dick das Buch ist 😀

Es hat mich glücklich gemacht! Sehr viel! Ich meine, ich bin weit davon entfernt, ein Harry-Potter-Buch-Fan zu sein. Als die Manie um den kleinen Helden der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei ausbrach, war ich als Leser nicht mehr das Zielpublikum. Aber ich dachte, Dominik sei in einem Alter, in dem er sich vielleicht unterhalten lassen würde. Aber unseren Dominik dazu zu überreden, etwas Neues auszuprobieren? Das ist eine langsam übermenschliche Aufgabe. Denn er ist ein schrecklicher Konservative. Er würde gerne die Serien “Gregs Tagebuch” und “Die Drei ???” und andere seiner Lieblingsserien immer wieder lesen, anstatt etwas Neues auszuprobieren. Und deshalb bin ich froh, dass er sich entschieden hat, sie auszuprobieren, und dass es ihm Spass macht.

4. Geriebener Hüttenkäse

Eine Folge unseres “neuen Normals” ist die Erstellung eines Wöchemenus. Und bei der Zusammenstellung des Menus letzte Woche haben die Jungs daran gedacht, wie sie die grossen Germknödel in ihrem Skiurlaub in Österreich hatten und ob ich sie auch nicht machen konnte. Nun, warum nicht, ich habe sie kürzlich im Lidl gesehen, also kein Problem, sie zu kaufen. Aber ich mag dampfgekochte Knödel mit geriebenem Hüttenkäse darauf. Und die bekomme ich hier in der Schweiz nicht. Und was jetzt? Mir fiel ein Kommentar zu meinem Facebook-Post mit dem Rezept ein, wie man das macht. Also habe ich den richtigen Kommentar gefunden und bin darauf losgegangen! Ich war so nervös! Aber am Ende war ich erfolgreich! Ich habe mein eigenes geriebenes Hüttenkäse gemacht!!!

5. Ein Geschenk vor der Tür

Am Samstagnachmittag fanden wir ein kleines, süsses und lustiges Geschenk vor unserer Wohnungstür. Eine schöne Geste, die mich zum Weinen brachte. Denn man merkt, was für tolle Freunde man hier in der Schweiz gefunden hat, die einen auch in dieser seltsamen Zeit nicht vergessen.

Und was hat euch diese Woche glücklich gemacht? Schreibt mir! Ich freue mich auf eure Kommentare!

Wenn ihr keinen meiner letzten Beiträge verpassen wollt, meldet ihr euch bitte oben rechts auf dieser Seite für meinen Blog an. Vielen Dank 🙂 Oder folgt mir auf Facebook, Pinterest und Instagram.

Und natürlich freue ich mich darauf, alle eure Kommentare zu lesen!

Lockdown-Woche #2: Was mich glücklich gemacht hat
Lockdown-Woche #4: was mich glücklich gemacht hat

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü