Lockdown-Woche #2: Was mich glücklich gemacht hat

Willkommen zum nächsten Kapitel meines Coronavirus-Tagebuchs, in dem ich euch die winzigen Kleinigkeiten mitteilen möchte, die mich in dieser Woche glücklich gemacht und mir geholfen haben, mich auf andere Gedanken zu bringen (falls ihr nicht gelesen habt, was mich in der ersten Woche glücklich gemacht hat, lest meinen Beitrag hier). Eine kleine Dosis Freude in dieser Woche, und ich sehe die Welt in leuchtenderen Farben.

1. Weniger Wäsche

Und diese Erkenntnis hat mich wirklich glücklich gemacht. Das Waschen und Bügeln der Hemden meines Mannes hat sich verringert, weil er jetzt von zu Hause aus arbeitet (was auch ein weiteres Kapitel unseres “neuen Normals” ist – let’s deal with it). Ausserdem – die Eishockeysaison ist vorbei, ich muss nicht mehr die verschwitzten “Pyjamas” (einteilige Eishockeyunterwäsche) und Tonnen von Unterwäsche und Socken waschen, die unsere Jungs in Raketengeschwindigkeit benutzen.

Nur um euch eine bessere Vorstellung zu geben. Zwei Jungs, die dreimal pro Woche trainieren, mindestens einmal pro Woche Spiel/Turnier. Nach jedem solchen Training oder Turnier duschen die Jungs in der Garderobe und ziehen saubere Unterwäsche und Socken an! Und jetzt kommt das Beste: Sie kommen nach Hause, packen die schmutzigen Sachen aus und sollen in etwa einer Stunde einen Schlafanzug anziehen. Und was machen sie dann? Die Unterwäsche und die Socken, die sie etwa eine Stunde lang getragen haben, werfen sie in den Wäschekorb!!! Und man kann versuchen, ihnen nachdrücklich zu erklären, dass sie diese Dinge am nächsten Tag wieder anziehen können. Es dauert ein oder zwei Tage, und dann gehen sie wieder in ihre alten Bahnen. Nun, damit ihr versteht, dass dies die Sache ist, die mich glücklich macht.

2. Das neue T-Shirt

Vielleicht denkt ihr, dass dies die eitelsten Dinge auf der Welt ist, die man im Moment geniessen sollte. Das Internet ist jetzt voller Ratschläge, was man in dieser Zeit tun sollte, um sich glücklich zu fühlen – vom Brotbacken, dem Aussortieren von Fotos, dem Üben von Yoga, dem Lesen von Büchern, für die wir keine Zeit hatten, und so weiter. In der Tat, um Aktivitäten zu finden, die uns glücklich machen und uns helfen, diese Zeit zu überwinden.

Aber wir sind nicht alle gleich. Wir denken alle anders, wir tun anders, jeder macht etwas anderes glücklich. Und ja, es mag furchtbar eitel sein, aber ein neues T-Shirt kann mich wirklich glücklich machen. Denn mit diesem neuen T-Shirt kann ich einen Moment lang nachdenken und mich darauf freuen, es zu tragen, wenn all der Sch**ss vorbei ist.

3. Why women kill

Ich war sehr froh, als ich erfuhr, dass sie auf dem französischen Kanal M6 die amerikanische Serie “Why Women Kill” (Warum Frauen töten) senden werden, die ich kürzlich im Original gesehen habe. Es ist eine erstaunliche schwarze Komödie, und indem sie sie auf einem französischen Kanal senden, habe ich die Motivation, mein Französisch wieder aufzunehmen, das ich seit unserem letzten Urlaub in Frankreich im Jahr 2017 nicht mehr viel benutzt habe. Darüber hinaus ist das Internet auch voller Ratschläge, eine neue Sprache zu lernen oder eine Sprache aufzufrischen, die wir schon lange nicht mehr benutzt haben (Hurra, endlich passe ich in eine “richtige” Schachtel).

Ich hoffe also, dass mein Französisch nach #lockdown mindestens das gleiche Niveau haben wird, mit dem ich das Gymnasium abgeschlossen habe! 😉

4. Die Idee für einen neuen Blogbeitrag

Ich weiss, dass man sich nicht selbst loben sollte, aber ich bin mit mir selbst zufrieden, denn selbst in dieser seltsamen Situation (plus Fernunterricht usw.) ist mein Gehirn in der Lage, eine Menge Ideen auszuspucken, zum Beispiel für einen neuen Blogbeitrag. Auf meiner Facebook-Seite habe ich meine Leserinnen und Leser um Hilfe bei der Umsetzung gebeten, und die Reaktion war grossartig, und ich danke allen sehr 🙂. Ihr könnt euch auf den Blog-Beitrag in naher Zukunft freuen, und lasst mich euch im Voraus sagen, dass sein Arbeitstitel “Tschechischer Hausfrauenführer für den Schweizer Lebensmitteleinkauf” lautet.

5. Keep calm and take it easy (aka #zämädihei #soschützenwiruns)

Es macht mich glücklich, wie ruhig und unpolitisch die ganze Situation hier abläuft. Niemand gibt jemandem die Schuld für dieses oder jenes. Die Schweizer scheinen ihrer Regierung zu vertrauen, und die Regierung vertraut auch ihren Mitbürgern, dass sie die Empfehlungen befolgen, so dass sie nichts anzuordnen brauchen.

Das Schweizer Gesundheitswesen ist offenbar auf einem guten Niveau, niemand hat Angst oder ist in Panik. Die Kapazitäten dürften vorerst ausreichen, denn die Schweizer Krankenhäuser nehmen auch Patienten aus der französischen Nachbarregion Elsass auf.

Und was war eure Woche? Was hat euch glücklich gemacht? Schreibt ihr mir!

Lockdown-Woche # 1: Was mich glücklich gemacht hat
Lockdown-Woche #3: was mich glücklich gemacht hat

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü