Das Leben ist wie Velofahren. Ihr müsst in die Pedale treten, um das Gleichgewicht zu halten.

Dieses Zitat stammt nicht aus meinem Kopf, sondern auf dem Cover meines Tagebuchs, das ich nach vielen Jahren wieder schreiben wollte. Aber dazu komme ich. Möglicherweise wisst ihr, dass sich dieser Artikel von den anderen unterscheidet. Und hauptsächlich wegen dem, was jetzt um uns herum passiert. Das Wort „Coronavirus“ wird in allen Fällen verwendet, und die aktuelle Situation betrifft uns alle, auch diejenigen, die es am Anfang nicht zugeben wollten (und ja, ich zähle zu ihnen).

Aber ich sage nicht, dass ich die Situation leicht nehme, überhaupt nicht. Wir beobachten die schweizerischen und tschechischen Medien jeden Tag mehrere Wochen lang aufmerksam. Und obwohl ich unter ihrem Einfluss keine Hamsterkäufe getätigt habe, habe ich trotzdem dafür gesorgt, dass wir zu Hause genügend dauerhafte Vorräte hatten. Nicht nur Reis, Teigwaren und Toilettenpapier, sondern auch Spülmaschinentabletten, Taschentücher oder Waschgel. Also haben wir nur darauf gewartet, dass das „Es“ zu uns kommt.

Der Schlüsseltag war Freitag. Es war Freitag, der 13. (was für eine Ironie des Schicksals). Zu dieser Zeit hatte ich das Bedürfnis, meine Gedanken auf Facebook loszuwerden. Hier ist mein Beitrag für diejenigen, die kein Facebook haben.

An diesem Tag gab es auch eine Ankündigung, dass die Schulen seit Montag geschlossen sind. Wieder fiel es auf mich und ich wollte wieder weinen. Ich wartete ungeduldig darauf, dass mein Mann von der Arbeit nach Hause kam, und ich konnte joggen gehen und versuchen, diese schweren Gedanken abzuschütteln. Ich hatte nicht erwartet, dass es so einfach sein würde. Ich habe eine neue Folge meines Lieblingspodcasts gehört. Die Leute, die ich traf (und aus sicherer Entfernung umkreiste), mussten denken dass ich ganz Verrükct bin, weil ich hin und wieder laut lachte. Und dank dieses Joggens war ich eine Weile geistig fit.

Am Samstag war der anfängliche Schock bereits absorbiert und ich machte langsam Pläne, was ich mit den Kindern zu Hause für die nächsten Wochen machen würde. Obwohl die Kinder Hausaufgaben für die Schule machen müssen, habe ich beschlossen, nicht die ganze Zeit zu Hause mit ihnen zu sitzen. Ich glaube, dass die Natur der beste Spielplatz ist. Bis sie die Freizügigkeit einschränken, plane ich, die „gewöhnlichen“ lokalen Wanderwege zu erkunden, für die es noch keine Zeit gab und auf denen man niemanden trifft.

Am Sonntag sind wir nach Solothurn Velogefahren. Alleine. Abgesehen von Menschen. Und zusammen. Und auf dem Rückweg beschloss ich, mein Tagebuch wieder zu schreiben. Nicht nur die Fragmente des Familienlebens mit “Pre-Teens”, die ich hier ab und zu mit euch teile. Aber meine Gefühle und Gedanken. Weil ich denke, dass diese Situation für unsere Gesellschaft absolut aussergewöhnlich ist, was wir uns nie vorgestellt haben. Unser Leben ändert sich von Stunde zu Stunde. Wir befinden uns in einer Situation, in der keiner von uns jemals zuvor gewesen ist. Jeder versucht sein Bestes zu geben.

Als am Montag endgültig der Notstand für die ganze Schweiz und nicht nur für einzelne Kantone ausgerufen wurde, hat uns dieser Bericht nicht überrascht. Wir haben es tatsächlich erwartet. Und da wir die ganze Zeit genau beobachtet haben, was in der Tschechien passiert – und Tchechien mit ihren Massnahmen der Schweiz voraus war -, schienen wir Zeit zu haben, uns damit zu befassen. Wir hatten drei Tage zusammen und haben es ohne “Cabin Fever” verbracht.

Heute gehen die Jungen zur Schule, um Unterrichtsmaterial zu erhalten (nicht in grossen Mengen, sondern in bestimmten Zeitfenstern), und wir beginnen mit dem „Homeschooling“. Darauf bin ich wirklich gespannt. Weil es etwas anderes ist, zu sehen, wie die Jungs ihre Hausaufgaben machen, als mit ihnen zu diskutieren und den Lehrstoff zu erklären. Ich wollte diese Zeit auch nutzen, um die Jungen dazu zu bringen, an Tschechisch (spielerisch) zu arbeiten und das tschechische Realien zu kennen.

Wir werden sehen, was als nächstes passiert. Ich weiss eines sicher. Ich werde mich nicht auf Facebook-Diskussionen oder Instagram-Challenges einlassen. Ich werde mich nach dem gesunden Menschenverstand verhalten. Und er befiehlt mir, so viel wie möglich zu Hause zu bleiben, Abstand zu Menschen zu halten und nur in einem wirklich notwendigen Fall zwischen ihnen zu wechseln.

Wir müssen die Tatsache akzeptieren, dass wir in einer Welt leben, die wir uns noch vor einigen Wochen nicht hätten vorstellen können, als wir unseren Ferien sorglos planten und uns auf den Frühling freuten. Aber um das Gleichgewicht zu halten, müssen wir weiter in die Pedale treten. Wir haben nichts anderes zu tun. Und wir müssen hoffen, dass die nächsten Wochen sehr schnell vergehen und wir in einigen Monaten wieder an etwas völlig anderes denken werden.

Aber ich werde eine Challenge nicht verzeihen:

Nehmt es ernst. Sei euch selbst und anderen gegenüber verantwortlich. Keep safe!

10 Wanderungen im Emmental, die man unbedingt ausprobieren sollte
Lockdown-Woche # 1: Was mich glücklich gemacht hat

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü