Wie ich nach 11 Jahren endlich meinen Geburtstag alleine feiern konnte

Ihr fragt euch vielleicht, wie ich froh sein kann, meinen Geburtstag alleine gefeiert zu haben. Aber in den nächsten Zeilen werde ich versuchen zu erklären, warum. Ich habe unser erstes Kind vor 11 Jahren erwartet. Der Geburtstermin wurde auf den 21. August festgelegt. Aber wie es bei Erstgeborenen der Fall ist, beschloss auch unser Sohn, sich etwas Zeit zu nehmen und einige Tage später als geplant auf die Welt zu kommen. Und unser Sohn wählte den 25. August als sein Geburtsdatum – meinen Geburtstag. Eine schöne Laune des Schicksals, über die sich alle wundern, und ich freue mich immer sehr darüber, wenn ich das sage, und ich bin stolz darauf, dass “wir” es so gemacht haben. Aber seitdem habe ich meinen Geburtstag nie mehr alleine gefeiert.

Mit unserem Umzug in die Schweiz wurde die Feier meines Geburtstags umso mehr ins Abseits gedrängt, als es an der Zeit war, das Fest unseres Sohnes zu organisieren. Als Alleinstehende und Kinderlose habe ich mir einmal geschworen, solche Dinge in unserem Land nie zu tun, weil WIR (mein Mann und ich) es gewohnt waren, Geburtstage im Familienkreis zu feiern, und ich werde solche “modernen Annehmlichkeiten” bei der Erziehung unserer zukünftigen Kinder nicht mit einbeziehen! Hm… sag niemals nie…

Angesichts der Tatsache, dass Kindergeburtstage in der Schweiz üblich sind, bin ich auch nicht umhin gekommen, sie zu organisieren – wir wollen uns integrieren und wir wollen unsere Kinder nicht aus dem Kollektiv herausziehen, nur weil ich einmal etwas in meinem Kopf versprochen habe. Und so war ich jedes Jahr am 25. August, anstatt das süsse Gefühl zu geniessen, dass ich Geburtstag habe und nichts tun muss (ich hoffe, ihr spürt die Ironie), seit dem Vormittag damit beschäftigt, alles Notwendige vorzubereiten, bevor ein Haufen von + – – acht Kindern auftaucht und sich etwa 3 Stunden lang amüsieren will. Einen Kuchen backen, Dekorationen vorbereiten, Aktivitäten planen, alles verstecken, was zerbrechen könnte… und dann alles wieder aufräumen, Stapel von Geschenkpapier sammeln, eine Million Krümel vom Kuchen saugen, verschüttete Getränke aufwischen… abends war ich gerade bereit, meine Füße auf den Tisch zu werfen und eine Flasche ein Glass Wein einzuschenken.

Bitte versteht mich nicht falsch – ich habe das alles gerne für unseren Dominik getan. Ausserdem denke ich, dass mir das Organisieren im Blut liegt und ich habe wirklich kein Problem damit, eine solche Party vorzubereiten. Aber es hat mich nur manchmal in meinem Kopf gestört (wie egoistisch und egozentrisch es auch klingen mag): “Was ist mit mir? Verdiene ich nicht eine Feier? ”

Letztes Jahr begannen die besseren Zeiten zu leuchten, als unsere Geburtstage am Sonntag herauskamen (die Party fand also erst am Montag statt), und ich fand heraus, dass diejenigen, die Geburtstag haben, eine kostenlose Schifffahrt auf dem Thunersee haben, und zwar in der ersten Klasse. So verbrachten wir einen schönen Nachmittag auf einem Schiff und dann in Spiez.

In diesem Jahr hat unser Dominik ganz vernünftig entschieden, dass die Feste für kleine Kinder sind, und sowieso wäre es nicht möglich, es zu planen, wenn der Schulplan ziemlich voll ist und dann alle seine Freunde verschiedene Trainings haben… kurz gesagt: dass ich dieses Jahr die einmalige Gelegenheit haben werde, auch für mich selbst ein bisschen aus unserem Geburtstag auszubrechen. Umso mehr, als unsere Kleine schon im Kindergarten ist. Also habe ich diesen Luxus genutzt, Zeit für mich selbst zu haben, und ich kann meinen Geburtstag alleine feiern! Hurra!

Also fuhr ich morgens nach Bern. Ich liebe diese Stadt, seit wir hierher gekommen sind, und ich konnte ihre erstaunliche Atmosphäre aufsaugen. Ich genoss meinen Kaffee auf der Münsterplattform und erkundete bisher unbekannte Ecken. Dann kehrte ich voller unglaublicher Energie nach Hause zurück und mit dem Gefühl, dass ich nach 11 Jahren eine wunderbare Zeit hatte 🙂. Und dann konnten Dominik und ich bei einem Familienessen (das ich zum Glück nicht kochen musste 😉) gemeinsam feiern.

Wandern mit Kindern: Von der Grütschalp auf den Allmendhubel
6 Orte und Veranstaltungen, die man in und bei Langenthal besuchen kann

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü