Unsere tschechischen Weihnachten in der Schweiz

Als wir zwei Monate vor Weihnachten in die Schweiz zogen, war es mir natürlich ein grosses Anliegen, dass ich unsere Weihnachtstraditionen hier behalten konnte. Ich hatte Angst, dass wir hier unter dem Angriff des Weihnachtsmanns stehen würden und dass alles ganz anders sein würde, als wir es gewohnt waren. Aber ich habe mit Freude festgestellt, dass die Schweiz kulturell nicht so weit von unserer Heimat entfernt ist und ich mich entspannen konnte. Wie feiern wir also Weihnachten in der Schweiz bzw. vor und nach der Weihnachtszeit?

Vorweihnachtszeit in der Schweiz

Wie überall auf der Welt platzen auch hier in der Schweiz seit Oktober die Läden mit allen Weihnachtsartikeln aus allen Nähten. Dekorationen, mehr Dekorationen, Schokoladenfiguren und seltsamerweise Lebkuchen! Ich meine, Lebkuchen mit St.Nikolaus, wie wir ihn kennen! OK, sie sind nicht mit Marmelade gefüllt und mit Schokolade überzogen wie zu Hause, aber das stört mich überhaupt nicht.

Weihnachtsmärkte

Ein untrennbarer Teil der Weihnachtszeit ist auch der Besuch von Advents- und Weihnachtsmärkten. Dieses Jahr fühlte ich mich wie ein King, als ich bereits am 6. Dezember drei Weihnachtsmärkte besucht hatte 😀

Lest auch: 10 schönsten Weihnachtsmärkte der Schweiz (von Einheimischen empfohlen).

Nikolaustag

Wie ihr vielleicht in meinem Blog und meinem Instagram bemerkt habt, wird Nikolaus auch in der Schweiz am 6. Dezember gefeiert. Der örtliche St. Nikolaus wird “Samichlaus” oder “Samichlous” genannt und wird von Schmutzli und einem Esel begleitet.

Aber um das Warten auf Samichlaus etwas angenehmer zu gestalten, haben wir die lokale Tradition übernommen, dass die Kinder am 5. Dezember abends ihre Schuhe vor die Haustür (oder den Balkon) legen und wo der heilige Nikolaus ein kleines Säckli Leckereien mitbringt. Vielleicht könnt ihr euch den Blick in den Augen unserer Jungs vorstellen, als ihre Winterstiefel am Nachmittag des 5. Dezembers ankamen. Nun, denn je grösser die Schuhe, desto mehr Platz für Leckereien, oder? 😉

Grittibänz

Wie ich in meinem letzten Beitrag schrieb, gehen die Grittibänze (Knabenfiguren aus einem angereicherten Hefeteig), die am Nikolaustag zum Frühstück oder Abendessen gegessen werden, mit dem Samichlaustag einher. Und weil ich gerne backe und unsere Familie ein wenig süchtig nach Süssem und Gebäck ist, hat das Backen von Grittibänze seinen Platz in unserer Familientradition gefunden.

Weihnachtsguetzli

Und als ich das Backen erwähnte…. in der Schweiz, kennen sie auch Weihnachtsguetzli, und sie sind unseren sogar sehr ähnlich: Linz/Spitzbuebe, Vanille-Kipferli, Aniskipferli, Bärentatzen, Lebkuchen…. Und ich füge gerne Zimtsterne und Mailanderli hinzu zu meinem Guetzlirepertoire.

Heiligabend

In der Deutschschweiz, in der wir leben, ist Heiligabend ein ganz normaler Arbeitstag. Es kam sogar vor, dass die Kinder zu Heiligabend am Freitag normalerweise zur Schule gingen und die Weihnachtsferien erst am Samstag begannen. Aber wir haben uns bei unseren Jungs entschuldigt und zum Glück hatte niemand ein Problem damit.

Neben der Vorbereitung des Weihnachtsessens, dem Anschauen von tschechischen Weihnachtsmärchen und -filmen und einem traditionellen Spaziergang am Nachmittag stehen auch das Packen und Vorbereiten der langen Reise auf dem Programm. Irgendwie kann ich mir Heiligabend nicht ohne die Koffer vorstellen, über die ich ständig in unserer Wohnung stolpere.

Nach dem Abendessen gehen die Kinder in ihr Zimmer, ich gehe mit ihnen hin und zusammen räumen wir auf und…. das Christkind wird Geschenke unter dem Weihnachtsbaum bringen! Ich bin sehr froh, dass Weihnachtsmann oder Santa Claus unsere Traditionen nicht gestohlen haben, denn auch hier in der Schweiz bekommen Kinder Geschenke von “Baby Jesus” oder Christkind.

Zu unseren Ritualen an Heiligabend gehört auch, dass Kinder nicht im Pyjama, sondern in ihren T-Shirts ins Bett gehen, die nur halbwegs reisefertig sind. Zwischen 2 und 3 Uhr morgens machen wir uns auf den Weg in unsere Heimat, wo wir entweder zu meinen Eltern oder zu Eltern meines Manness zum Weihnachtsessen kommen. Und dann beginnt das Karussell, Geschenke zu eröffnen, Verwandte und Freunde zu besuchen, zu viel zu essen… na ja, alles, was zu Weihnachten gehört, worauf wir alle schwören, aber wir freuen uns, dass wir jemanden besuchen und mit dem wir Spass haben können.

Nach der Weihnachtszeit

Nach dem Neujahr, meistens am zweiten oder dritten Januar, kehren wir in die Schweiz zurück und geniessen immer noch unseren Baum- und Wohnkomfort. In dieser nachweihnachtlichen Zeit haben wir eine andere Tradition übernommen, den Dreikönigskuchen (und es geht wieder um Süssen und Backen : ) ). Dreikönigskuchen sind süsse Hefeteigröllchen, unter denen sich eine kleine Plastikfigur des Königs verbirgt. Jeder, der es findet oder nicht erstickt, kann eine Papierkrone (die normalerweise an den gekauften Kuchen befestigt ist) auf den Kopf setzen, und der Rest des Tages wird nicht von irgendwelchen Haushaltsaufgaben beeinträchtigt.

Noch eine Anmerkung zum Schluss: Vor zwei Jahren haben wir Weihnachten, einschliesslich Heiligabend, in Tschechien verbracht. Anfangs waren die Kinder sehr aufgeregt, Heiligabend mit Oma und Opa zu verbringen, aber nach ein paar Tagen fragten sie mich mehrmals, ob wir nächstes Jahr Weihnachten zu Hause haben könnten. Zu Hause, also in der Schweiz. Und so feiern wir unser tschechisches Weihnachtsfest zu Hause in der Schweiz 🙂

Advent im Emmental: 5 Events, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet
Unser Besuch im Omega-Museum in Biel

Podobné články

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü