Wie ich zum ersten Mal in der Schweiz Blut gespendet habe

Bevor wir in die Schweiz gezogen sind, haben mein Mann und ich regelmässig Blut gespendet. Ich möchte schreiben, dass dies aus rein noblen Gründen geschah, weil wir von dem Impuls getrieben wurden, um Menschenleben durch unser Blut zu retten. Aber ganz ehrlich: Vielmehr lag es daran, dass das Arbeitsgesetz den Arbeitnehmern erlaubte eine freien Tag für die Blutspende zu haben. Und das passt immer, oder?

Ja, und ich wollte endlich auch meine Blutgruppe kennen, die von der tschechischen Gesundheitsversorgung trotz vieler Fragen bisher erfolgreich verschwiegen wurde.

Das letzte Mal habe ich einen Monat vor unserem Umzug in die Schweiz Blut gespendet. Und erst kürzlich, Ende Juni, in der Schweiz. Ihr fragt euch vielleicht, warum ich mich nach so langer Zeit, fast fünf Jahre später, dazu entschlossen habe. Die Antwort ist ganz einfach – zuerst war ich schwanger, dann habe ich einige Monate gestillt und dann habe ich es einfach vergessen. Und obwohl ich herausgefunden habe, wo das Blutspendezentrum am nächsten war, hatte ich keine Zeit dafür. Obwohl ich die Zeit hatte, schien es mir undenkbar, mit einem wissbegierigen Kleinkind zur Blutspende zu kommen.

Und plötzlich war es da! Unerwartet, ungeplant! Ich ging mit unserer Kleinste Glace kaufen, als die Jungs Training hatten und ich wusste nicht einmal wie, aber plötzlich war ich um einen halben Liter blutärmer. Wir sind durch Zufall das Blutspendezentrum vorbei gegangen, und ich habe mir nichts Besseres eingefallen, als dorthin zu gehen.

Bevor ich aber zu dem komme, was hier in der Schweiz geschah, möchte ich einen kleinen Umweg machen und beschreiben, wie die Blutspende in Prag stattgefunden hat.

Prag, Krč Spital 2006 – 2014

Ich weiss nicht, ob ihr jemals Blut im Krankenhaus Krč gespendet habt, und ich weiss nicht, ob sich in den fünf Jahren, etwas geändert hat. Aber das einzig Positive, an das ich mich erinnern kann, waren die netten Krankenschwestern bei der Blutspende. Ansonsten war es für mich immer ein “besonderes” Erlebnis.

Die Blutspende fand an jedem Wochentag ab sieben Uhr morgens. Es ist also für alle klar, dass die meisten freiwilligen Spender wegen des oben genannten freien Tages meistens am Freitagmorgen hingingen, um ein langes Wochenende zu haben (ja, ich gebe zu, wir waren keine Ausnahme). Natürlich, je früher, desto besser. Als wir mehrmals den Fehler machten und um sieben Uhr ankamen, schwankte eine Schlange von Dutzenden Köpfen vor der Gebäudetür.

Nach ein paar zehn Minuten in der Warteschlange, zumindest hinter der Eingangstür, musste man die blauen Plastiküberschuhe unter das wachsame Auge von “Frau Pförtnerin” und wieder in die Warteschlange stellen, die sich trotz aller Bemühungen im Schneckentempo schleppte. gehe zu “registrieren”. Dann wurde der Fragebogen ausgefüllt, die Blutuntersuchung durchgeführt und der Arzt befragt. Einschliesslich Druck- und Gewichtsmessungen. Als man zur Blutspende kam, war es zehn Uhr morgens. So ziemlich anständiger Zeitkiller.

Schweiz, 2019

Im Vergleich zu dem, was ich in Prag erlebt habe, habe ich in der Schweiz blitzschnell die Blutspende gefunden. In weniger als einer Stunde war alles erledigt. Und es war nicht, weil es Dienstag vor sechs Uhr abends war. Ganz im Gegenteil. Man würde hier zu dieser Zeit einen Anstieg erwarten, wenn die Leute von der Arbeit zurückkehren. In der Schweiz hat man keinen Anspruch auf einen freien Tag, man geht in seiner Freizeit, um Blut zu spenden. Daher liegen die Blutentnahmezeiten in der Regel zwischen Nachmittag und Abend. Man kann vorab online, telefonisch oder per E-Mail einen Termin vereinbaren, damit man nicht unnötig warten muss (oh, diese Schweizer Effizienz).

Selbstverständlich werden auch in der Schweiz die Fragebogenkontrolle, die erste Blutentnahme und die Druckmessung durchgeführt als sie notwendig sind. Aber alles lief wie am Schnürchen und vor allem in einem sehr angenehmen Geist. Um ehrlich zu sein, als die Arztin mich fragte, ob ich nachmittags etwas zu essen hätte, fühlte ich mich leicht nervös. Dies liegt daran, Denn in Prag musste nüchtern spenden. Also gab ich Aprikosen und Wassermelonen für einen Nachmittagssnack (ich wollte nichts anderes als die Früchte in der damaligen Hitzewelle essen) zu und genug zu trinken, woraufhin ich mit einem glücklichen Nicken belohnt wurde.

Die Kontrollblutentnahme erfolgte nur vom Finger, was ich mit Dankbarkeit bestätigte. Und dann los! Ab in den verstellbaren Liegestuhl.

Der Einstich in die Vene war eine Frage des Augenblicks, und dann beobachtete ich etwa fünf Minuten abwechselnd den mit Blut gefüllten Beutel, die Raumdekoration, und unsere Kleinste, die still auf dem Stuhl sass und mit einen Stift mit dem Schweizerischen Roten Kreuz-Logo (den ich zuvor als “Willkommensgeschenk” erhalten habe) zeichnete.

Nach der Blutspende wurde ich in einen Erfrischungsraum geleitet. Ich könnte aus verschiedenen Arten von Sandwiches und Softgetränken wählen (hey, diese Rotweingeschichten sind doch nur Aberglaube, oder was? :O). Naja, ich könnte auch Glace haben. Aber die nahm die Kleinste.

Nach ein paar Tagen kam den Blutspenderausweis in meinen Briefkasten und in den nächsten Tagen ein handgeschriebener Dankesbrief vom Leiter der örtlichen Blutspendezentrum. Das hat mich sehr gefreut, vielleicht mehr als Jansky Gedenkplakette für zehn Blutspenden, die ich irgendwo in meiner Schublade habe.

Lass ihre mich abschliessend einige Informationen zu den Bedingungen geben, unter denen ihr Blut spenden könnt

Man muss:

  • sich gesund fühlen
  • mindestens 50 kg wiegen
  • 18 – 60 Jahre alt sein (Erstspende)
  • 1 Stunde Zeit haben
  • Ausweis (ID, Pass, Führerschein) mitbringen
  • Viel Wasser trinken
  • Ein Paar Stunden vor der Spene ein kleiner Imbiss essen
  • intensive körperlichen Anstrengungen vor und nach der Spende vermeiden

12 Dinge, die ihr wahrscheinlich nicht über mich wusstet
Ein Tagesausflug ins Wallis: Brig & Thermalbad Brigerbad

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü