5 Gründe, warum ich niemals eine erfolgreiche Reisebloggerin sein werde

Schaut ihr euch das Foto oben noch einmal an. Es ist ziemlich offensichtlich, nicht wahr? Und wenn nicht, werde ich diese 5 Gründe in den folgenden Zeilen genauer analysieren. Gleichzeitig kehre ich zu dem Format zurück, das dieser Blog von Anfang an hatte – mein eigenes Tagebuch und das Aufzeichnen meiner Gedanken. Und warum habe ich diesen Schreibstil eigentlich verlassen? Nun, weil ich eine berühmte und erfolgreiche Reiseblogger sein wollte!

(Warnung: Dieser Beitrag enthält eine gute Portion Selbstironie)

Aber trotz all der (vergeblichen) Anstrengung weiss ich, dass ich es nie sein werde, und mit der Zeit habe ich die Gründe dafür herausgefunden.

1. Mein Blog ist ein “Katzenhund”

Even though I’ve – according to rule No.1 of all bloggers guidelines – finally stuck to one blog niche (no more mixing up Switzerland travels with DIY), sticking to the No.2 rule (finding my “audience”) is quite difficult. By writing the blog in three languages, I’ve made a rod for my own back. Not only that writing one post takes logically three times more time than writing one post. But overall, it takes a lot of work to try to grow (understand getting followers, likes, hearts, patting on the back…insert any) on three language fronts. But of course, I can only blame myself 🙂

Auch wenn ich – nach Regel Nr. 1 aller Blogger-Guides- endlich bei einer Blog-Nische geblieben bin (keine Verwechslung mehr zwischen Reisen und DIY), ist es schwierig, die Regel Nr. 2 (mein “Publikum” zu finden) einzuhalten. Indem ich den Blog in drei Sprachen schreibe, habe ich eine Rute für meinen eigenen Rücken gemacht. Nicht nur, dass das Schreiben eines Beitrags logischerweise dreimal mehr Zeit in Anspruch nimmt als das Schreiben eines Beitrags. Aber insgesamt braucht es viel Arbeit, um zu versuchen, an drei Sprachfronten zu wachsen (zu verstehen: Follower, Likes, Herzen, auf den Rücken klopfen … beliebige einfügen…zu gewinnen). Aber natürlich kann ich mir nur die Schuld geben 🙂

2. Ich habe keine Zeit dafür

Obwohl ich von vielen Leuten höre: “Ich bewundere dich, wo du dir die Zeit nimmst, zu bloggen, wenn du drei Kinder hast”, ist die Wahrheit, dass ich nicht so viel Zeit habe, alles zu tun, was ich tun muss, um einen erfolgreichen Reiseblog zu haben.

Ich liebe es, meinen Blog zu schreiben und würde gerne jede freie Minute mit Schreiben verbringen. Aber das ist nicht möglich. Ich habe einen Haushalt, einen Ehemann und drei Kinder, die ich natürlich liebe und mit denen ich sinnvolle Zeit verbringen möchte (nun, manchmal möchte ich für eine Woche irgendwo hinziehen, um alle Gedanken, die ich im Kopf habe, niederzuschreiben, aber es ist einfach nicht möglich).

Einige mögen argumentieren, dass wir immer die Zeit für das finden können, was uns Spass macht. Nun ja, es geht immer nur um Prioritäten 🙂

3. Ich habe keinen “Instagram Husband”.

Wenn ihr mit diesem Begriff nicht vertraut seid, werde ich versuchen, euch kurz zu erklären. Dies ist ein Freund/Ehemann, der mit einer Kamera oder einem Handy hinter dir läuft und dich in den besten Posen und an den besten “instagrammierbaren” Orten fotografiert. Und du, als Model/Reisebloggerin/Influencerin, unter all den Lächeln in der Linse, schimpfst ihm durch deine Zähne, in welchem Winkel er dich fotografieren soll. Und da die visuelle Blogging-Seite in den letzten Jahren nach Instagram gewechselt ist, hat diese neue “Tierart” ihren Namen bekommen. Einen solchen “Instagram-Husband” zu haben ist ein Muss, wenn man nicht das Geld hat, einen eigenen Fotografen zu engagieren. Vielleicht gibt euch dieses Video eine bessere Vorstellung (übrigens tut es mir leid, dass ich bisher kein Foto von dem Mädchen mit dem Freund gemacht habe, der diese Rolle in Alberobello vor den amüsierten Augen deutscher Touristen gemacht hat).

Mein Mann weiss, dass ich ein Blog schreibe, Fotos mache und bearbeite, und er ist manchmal mein “Chefredakteur”, wenn es um die Posts “Leben in der Schweiz” geht, aber ansonsten ist er von der Welt der sozialen Medien völlig unberührt. Er hat weder Facebook noch Instagram. Als ich mich vor einiger Zeit bei ihm beschwerte, dass beide sozialen Netzwerke den Algorithmus geändert haben, und meine Followers nicht alle meine Fotos sehen konnten, hatte er keine Ahnung, wovon ich sprach.

Aber wisst ihr was, ich verstehe es total. Wenn er mir manchmal erzählt, was er bei der Arbeit macht, verstehe ich nicht immer, was er mir sagen will. Er hat sein eigenes Fachgebiet, und ich werde ihm auch nicht bei der Erstellung von Analysen und Budgets helfen.

Übrigens, so stellt es sich heraus, wenn mein Mann Fotos macht. Elegante Posen? Puh, vergesst es! Er würde lieber ein Foto von mir machen, wenn ich mir das Bein kratzen muss.

5-reasons-why-I-will-never-be-a-successful-travel-blogge

4. Ich habe keine Profi-Ausrüstung

Ich habe eine Weile gebraucht, um zu verstehen, dass meine Handyfotos für mein Blog nicht ausreichen. Aus diesem Grund habe ich mich nach einem laaaangen Entscheidungsprozess entschlossen, in eine spiegellose Digitalkamera zu investieren. Es ist also keine professionelle Kamera, aber es reicht für meine Zwecke. Aber ich bin kein professioneller Fotograf. Ich nehme auf unseren Wanderungen keinen Selfie-Stick, kein Stativ und keine “Kanonenlinse” mit und packe im Urlaub keine Drohne ein.

Ich weiss, wenn ich alle notwendigen Dinge für Profis kaufe, würde es mich erfolgreichen Reisebloggern mit qualitativ hochwertigen Fotos ein Stück näher bringen. ABER!

Manchmal verbringe ich unsere Reisen und Ferien hinter der Kamera, ein paar Meter VOR/HINTER meiner Familie, anstatt mit ihnen ZUSAMMEN zu sein und die Schnecken auf der Strasse zu beobachten. Und ich ärgere mich immer mehr über diese Tatsache.

5. Ich kann keine Eigenwerbung betreiben oder betteln

Obwohl ich viele Charaktereigenschaften und Fähigkeiten habe, definitiv nicht die Fähigkeit zum “Self-Promotion”. Ich bin eher eine Art Person, die ruhig in der Ecke sitzt und betet und darauf wartet, bemerkt zu werden. Ich weiss, dass es völlig im Gegensatz dazu steht, wie ich auftreten sollte, aber ich kann es einfach nicht tun.

Ich habe nicht die nötige Verwegenheit, um mich an meinen Computer zu setzen und eine Mail zu schreiben, die eine Zusammenarbeit mit einer Marke/Hotel/Service anbietet. Ausserdem bin ich in Panik, dass meine Mail irgendwo im Internet mit Kommentaren über “moderne Bettler, die lieber einen richtigen Job finden sollten” zirkuliert, wie im jüngsten (und viel diskutierten) Fall eines Influencers und eines philippinischen Hoteliers.

Ich möchte nicht, dass dieser Beitrag wie ein selbstmitleidiges Wehklagen klingt. Ich will es wirklich nicht. Das sind nur die Fakten, die ich akzeptiert habe. Und ich bin glücklich, wo ich bin. Wenn mir vor ein paar Jahren jemand gesagt hätte, dass ich dort sein würde, wo ich jetzt bin, würde ich ihm nicht glauben.

Ich habe meinen kleinen Blogging-Mikrokosmos, ich habe mehr oder weniger Erfolge erzielt, deren Bedeutung nur für mich oder die Gemeinschaft meiner Blogging-Freunde wichtig ist. Aber das ist genug für mein Glück.

Wandern mit Kindern: Emmentaler Bauernlehrpfad
Ausprobiert: Erlebniswelt “Mys Ämmital” in Burgdorf

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü