Lockdown-Woche #5: was mich glücklich gemacht hat

So seltsam es auch klingen mag, es scheint mir, dass diese Woche irgendwie schneller vergangen ist als die vorherige. Ich möchte sagen, dass es daran lag, dass es am Ostermontag gekürzt wurde, aber ich weiß nicht, ob es daran liegt. Schliesslich war es in dieser Situation ein Tag wie jeder andere für uns, nichts Besonderes passierte.

Und was hat mich diese Woche glücklich gemacht?

1. Die Kinder lassen sich von mir die Haare schneiden

Als ich die Jungs vor ungefähr zwei Wochen nach einem Haarschnitt fragte, schüttelten sie hartnäckig den Kopf und sagten nein. Umso überraschender war es, als Dominik schüchtern fragte, ob ich ihm letztes Wochenende die Haare schneiden würde. Natürlich würde ich! Das Wetter war am Ostermontag perfekt, also haben wir das “Coiffeur Salon” auf den Balkon verlegt (zur grossen Belustigung der Nachbarn über uns 🙂). Obwohl es auf den Fotos nicht so aussieht, lief es reibungslos und in weniger als einer Stunde waren alle drei erledigt (und es ist auch offensichtlich, dass ich die Maschine nicht benutzt habe, aber ich habe mit jeder Haarsträhne gut mit der Schere gespielt 😉)

2. Stichwort “Salat”

“Haben wir noch Salat?”

Wie ihr bereits von Facebook wisst, hat mich diese Frage unseres Dominik am Dienstag sehr überrascht. Und gleichzeitig hat es mich sehr glücklich gemacht. Denn für unseren Dominic (eigentlich alle drei Kinder) muss ich die Tomate oder den Paprika buchstäblich auf den Teller drücken, sonst nimmt er sie nicht selbst! Und er wollte einen Salat! Und keine Schokolade !! Geschichte neu schreiben !!!

3. Ein “Ei”

Dies ist ein Kinderballspiel, das wir als Kinder mit anderen Kollegen auf der Strasse in der Nähe des Hauses gespielt haben. Aus irgendeinem mysteriösen Grund erinnerten sich unsere Jungs auch daran und forderten, es jeden Abend zu spielen, wenn Daddy frei ist, sich von seinem Computer zu entfernen und auszugehen. Wenn wir die ganze Familie spielen, sind wir ein guter Haufen und es macht wirklich Spass. Wenn ich mich an eine Familienquarantäneaktivität mit einer Träne im Auge eines Tages erinnern würde, definitiv an diese.

4. Lockdown-Ausstiegsfahrplan

Am Donnerstag wartete ich gespannt auf eine Pressekonferenz des Bundesrats, um herauszufinden, ob und wann die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verlockert werden. Am angenehmsten für mich war vielleicht die Öffnung des Coiffeur Salons (versteht ihr, ich möchte meine Haare nicht selber auf dem Balkon schneiden), obwohl ich mir nicht vorstellen kann, wie es dort hingehen wird. Wie auch immer, ich war sehr erfreut, als „mein“ Salin das Datum des 5. Mai bestätigte! Ich machte mir Sorgen, ob ich bis Weihnachten überhaupt dort sein könnte … :O

Quelle

5. Geduld unserer Kinder

Die Geduld unserer Kinder macht mich sehr glücklich. Ich würde sagen, dass Kinder in dieser Situation eine der am stärksten betroffenen Gruppen sind. Ich kann mir nicht einmal vorstellen, wie sie ihre Freunde vermissen (obwohl sie es gelöst haben, indem sie Briefe geschrieben haben, wie ich letztes Mal erwähnte), Traings haben, nur das Regime, an das sie gewöhnt waren.

Unsere Jungs haben mich überrascht, dass sie selbst Aktivitäten machen wollen, über die sie sich wahrscheinlich lustig machen würden, und gesagt, dass es für Babys (Bügelperlen) oder langeweilig (Armbändern machen) ist. Aber als ob sie merkten, dass jede Minute, in der sie bedeutungsvollen Spass haben konnten, Gold wert war.

Und was war eure Woche? Was hat euch glücklich gemacht?

Lockdown-Woche #4: was mich glücklich gemacht hat
Lockdown-Woche #6: was mich glücklich gemacht hat

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü