12 Dinge, die ihr wahrscheinlich nicht über mich wusstet

Ich dachte, es könnte Spass machen, eine solche Liste von Dingen zu schreiben, um einige “seltsame” Dinge über mich zu lernen. Abgesehen davon, dass wir vor fast fünf Jahren von Tschechien in die Schweiz gezogen sind, haben wir drei Kinder und ich schreibe einen Blog über das Leben und Reisen in der Schweiz.

1. Ich hasse Veränderungen

Haha, sagt diejenige, die den ganzen Haushalt gepackt und sich tausend Kilometer entfernt niedergelassen hat! Nein, aber im Ernst, der Umzug in die Schweiz war eine grosse Veränderung, aber da wir die Möglichkeit hatten, uns ein paar Wochen im Voraus darauf vorzubereiten, konnte er getragen werden. Schlimmer für mich sind die “kleinen” Veränderungen im Alltag, die meine Routine brechen können.

Vor kurzem fragte unser Sohn seinen Vater, ob wir zum Abendessen Pizza essen könnten, also entschied sich mein Mann, dass er es tun würde. Natürlich ging er von den beiden Pizzerien in unserer Nachbarschaft zu derjenigen, in der wir normalerweise keine Pizza kaufen! Er wollte etwas Neues ausprobieren, ich war verärgert. Ich verstand nicht, warum er einfach nicht zu unserem Favoriten ging (wo die Pizza besser schmeckt und ich mich darauf gefreut hatte).

Als ich dann eine spöttische Bemerkung machte, betete ich (gemessen an seinem wütenden Gesichtsausdruck), dass er sich nicht von mir scheiden lassen wollte.

2. Ich wurde nicht geboren, um Zimmerpflanzen anzubauen

Der Anbau von Zimmerpflanzen ist für mich ein Elend. Meine bisherigen Versuche, Orchideen oder andere Arten anzubauen, die normalerweise sehr modisch sind, funktionierten nicht gut. Denn nur die Sukkulenten überleben mit mir, und nur mit der Willenskraft (ihre, nicht meine 😀 ). Wie mein Freund sagt: “Wenn sie nicht überleben, haben sie es nicht verdient, bei mir zu sein!”.

Natürlich habe ich meinen Traum von einem Haus mit Garten, in dem alle meine Lieblingsblumen das ganze Jahr über blühen – gelbe Narzissen und dann bunte Tulpen im Frühling, der Duft von Pfingstrosen und Rosen würde aus dem Garten strömen im Sommer und Chrysanthemen würden im Herbst blühen. Eine Forsythie, ein Flieder und ein reicher Rhododendron würden in der Ecke des Gartens wachsen.

Aber ich bräuchte jemanden, der sich um den Garten kümmert 🙂

3. Ich kratze die Preisstickers ab

(Danke Mama!) Ihr wiss, wenn man sich als Teenager verhält: “Ich werde nie wieder so sein wie meine Mutter, ich werde das nie tun”, Äh. Nun, wie ich weiss, geht es um Bildungsmethoden, aber es gibt auch einige kleine Dinge, die man genau so macht. Wie das Abkratzen der Preisstickers.

Beim Auspacken des Einkaufs kratze ich also zuerst alle Preisstickers ab und kann dann die Artikel dort ablegen, wo sie hingehören.

4. Vor der Abreise in den Ferien muss das Haus von oben nach unten gereinigt werden.

Ich komme gerne in ein sauberes Haus zurück. Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr das Hotelzimmer zum ersten Mal betreten, ist es sauber, ordentlich, duftend und bereit nur für euch? Also will ich einfach nur dieses Gefühl haben, wenn ich aus den Ferien nach Hause komme.

5. Die aktuelle Manie der Perlenarmbänder macht mich verrückt.

Ich weiss, dass ich ein paar Leute verärgern werde, die diesen Blog lesen und Armbänder aus Perlen herstellen. Aber es scheint mir, dass das ganze Internet jetzt voller Experten für die Heilkraft von Mineralien ist.

Ich bin wahrscheinlich ein Zyniker, aber ich glaube einfach nicht an solche Dinge (obwohl ich zugebe, dass dieses Geschäft jetzt wahrscheinlich profitabler ist als das Schreiben eines Blogs 😀 ).

6. Ich mag keine motivierenden Zitate.

Habe ich erwähnt, dass ich ein Zyniker bin?

7. In der Schweiz wurde ich bereits zweimal bestraft

Während in Tschechien mein Verkehrsstrafregistr makellos ist, wurde ich bereits wegen Parkens und Geschwindigkeitsüberschreitens auf der Autobahn bestraft. Und ich habe das Gefühl, dass bald ein weiterer Umschlag im Briefkasten auf mich warten wird (aber dass das Radar ziemlich gut versteckt war).

8. Ich liebe Gilmore girls

Mein Mann, der ein paar Episoden mit mir gesehen hat, aber er hat nicht aufgeholt, weil er dem Tempo des Dialogs zwischen den beiden Hauptfiguren nicht folgen konnte, manchmal sagt , ich sei die zweite Lorelai 🙂

Und in meiner Kindheit liebte ich Step by Step. Ich wollte immer wie Al sein, Franks Tochter.

9. Im Laufe der Jahre hatte ich viele Ideen für meinen zukünftigen Beruf

Ich wollte Lehrerin, Modedesignerin, Psychologin, Fussballschiedsrichterin, Architektin, Elite-Detektivpolizistin, Sportkommentatorin, Personalchefin und letzter erfolgreicher Reisebloggerin werden. Jetzt will ich werden…

10. Ich mache gerne die Wäsche

Von allen Haushaltsarbeiten ist dies die, die mir wirklich Spass macht. Die Sortierung der Wäsche auf weiss, farbig, dunkel, Handtücher und Sportkleidung beruhigt mich auf eine irgendwie seltsame Weise.

11. Ich bin wahrscheinlich die Einzige, die sich nicht über die Hitzewelle beschwert hat

Genau das Gegenteil ist der Fall. Ich habe es genossen. Ich habe buchstäblich die warme Luft aufgesaugt. Ich mag einfach nur Wärme – wahrscheinlich, weil ich ein “Sommerkind” bin.

12. Ich mag es nicht, wenn Listen mit einer ungeraden Zahl enden.

Den Pilatus anders erleben! – Familienerlebnis auf der Fräkmüntegg
Wie ich zum ersten Mal in der Schweiz Blut gespendet habe

Podobné články

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü